Login

Passwort vergessen?

03.02.2019

Newsletter - Februar 5. KW

Jean-Marc Nasr appointed President Asia-Pacific, Airbus

Airbus has appointed Mr Jean-Marc Nasr as President Asia-Pacific, effective 1 January 2019

Based in Singapore, Jean-Marc Nasr will be responsible for Airbus’ overall strategy, industrial footprint and operations in the region, as well as for advancing the company’s “One Roof” policy to integrate its various business entities in key markets. The area led by Jean-Marc Nasr covers the whole Asia-Pacific region.

In addition, Jean-Marc Nasr is concurrently nominated as Head of Regional Sales Asia-Pacific, including China and India, for Airbus Defence and Space. In this role, he will be responsible for sales of the company’s complete range of defence and space products in this area.

Jean-Marc Nasr was until the end of December Head of Regional Sales for the Middle East, Africa, France and the UK for Airbus Defence and Space. He joined the division (then EADS Defence and Security) in 2005 and has previously held key management positions leading the secure networks, integrated systems and cyber security businesses.

Born in 1961, he began his career with Aérospatiale in 1986 and has an engineering degree from France’s Ecole Supérieure d'Electricité and a PhD in Physics from the University of Paris.

“Jean-Marc has successfully led a diverse range of businesses within the Airbus organisation,” said Patrick de Castelbajac, Airbus Executive Vice President Strategy and International. “His proven management skills, commercial track record and international experience make Jean-Marc the right choice to build further our presence in one of most important regions for all areas of our business. We wish him every success.”

Jean-Marc Nasr succeeds Mr Pierre Jaffre, who has led Airbus in the region for the past 18 years. Pierre Jaffre will remain with the company until October 2019 to ensure a smooth transition with his successor.

Patrick de Castelbajac added: “We thank Pierre for his excellent contribution and dedication over the years he spent at Airbus and wish him all the best for his future endeavours.”

Quelle:
Airbus Press Release 14 January 2019

 

 

 

 

Streikexzess von Ver.di an deutschen Flughäfen – Flughafenverband ADV verurteilt rücksichtsloses Vorgehen

Die Gewerkschaft Ver.di hat angekündigt, am kommenden Dienstag nach den Flughäfen in Frankfurt am Main, Erfurt, Dresden und Leipzig/Halle jetzt auch noch die Flughäfen in Bremen und Hannover in den Streik einzubeziehen. Viele Reisende, vor allem im innerdeutschen Verkehr, werden auch an anderen Flughäfen betroffen sein. Das Ausmaß ist alarmierend.

 „Es ist unverantwortlich von Ver.di, die Streiks bis zum Exzess auszudehnen. Am Dienstag werden gleich sechs deutsche Flughäfen betroffen sein. Jede Dimension eines Warnstreiks wird gesprengt. An den sechs Flughäfen werden etwa 180.000 Passagiere von Flugstreichungen und Verspätungen betroffen sein. Weitere zehntausend Passagiere kommen an den Flughäfen hinzu, von denen keine Flüge zu den bestreikten Flughäfen rausgehen können. Dauer und Umfang der Streiks sind unverhältnismäßig und mehr als rücksichtslos. Mir fehlt jedes Verständnis dafür, dass Ver.di die Streiks auf dem Rücken der Reisenden, der Fluggesellschaften und der Flughäfen austrägt. Einmal mehr werden die Flughäfen als Schauplatz in einem Arbeitskampf missbraucht, bei dem sie noch nicht einmal Tarifpartei sind“, so Ralph Beisel zu den Warnstreiks. Schon am letzten Donnerstag gab es erhebliche Beeinträchtigungen durch die ganztägigen Ver.di-Streiks an den Flughäfen Köln/Bonn, Düsseldorf und Stuttgart. Der Flughafenverband ADV ruft Ver.di auf, die Streik-Schaubühnen der Flughäfen endlich zu verlassen. „Tarifpartner gehören an den Verhandlungstisch“, so Beisel abschließend. Die vom Streik betroffenen Flughäfen werden sich gemeinsam mit Airlines und Behörden bestmöglich auf den Streik vorbereiten. Dennoch wird allen Reisenden dringend empfohlen, sich bei ihrer jeweiligen Fluggesellschaft zu erkundigen, ob der Flug stattfindet und ausreichend Zeit vor Ort einzuplanen. Die Passagierkontrolle ist eine hoheitliche Sicherheitsaufgabe des Staates. Das Personal an den Passagier- und Handgepäckkontrollen, die so genannten Luftsicherheitsassistenten, sind im Auftrag der Bundespolizei bei privaten Sicherheitsdienstleistern beschäftigt.

Quelle:
ADV Press Release 13 January 2019

 

 

 

 

Assystem auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019.

Die weltweit wichtigste Industriemesse: Alle Schlüsseltechnologien und Kernbereiche der Industrie an einem Ort - von Forschung und Entwicklung, Industrieautomation und IT über Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen bis hin zu Energie und Mobilitätstechnologien.

Assystem ist als zuverlässiger und kompetenter Ingenieursdienstleister für Industrieunternehmen vor Ort. Als Softwarespezialist liefern wir Ihnen innovative Lösungen für technische Herausforderungen wie HMI und Bedienkonzepte, Maschinensteuerung und Automation, Smart Data, Cloud Anwendungen sowie Cyber Security.
Wir zeigen Ihnen wie Sie mit der Digitalisierung Nutzenpotenziale bei Kosten und Effizienz und dadurch Wettbewerbsvorteile realisieren können.

Wir sind Ihr kompetenter Partner, mit viel Know-How und Ideen, für Industrie 4.0.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Quelle:
ASSYSTEM

 

 

 

U.S. Air Force Accepts First Boeing KC-46A Pegasus Tanker Aircraft

The U.S. Air Force has accepted the first Boeing [NYSE: BA] KC-46A Pegasus tanker aircraft, setting the stage for the aircraft’s delivery to McConnell Air Force Base, in Wichita, Kan., in the coming weeks.

“The KC-46A is a proven, safe, multi-mission aircraft that will transform aerial refueling and mobility operations for decades to come. We look forward to working with the Air Force, and the Navy, during their initial operational test and evaluation of the KC-46, as we further demonstrate the operational capabilities of this next-generation aircraft across refueling, mobility and combat weapons systems missions,” said Leanne Caret, president and CEO of Boeing Defense, Space & Security. “I want to thank the men and women of the Air Force and across the Boeing tanker team who made this happen.”

During extensive flight testing, six KC-46 completed more than 3,800 flight hours and offloaded more than four million pounds of fuel to A-10, B-52, C-17, KC-10, KC-135, KC-46, F-15E, F-16 and F/A-18 aircraft. The Pegasus has been rigorously tested throughout all aspects of the refueling envelope and in all conditions, including day, night and covert.

With the signing of what’s known as the DD250 paperwork, the delivery activities can proceed. McConnell Air Force Base will receive the first four KC-46 aircraft, all of which are ready for delivery, with four subsequent aircraft destined for Oklahoma’s Altus Air Force Base, beginning as early as next month.

Boeing is on contract for 52 of an expected 179 tankers for the Air Force. Beyond the first aircraft that was accepted today, nine aircraft are undergoing customer acceptance testing with the remaining aircraft of the contracted amount in production.

“This is an exciting and historic day for the Air Force and Boeing, as we hand over the first of many KC-46 tankers,” said Boeing Chairman, President and CEO Dennis Muilenburg. “I’m proud of the dedication and commitment by our enterprise-wide team, and we’re honored to provide this valuable and capable aircraft to our customer. We look forward to continuing to build and support the KC-46 for the Air Force—and other customers across the globe—for decades to come.”

The KC-46, derived from Boeing’s commercial 767 airframe, is built in Boeing’s Everett, Wash., facility.

Quelle:
Boeing Press Release 10 January 2019

 

 

 

Bombardier to supply new generation of passenger rail cars for New Jersey

·        Multilevel III cars will feature new amenities designed to enhance the customer experience

·        Represents third contract for Bombardier-built Multilevel cars for New Jersey Transit Corporation

Global mobility provider Bombardier Transportation announced today that it has signed a contract for 113 Multilevel III commuter rail cars with the New Jersey Transit Corporation (NJ TRANSIT). The contract is valued at $669 million US (585 million euro) and includes options for up to 886 additional cars.

This represents Bombardier’s third contract with NJ TRANSIT for this popular car. Under contracts awarded in 2002 and 2010, Bombardier provided 429 Multilevel I and II cars now in successful operation at NJ TRANSIT.

“We are privileged to have been a partner with NJ TRANSIT since 1980 and are pleased to have this opportunity to continue to work together as NJ TRANSIT embarks on its comprehensive initiative to improve the customer experience,” said Elliot G. (Lee) Sander, President, Americas Region, Bombardier Transportation.

Pierre-Yves Cohen, President, responsible for products and engineering at Bombardier Transportation, added, “We are confident that our new Multilevel III cars, with their enhanced technical features and passenger amenities, will provide exceptional service and meet passengers’ evolving expectations. This contract will consist of cab cars, trailer cars, restroom-equipped trailer cars and new power cars that can replace locomotives and create self-propelled trains, providing NJ TRANSIT with increased operational flexibility. Additionally, the Multilevel III cars will be fully compatible and interoperable with the Multilevel I and II cars.”

The range of new features on the Multilevel III cars will include: color infotainment screens that display real-time information about stations and connections; USB charging ports located at comfortable 2x2 seats; an onboard video surveillance system for increased security; wider vestibules for improved wheelchair accessibility; new bicycle racks; an intelligent LED lighting system with automatic brightness control; and motorized restroom doors for easier access for all passengers. The cars will be equipped with Positive Train Control equipment for increased passenger safety.

NJ TRANSIT, the largest statewide public transportation system in the United States and the third largest transit system in the country, is an established customer of Bombardier. Over the years, Bombardier has provided it with hundreds of single-level commuter coaches and Multilevel cars, BOMBARDIER ALP-46 and ALP-46A electric locomotives, and ALP-45DP dual-power locomotives. In addition, Bombardier was a member of the consortium that designed and built NJ TRANSIT’s turnkey RiverLINE light rail system between Camden and Trenton, New Jersey and now operates and maintains the system under a contract with NJ TRANSIT.

Quelle:
Bombardier Press Release 09 January 2019

 

 

 

Embry-Riddle Europe in Berlin

Embry-Riddle Aeronautical University is the world's oldest, largest, and most prestigious university specializing in aviation and aerospace. It is the only fully accredited, aviation-oriented university in the world. Embry-Riddle was founded in Cincinnati, Ohio, on Dec. 17, 1925, by barnstormer John Paul Riddle and entrepreneur T. Higbee Embry, as the Embry-Riddle Company. The company opened the Embry-Riddle School of Aviation the following spring. Embry-Riddle is an independent, nonprofit, nonsectarian, coeducational university serving culturally diverse students seeking careers in aviation, aerospace, business, engineering, and related fields.

Renowned globally for leading-industry aviation aerospace programs, advanced research and highly regarded faculty, Embry-Riddle is excited to have a presence in Berlin that serves working professionals across Europe. Embry-Riddle Europe provides challenging programs that align with what is being demanded in the industry. So as you take your education to new heights you can be assured that you will acquire knowledge that can help elevate your career.

Quelle:
Embry-Riddle

 

 


Munich Cyber Security Conference (MCSC)

Security Meltdown – Rethinking Cyber Security: why a paradigm shift is needed

Addressing top level managers and executives from the private and public sectors, the Munich Cyber Security Conference offers a unique space for exchanging and discussing solutions to the manifold challenges in information and cyber security. Focusing on the role and responsibility of decision-makers, the conference emphasizes effective strategies and agile management concepts to deal with the current threat landscape and also provides insight into the future evolution of cyber security policies.

MSCS always takes place the day before the Munich Security Conference (MSC). Ambassador Wolfgang Ischinger, Chairman of the Munich Security Conference, is Patron of the Munich Cyber Security Conference.

Hotel Bayerischer Hof
Munich, February 14, 2019
2:00 – 7:30 pm
Followed by Reception and Networking Party.

Quelle:

Sicherheitsnetzwerk München

 

 

 

Fraport-Verkehrszahlen 2018: Mehr als 69,5 Millionen Passagiere am Flughafen Frankfurt

Neuer Höchstwert beim Passagieraufkommen in Frankfurt / Deutliche Zuwächse auch an den internationalen Beteiligungsflughäfen

Der Flughafen Frankfurt zählte im Jahr 2018 über 69,5 Millionen Fluggäste und erreichte damit einen neuen Höchstwert. Im Vergleich zum Vorjahr legte das Passagieraufkommen damit um rund 5 Millionen bzw.  7,8 Prozent zu. Das starke Wachstum ist sowohl auf neu angebotene Ziele ab Frankfurt wie auch auf eine Erhöhung der Frequenzen durch die Airlines zurückzuführen.

„Das vergangene Jahr hat erneut gezeigt, dass das Produkt „Fliegen“ sehr gefragt ist. In Frankfurt haben wir den größten absoluten Zuwachs unserer Geschichte erreicht und unsere Rolle als eines der führenden europäischen Drehkreuze bestätigt“, bilanzierte Fraport-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Schulte. „Gleichzeitig brachte das enorme Wachstum in der Luftfahrt insgesamt große Herausforderungen für uns und die gesamte Branche mit sich. Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Partnern daran, die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit im Luftverkehr wieder zu verbessern.“

Die Zahl der Flugbewegungen stieg im abgelaufenen Jahr um 7,7 Prozent auf 512.115 Starts und Landungen. Auch die Höchststartgewichte legten um 5,1 Prozent auf rund 31,6 Millionen Tonnen zu. Das Cargo-Aufkommen war mit etwa 2,2 Millionen Tonnen leicht rückläufig (minus 0,7 Prozent). Grund waren die gestiegenen Unsicherheiten im weltweiten Handel insbesondere in der zweiten Jahreshälfte.

Im Dezember legten die Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 7,8 Prozent auf mehr als 4,9 Millionen zu. Mit 38.324 Starts und Landungen wuchs die Zahl der Flugbewegungen um 9,0 Prozent. Die Höchststartgewichte stiegen um 6,5 Prozent auf rund 2,4 Millionen Tonnen, während das Cargo-Aufkommen um 1,9 Prozent auf 183.674 Tonnen zulegte.

An den internationalen Beteiligungsflughäfen verzeichnete Fraport im abgelaufenen Jahr ebenfalls deutliche Zuwächse. „Über Frankfurt hinaus haben wir auch an fast allen unseren Flughäfen weltweit neue Rekordmarken im Passagieraufkommen erzielt“, so Schulte. „Wir investieren weiterhin auch in unser internationales Portfolio, um die Flughäfen langfristig zu entwickeln. Derzeit setzen wir insbesondere in Griechenland, Brasilien und Peru große Ausbauprojekte um und schaffen zusätzliche Kapazitäten.“

Der Flughafen im slowenischen Ljubljana notierte zum Jahresende ein Plus von 7,7 Prozent auf über 1,8 Millionen Fluggäste. Das Passagieraufkommen an den beiden brasilianischen Airports Fortaleza und Porto Alegre stieg insgesamt um 7,0 Prozent auf rund 14,9 Millionen Fluggäste. Die 14 griechischen Regionalflughäfen legten gemeinsam um 8,9 Prozent auf knapp 29,9 Millionen Passagiere zu. Die drei verkehrsstärksten Airports waren dabei Thessaloniki (plus 7,1 Prozent auf über 6,7 Millionen Fluggäste), Rhodos (plus 5,0 Prozent auf rund 5,6 Millionen Passagiere) und Korfu (plus 15,3 Prozent auf knapp 3,4 Millionen Fluggäste).

Der peruanische Flughafen in Lima zählte über 22,1 Millionen Fluggäste (plus 7,3 Prozent). Mit einem Zuwachs von 12,2 Prozent auf rund 5,6 Millionen Passagiere schlossen die beiden Twin Star Flughäfen Varna und Burgas in Bulgarien das Jahr 2018. Antalya in der Türkei steigerte das Aufkommen um 22,5 Prozent auf knapp 32,3 Millionen Fluggäste. Der Flughafen im russischen St. Petersburg wuchs um 12,4 Prozent und notierte über 18,1 Millionen Fluggäste. Mit einem Anstieg von 6,7 Prozent erhöhte der Airport im chinesischen Xi’an seine Passagierzahlen auf rund 44,7 Millionen Fluggäste.

Quelle:
FRAPORT Press Release 14 January 2019

 

 

 

 

OHB erhält ESA-Zuschlag für die Entwicklung von drei Biolab-Experimenten an Bord der ISS

WISSENSCHAFTLICHE EXPERIMENTE BEFASSEN SICH MIT WUNDHEILUNG DER MENSCHLICHEN HAUT, DEM VERHALTEN VON LUNGENZELLEN UND DEN ENZYMATISCHEN REPARATURMECHANISMEN VON BAKTERIEN IM ALL

Die OHB System AG, eine Tochtergesellschaft des Raumfahrt- und Technologiekonzerns OHB SE, hat mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA einen Vertrag zur Entwicklung von drei Experimenteinheiten für die Erforschung biologischer Prozesse unter Schwerelosigkeit an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) unterzeichnet. OHB ist Hauptauftragnehmer in einem Konsortium mit zwei weiteren europäischen Weltraumunternehmen: dem italienischen Raumfahrtunternehmen Kayser Italia S.r.l. aus Livorno und dem norwegischen  Centre for Interdisciplinary Research in Space (CIRiS), einem gemeinnützigen Institut der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie aus Trondheim. Jeder der Partner ist für eines der drei Experimente verantwortlich. Das Projekt hat einen Auftragswert von 4,8 Millionen Euro und läuft über 30 Monate. Der Beginn ist für Januar 2019 geplant.

UNTERSUCHUNG DER AUSWIRKUNG VON KOSMISCHER STRAHLUNG AUF BAKTERIEN IM ALL

Das Team der Abteilung Astronautische Raumfahrt der OHB System AG wird das Experiment „LUX in Space“ entwickeln, um die Kinetik enzymatischer Reparaturmechanismen von Bakterien nach der Bestrahlung zu analysieren. Kosmische Strahlung kann den Zellstoffwechsel durch chromosomale Anomalien im Falle von DNA Mutationen beeinflussen und schließlich zur Zellinaktivierung führen. Forscher widmen sich nun der Frage, ob zelluläre Effekte verursacht durch kosmische Strahlung in Mikrogravitation verändert werden oder nicht. DNA-Defekte werden durch intrazelluläre Reparaturmechanismen behoben. Das Wissenschaftler-Team untersucht, ob diese Reparaturmechanismen von der Schwerelosigkeit beeinflusst werden. Mit den Erkenntnissen über die Auswirkungen der Weltraumstrahlung und der Mikrogravitation auf biologische Prozesse können die Risiken längerer Weltraummissionen besser eingeschätzt werden.

WUNDVERSCHLUSS UND LUNGENSCHLEIMHAUT IM FOKUS

Kayser Italia ist für die Entwicklung des Experiments „Suture in Space“ (zu Deutsch: Wundnaht im Weltraum) verantwortlich. Mit diesem Experiment wird der Wundverschluss bzw. die Heilung von menschlicher Haut und von Blutgefäßen unter Mikrogravitation erforscht. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass in der Schwerelosigkeit Veränderungen im Wundheilverfahren auf zellulärer Ebene im Gewebe zu beobachten sind. Die Experimente am menschlichen Gewebe sollen nun wichtige Erkenntnisse zur Wundversorgung von Besatzungsmitgliedern im Hinblick auf Langzeit-Weltraummissionen erbringen.

CIRiS wird die technische Umsetzung des Experiments „3D Bronchial Mucosa“ (zu Deutsch: 3D Bronchien Schleimhaut) übernehmen. Ein Wissenschaftlerteam hat bereits Pionierarbeit bei der Entwicklung neuartiger 3D-Modelle geleistet, die die menschliche Lungenschleimhaut nachahmen. Auf der Erde hat die Schwerkraft einen starken Einfluss auf die Lungenfunktion, indem sie das Gleichgewicht zwischen Atmung und Durchblutung aufrechterhält. Im All wird die Lungenfunktion durch die Schwerelosigkeit stark verändert. Mit dem Schleimhautmodell soll der Einfluss der Schwerkraft auf multizelluläre Strukturen in vitro untersucht werden.

Die drei Experimente sollen nacheinander in der Forschungsanlage Biolab durchgeführt werden. Biolab ist eine multifunktionale Anlage für biologische Experimente an Bord des Columbus-Moduls, dem europäischen Laborteil der Internationalen Raumstation ISS, an dessen Entwicklung OHB beteiligt war. Die Implementierung der Hardware und die Durchführung der Experimente sind im Falle von „Suture in Space“ für 2020, für „LUX in Space“ für 2021 und für „3D Bronchial Mucosa“ für 2022 geplant. Die neuen Hardwareentwicklungen beinhalten mikrofluidische Komponenten, die in Experiment-Containern integriert sind, in welchen sich auch die Experimentierkammern für die biologischen Proben befindet. Ein vollautomatisierter Austausch der Nährmedien ermöglicht Langzeitversuche von bis zu 10 Wochen. Proben des verbrauchten Nährmediums werden bei -70°C eingelagert, um später zur Erde transportiert und im Labor analysiert zu werden. Während des Experiments werden Messdaten erfasst und regelmäßig zur direkten Analyse an die Wissenschaftler übermittelt. Um die Einflüsse der Mikrogravitation auf die biologischen Prozesse zu erhalten, werden alle Experimente parallel auch auf der Erde mit identischem Experiment-Aufbau durchgeführt und miteinander verglichen.

Quelle:
OHB Press Release 09 January 2019

 

 

 

Volga-Dnepr wird Airline von Onlineriese Alibaba

Alibaba arbeitet in Zukunft eng mit der russischen Frachtgesellschaft zusammen. Volga-Dnepr wird Vorzugstransporteur des chinesischen Handelsgiganten.

Für Volga-Dnepr sind es erfreuliche Nachrichten zum Ende eines turbulenten Jahres. Noch im Sommer musste sich die russische Frachtgesellschaft Plagiatsvorwürfe vom ehemaligen ukrainischen Partner Antonov gefallen lassen. Und der ungewisse Brexit sorgte dafür, dass der Frachtriese neben ihrem britischen Ableger auch eine deutsche Tochter in Leipzig auf die Beine stellen musste. Nun winkt eine lukrative Zusammenarbeit. Der chinesische Onlineriese Alibaba will mit Volga-Dnepr eng kooperieren.

Zusammen mit der chinesischen Logistikgruppe Cainiao Smart Logistics Network will die russische Frachtgruppe in Zukunft gemeinsame Sache machen, wenn es darum geht den rasant ansteigenden E-Commerce in China zu stemmen. In einer gemeinsamen Absichtserklärung verkündeten die beiden neuen Partner, dass Volga-Dnepr ab sofort ihre 41 Flugzeuge starke Flotte sowie ihr Logistiknetzwerk zur Verfügung stellt. Im Gegenzug wird Cainiao bevorzugt die russische Frachtgruppe wählen, um ihre Pakete zwischen ihren Verteilzentren auf dem Luftwege zu transportieren.

Ausbau auf der ganzen Welt

Hinter Cainiao steckt der chinesische Online-Handel-Riese Alibaba. Besonders mittelständische Firmen aus China nutzen das Portal, um ihre Waren über die Landesgrenzen hinweg in die ganze Welt zu verkaufen. Um der vom boomenden E-Commerce getriebenen Nachfrage nach chinesischen Produkten gerecht zu werden, baut Cainiao bereits ihr weltweites Paket-Netzwerk im großen Stil aus. Für 1,5 Milliarden Dollar lässt der Konzern zur Zeit ein großes Logistikzentrum am Flughafen in Hongkong fertigen. Weitere Verteilstandorte in Lüttich, Dubai, Kuala Lumpur und Moskau sollen bald folgen, berichtet das Nachrichtenportal The Loadstar.

Volga-Dnepr soll nun dabei helfen, insbesondere nach Europa und Russland eine schnelle Luftbrücke aufzubauen. Cainiao strebt eine Lieferzeit von drei Tagen für interkontinentale Sendungen an. Mit den Drehkreuzen in Moskau, Ulyanovsk oder Krasnoyarsk besitzt die russische Frachtgruppe hierfür geografisch günstig gelegene Standorte. Für weitere Verteilzentren könnte sich ebenso das europäische Netzwerk von Volga-Dnepr als nützlich zeigen.

Etablierte Lieferketten

Mit Ablegern in Irland, Großbritannien sowie bald auch in Deutschland besitzt die Tochter Air Bridge Cargo mehrere Standorte auf dem alten Kontinent. Sie kann da auf etablierte Lieferketten zurückgreifen.

Quelle:
Volga-Dnepr Press Release 24 December 2018