Login

Passwort vergessen?

12.01.2019

Newsletter - Januar 2. KW

Neujahrswünsche (Kurzfassung)

 

 

2019

 

 

Ein ganz normales Jahr hat sich verabschiedet. 
Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem 
stetigen und breit angelegten Aufschwung mit 
einem soliden binnenwirtschaftlichen Fundament. 
Doch es gibt es den Einen oder Anderen, der sich- 
und zwar offen-, Sorgen macht und bemüht ist, zum 
Kern der nicht wenigen Probleme vorzudringen.
… Das politische Handeln wird innen- wie außen- 
politisch zu einer zunehmenden Belastung. 
… Die deutsche Normalität hat viele Facetten. 
Vieles ist nicht normal. 
… Die Gesellschaft benötigt baldigst neue Impulse, 
die sich aus dem bisherigen Umgang mit solchen 
Themen wie Europa, Flüchtlingspolitik, Digitali- 
sierung & Co nicht ableiten lassen.

Die Langfassung finden Sie unter Liske Informationsmanagementsysteme.

Quelle:

Liske Informationsmanagementsysteme

 

 

U.S. start-up airline „MOXY” confirms order for 60 Airbus A220-300s

Low-cost carrier selects new Airbus model for operational efficiencies and passenger comfort

The start-up U.S. airline code-named “Moxy” has signed a firm order with Airbus to purchase 60 A220-300 aircraft.  

Moxy is the new airline venture led by David Neeleman, one of the industry’s most innovative entrepreneurs and founder of JetBlue Airways. In addition to JetBlue, Neeleman also founded Azul Brazilian Airlines and is the controlling investor in the revitalization of TAP Air Portugal.

Plans for Moxy, a low-cost airline, were unveiled at the Farnborough International Air Show in July. “The A220-300 is the right airplane for a new airline that will be focused on passenger service and satisfaction,” said Neeleman. “With a low cost of operation and spacious cabin, the A220 will allow us to provide passengers with lower fares and a high quality, comfortable flying experience. The A220’s ability to operate profitably in thin, underserved markets across a broad spectrum of ranges is unique.”

“Moxy has its sights set on the future, so I can’t think of a better aircraft to put into their fleet than the A220,” said Christian Scherer, Airbus Chief Commercial Officer. “We believe the A220 really is the future of this segment of the market, and the flying public will know from the minute they set foot onboard that they’re experiencing the best our industry has to offer.”

The order was completed the final week of December. Airbus will produce the A220-300 at a new U.S. assembly facility in Mobile, Alabama. Construction of that plant, to be located adjacent to the existing Airbus A320 assembly facility, will begin later this month.

The A220 is the only aircraft purpose built for the 100-150 seat market; it delivers unbeatable fuel efficiency and true widebody comfort in a single aisle aircraft. The A220 brings together state-of-the-art aerodynamics, advanced materials and Pratt & Whitney’s latest-generation PW1500G geared turbofan engines to offer at least 20 percent lower fuel burn per seat compared to previous generation aircraft. With a range of up to 3,200 nm (5,020 km), the A220 offers the performance of larger single-aisle aircraft. 

With an order book of more than 500 aircraft to date, the A220 has all the credentials to win the lion’s share of the 100- to 150-seat aircraft market estimated to represent at least 7,000 aircraft over the next 20 years.

Quelle:
Airbus Press Release 03 January 2019

 

 

 

Boeing to Modernize Entire Spanish Chinook Helicopter Fleet

Will remanufacture 17 CH-47D Chinooks to the CH-47F configuration for Spain’s Army

Boeing [NYSE: BA] will upgrade all 17 of Spain’s CH-47D Chinook helicopters to the F-model configuration, adding features such as the digital automatic flight control system, common avionics architecture system and advanced cargo handling to align that country’s fleet with those of other nations.

This is the first order from a non-U.S. customer placed through a contract Boeing and the U.S. Army signed in July. That contract covers six new F-models for the U.S. and options for up to 150 more Chinooks for U.S. and international customers. Deliveries to Spain begin in 2021.

“The Chinook is a versatile aircraft flown by eight NATO nations, including Spain,” said Chuck Dabundo, vice president, Cargo and Utility Helicopters and H-47 program manager. “With this contract, Spain’s Chinook crews will enjoy the platform’s current technology and capability, while the country gets an affordable upgrade that builds on its existing H-47 investment.”

The CH-47F is a twin-engine, tandem rotor, heavy-lift helicopter. In addition to the U.S. Army and Special Operations Forces, Chinooks are currently in service or under contract with 19 international defense forces. It can fly at speeds exceeding 175 mph and carry payloads greater than 21,000 lbs. In 2017, Boeing and the U.S. Army announced development of CH-47F Block II, which will incorporate a new rotor blade, redesigned fuel system, improved drivetrain and structural improvements to the fuselage.

Quelle:

Boeing Press Release 03 January 2019




 

Lockheed Martin Skunk Works® Announces Job Growth With Continued Investment In Southern California To Bring New High-Tech Innovation To The State

With multiple recent contract wins, Lockheed Martin (NYSE: LMT) continues to fuel high-tech jobs in Southern California at its Aeronautics Skunk Works® facility. This growth is driving long-term innovation and making an economic impact in the state.

Recently, the Skunk Works® and the California Governor’s Office of Business and Economic Development partnered to ensure job growth and innovation in the community for years to come through a package that fuels a competitive business environment. This package enables additional engineering and manufacturing development jobs, provides the justification needed for Lockheed Martin to invest $100 million in new facilities in Southern California and continues high-tech revitalization by ensuring a competitive position to bring future work to the region.

“Skunk Works® employs more than 2,500 residents of Southern California and continues to be a leader in developing advanced technologies and building the pipeline of future talent that contribute to our economy and community,” said Jack O’Banion, vice president of Business Development, Lockheed Martin. “Our partnership with the state ensures new aircraft development jobs for California, driving aviation innovation and preserving California’s national and global leadership in the aerospace industry.”

Lockheed Martin Skunk Works® has called Southern California home for more than 75 years and developed many aerospace firsts here, including the United States’ first jet fighter, the world’s first stealth fighter and the world’s first 5th generation fighter. That mission-driven invention continues today with the development of cutting-edge technology to address the needs of tomorrow.

For additional information, visit our website: www.lockheedmartin.com/skunkworks and discover career opportunities here.

 

Quelle:

Lockheed Martin Press Release 03 January 2019

 


 

Dienstantritt des neuen Vorstands für Technical Operations, Logistics & IT

Sören Stark folgt auf Dr. Thomas Stüger

Zum Jahreswechsel hat Sören Stark seinen Dienst als Vorstand für Technical Operations, Logistics & IT angetreten, zu dem er im September 2018 durch den Aufsichtsrat der Lufthansa Technik AG bestellt wurde. In seiner neuen Rolle verantwortet der 51-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur ab sofort die Bereiche Fleet Services, Base Maintenance, Components, Logistik, IT und Qualitätsmanagement. Zudem nimmt Sören Stark auch die Funktion des Accountable Managers gemäß EASA Part 145, EASA Part 21/G und EASA Part M wahr.

Sören Stark war bereits in verschiedenen Gesellschaften der Lufthansa Group tätig, zuletzt im Vorstand der Lufthansa Cargo. Zuvor war er unter anderem Leiter der Flugzeugüberholung und der Logistik-Services bei Lufthansa Technik. Im Vorstand der Lufthansa Technik AG folgt Sören Stark auf Dr. Thomas Stüger, der dem Vorstand mehr als 14 Jahre lang angehörte und im Dezember in den Ruhestand verabschiedet wurde.

„Auf zahlreichen Positionen innerhalb der Lufthansa Technik-Gruppe hat Sören Stark immer wieder sein umfassendes Verständnis des Technikgeschäfts demonstriert", sagte Dr. Johannes Bußmann, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Technik AG. „Auch wegen seiner erfolgreichen Arbeit als Vorstandsmitglied der Lufthansa Cargo bin ich überzeugt, dass wir mit Sören Stark genau den richtigen Mann gefunden haben, um die großen Fußstapfen von Thomas Stüger auszufüllen."

„Thomas Stüger hat Lufthansa Technik geprägt und in seiner Zeit als Vorstandsmitglied maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen", ergänzte Carsten Spohr, Vorsitzender des Vorstands der Lufthansa AG. 

 

Quelle:
Lufthansa Technik Press Release 02 January 2019

 

 

 

MR PLAN GROUP PRÄSENTIERT SEIN LUFTFAHRT-KNOW-HOW AUF DEM CAC FORUM IN CHENGDU/CHINA

 

China entwickelt sich in allen Technologiebereichen kontinuierlich weiter. Die dortige Luftfahrtindustrie holt in Zusammenarbeit mit internationalen Spezialisten-Teams mit großen Schritten auf.

Die AVIC Chengdu Aircraft Industrial (Group) Co., Ltd., eine der in China führenden Luftfahrtunternehmen, veranstaltete im Oktober zum vierten Mal das “International Forum on Advanced Manufacturing Technology and Equipment” in Chengdu, China. Zum Thema „Stärkung des internationalen Austausches, der Zusammenarbeit und Verbesserung der luftfahrttechnischen Fähigkeiten“ kamen 15 internationale und chinesische Experten und Wissenschaftler nach Chengdu, um über technologische Erneuerung im Luftfahrtbereich zu referieren.

Neben namhaften Unternehmen wie Siemens, CTC und Vertretern von Chengdu Aircraft präsentierte sich die MR PLAN Group dort zum Thema „Future Production in the Aerospace Industry“. Der Vortrag von Thomas R. Mayer, Mitglied der Geschäftsleitung der MR PLAN Group, bezog sich im Schwerpunkt auf die Entwicklungen der Kohlefaserfertigung, den Einsatz von neusten Robotertechniken sowie die Nutzung von AGV (Automated Guided Vehicle, dt. Fahrerlose Transport Systeme) im Bereich der Fertigungslogistik im Flugzeugbau.

Die Jahrzehnte lange Erfahrung der MR PLAN Group in der europäischen Luftfahrtindustrie führt zu einem großen Interesse der chinesischen Luftfahrtunternehmen an einer intensiven Zusammenarbeit. Der prosperierende chinesische Markt ist langfristig für die MR PLAN Group sehr interessant. Dies gilt nicht nur für China, der asiatische Markt wird zur Boom-Region. So wird Thomas R. Mayer in Kürze bei einem Symposium in Taiwan als eingeladener Referent Technologieinnovationen im Bereich Luftfahrt dort vorstellen.

Quelle:
MR-Plan

 

 

 

Premium AEROTEC industrialisiert innovative Methode der Oberflächenbearbeitung von metallischen 3D-Druck-Teilen

Der Luftfahrtzulieferer Premium AEROTEC hat heute im Rahmen einer Feierlichkeit eine neue Anlage für die Oberflächenveredelung in Betrieb genommen. Das darin angewandte Verfahren 3D SurFin® ist eine innovative Methode der Elektropolitur von 3D-gedruckten metallischen Bauteilen.

Die Oberflächenveredelung mittels 3D SurFin® ist die Voraussetzung für den Einsatz von topologisch optimierten 3D-gedruckten dynamisch belasteten und sicherheitsrelevanten Strukturbauteilen in der Luft- und Raumfahrt. Somit markiert die Eröffnung der Anlage im Bremer Werk von Premium AEROTEC einen wichtigen Meilenstein in der Industrialisierung der Gesamtprozesskette der additiven Fertigungstechnologie.

Der 3D SurFin® Prozess wurde von der Zentralforschung Airbus Central R&T in Taufkirchen im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Luftfahrtforschungsprojektes „GenFly“ entwickelt und patentiert (EP3109348A1) und wird nun weiterhin in Kollaboration zwischen Airbus und Premium AEROTEC zur industriellen Reife gebracht. Vor dem Hintergrund der positiven Ergebnisse der Versuche am Airbus-Standort Taufkirchen hat Premium AEROTEC in Bremen die erste industriell nutzbare Anlage errichtet. Die Entwicklungsphase zur Industrialisierung bis zum Technologiereifegrad TRL6 soll bis Juni 2019 andauern. Anschließend ist die Qualifizierung und danach die Anwendung des Prozesses für Serienbauteile geplant. Das Verfahren findet heute bereits Anwendung bei ersten für die Raumfahrt vorgesehenen Bauteilen der Ariane Group.

3D SurFin® basiert auf der elektrochemischen Glättung der Oberflächen rauer, metallischer 3D-Druck-Teile mittels einer Elektrolytlösung und unter Verwendung hoher Spannungen. Unebenheiten werden dabei lokal und gezielt infolge der erhöhten Stromdichte an diesen Punkten abgetragen, so dass eine glatte Bauteiloberfläche entsteht.

Premium AEROTEC ist internationaler Vorreiter im Bereich 3D-Druck. Als erster Flugzeugbauer weltweit startete Premium AEROTEC in seinem Werk in Varel bereits im Januar 2016 eine 3D- Serienproduktion für komplexe Bauteile aus Titan.

Premium AEROTEC ist ein Global Player in der Luftfahrtindustrie und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 2 Milliarden Euro. Kerngeschäft sind die Entwicklung und Herstellung von Flugzeugstrukturen aus Metall- und Kohlenstofffaserverbundstoffen. Das Unternehmen verfügt über Standorte in Augsburg, Bremen, Hamburg, Nordenham und Varel in Deutschland sowie im rumänischen Braşov. Weitere Informationen unter www.premium-aerotec.com.


Quelle:

Premium AEROTEC Press Release 30 November 2018

 


 

Millionenauftrag der Bundeswehr

Rheinmetall modernisiert Bergepanzer 3-Flotte mit Gefechtsfeld-Bergeeinrichtungen

Rheinmetall modernisiert im Auftrag der Bundeswehr die Bergepanzer 3-Flotte der deutschen Streitkräfte, um sie an veränderte Einsatzerfordernisse anzupassen. Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt im Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) unterzeichnet. Von 2019 bis 2024 sollen 69 Bergepanzer 3 mit Gefechtsfeld-Bergeeinrichtungen und Universaltransportplattformen ausgestattet werden. Der Auftragswert beläuft sich auf 30 MioEUR brutto.

Die Gefechtsfeld-Bergeeinrichtungen (GFB) und Universaltransportplattformen (UTP) werden von Rheinmetall in Kassel hergestellt und in die Fahrzeuge integriert. Der Vertrag umfasst weiterhin Zubehör und Dokumentation. Die Gefechtsfeld-Bergeeinrichtung wird von der Fahrzeugvorderseite an das Heck verlagert. Hierdurch ist es möglich, Gefechtsfahrzeuge wie den Kampfpanzer Leopard 2 im Schadensfall unter Schutz anzukoppeln und in zügiger Vorwärtsfahrt vom Gefechtsfeld zu bergen. Weiterhin erhält die modifizierte Version des Bergepanzers 3 eine flexibel nutzbare Universaltransportplattform auf dem Fahrzeugheck. Hierdurch kann er beispielsweise weitere Ausrüstung zum Bergen anderer Fahrzeuge mitführen. Vier Bergepanzer 3 wurden mit Blick auf den ISAF-Einsatz in Afghanistan im Rahmen eines Einsatzbedingten Sofortbedarfs bereits mit GFB und UTP ausgestattet. Ebenso erhielten zwei weitere Fahrzeuge, die vorher von der kanadischen Armee in Afghanistan eingesetzt wurden, die Modifikationen. Die neue Ausstattung hat sich bewährt.

Der anstehende Modernisierungsauftrag unterstreicht einmal mehr Rheinmetalls umfassende Erfahrung mit der Leopard 2-Familie, zu der auch der von Rheinmetall entwickelte Bergepanzer 3 gehört. Diese Expertise reicht von Instandsetzungs- und Modernisierungsprogrammen über moderne Bewaffnungskonzepte, Fertigung und Funktion als Original Equipment Manufacturer bis hin zu einer vollumfänglichen technischen und logistischen Betreuung der Fahrzeugflotte – inklusive Serviceleistungen in den Einsatzgebieten. Auch Ausbildungs- und Simulationstechnologie für Leopard-2-Besatzungen gehören zum Portfolio der Hochtechnologiegruppe für Mobilität und Sicherheit.


Quelle:

Rheinmetall Press Release 18 Dezember 2018

 

 

 

 

Aktion Mitbestimmung jetzt!

Bundestagsabgeordnete appellieren an deutsche Fluggesellschaften, in denen es noch keine Tarifverträge zur Personalvertretung gibt.

Die Änderung des §117 Betriebsverfassungsgesetz ermöglicht es, ab dem 1. Mai 2019 auch den Besatzungsmitgliedern in deutschen Flugbetrieben einen Betriebsrat zu gründen - sie waren bisher von der gesetzlichen Regelung ausgenommen und hatten nur über einen Tarifvertrag Personalvertretung (TVPV) die Möglichkeit, ihre Mitbestimmungsrechte wahrzunehmen.

Auch wenn insbesondere die Arbeitsbedingungen bei Ryanair in den letzten Jahren im öffentlichen Fokus standen, handelt es sich bei dieser Gesetzesänderung nicht um eine „Lex Ryanair“ – die Liste der Flugbetriebe, die ihren Piloten und Flugbegleitern eine tariflich etablierte Mitbestimmung bisher verweigert haben, ist lang: Ob Laudamotion oder Germania, Thomas Cook Aviation, Aerologic oder in Teilen der Eurowings-Gruppe; von den Betreibern zahlloser Business-Jets ganz zu schweigen.

„Arbeitgeber konnten die bisherige Regelung ausnutzen, um Mitbestimmung in ihren Fluggesellschaften zu unterbinden. Damit ist jetzt Schluss!“, so Martin Locher, Präsident der Vereinigung Cockpit. „Eine betriebliche Mitbestimmung wird jetzt kommen. Wir fordern alle untarifierten Flugbetriebe auf, die Gelegenheit zu nutzen und bis zum 1. Mai 2019 maßgeschneiderte Tarifverträge für ihre Piloten und Flugbegleiter zu verhandeln.“

Die Appelle der MdB finden Sie auf https://www.vcockpit.de/themen-und-positionen/mitbestimmung-jetzt.html


Quelle:

VC Release 18 Dezember 2018

 

 

 

 

Ready for Take Off: Lufthansa Group stellt 2019 mehr als 5000 neue Mitarbeiter ein

·        Größter Personal-Bedarf bei Lufthansa, Lufthansa Technik und SWISS

·        Gesucht werden u.a. mehr als 600 IT-Spezialisten und über 400 Nachwuchskräfte vom Azubi über den dualen Studenten bis zum Trainee

·        Zur Sicherstellung der operativen Qualität werden mehrere hundert Mitarbeiter neu eingestellt

Die Startfreigabe für eine Karriere in der Lufthansa Group sollen in diesem Jahr rund 5500 neue Mitarbeiter erhalten – und das alleine in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien, den Heimatmärkten des Aviation Konzerns. Mehr als 1300 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter werden eingestellt - schwerpunktmäßig am Hub München und bei SWISS in Zürich. Bei der Kernmarke Lufthansa sind über alle Bereiche hinweg insgesamt rund 1200 Neueinstellungen an den Drehkreuzen Frankfurt und München geplant. Zahlreiche weitere Mitarbeiter stellt die Lufthansa Group weltweit ein.

Zusätzlich sollen bei Lufthansa Aviation Training 2019 bis zu 500 Nachwuchspilotinnen und -piloten ihre Ausbildung als Flugschüler an der European Flight Academy beginnen. Um den Flugbetrieb nach einem turbulenten Sommer zu stabilisieren, investiert die Lufthansa Group rund eine viertel Milliarde Euro. So werden allein zur Sicherstellung der operativen Qualität rund 600 Mitarbeiter neu eingestellt.

Hochprofessionelles Umfeld und attraktive Arbeitsbedingungen

Über als 500 Job-Profile gibt es in dem weltweit operierenden Luftverkehrskonzern mit mehr als 550 Tochterunternehmen und Beteiligungsgesellschaften. Interessenten finden offene Stellenausschreibungen auf dem Karriereportal Be-Lufthansa (www.be-lufthansa.com). Mehr als 170.000 Bewerbungen sind im Jahr 2018 auf diesem Wege eingegangen. „Das zeigt erneut, wie beliebt die Lufthansa Group mit ihren diversen Geschäftsfeldern als Arbeitgeber ist“, sagt Bettina Volkens, Vorstand Personal & Recht der Deutschen Lufthansa AG. Als internationaler Arbeitgeber mit Mitarbeitern aus 147 Nationen setzt die Lufthansa Group auf Diversity – nicht nur was Sprache und Herkunft angeht. „Chancengerechtigkeit für Männer und Frauen auf allen Ebenen, dafür stehe ich und dafür setze ich mich ein“, so Volkens. „Wir bieten ein hochprofessionelles Umfeld, attraktive Arbeitsbedingungen und setzen Standards bei der Berufsausbildung. Über vielfältige Programme wollen wir künftig noch stärker als bislang Nachwuchskräfte ins Unternehmen holen und unsere Talente fördern.“

Technisches Know-how und IT-Kenntnisse gefragt

Stark auf Wachstumskurs ist in diesem Jahr die Lufthansa Technik Gruppe: Mehr als 1200 neue Kollegen sucht „die Technik“ in Deutschland, darunter mehrere hundert operative Mitarbeiter, 400 Direkteinsteiger sowie mehr als 200 Auszubildende. Zudem will die Lufthansa Group deutlich über 600 IT-Spezialisten in Deutschland einstellen. Bereits im vergangenen Jahr hat sich Lufthansa Systems mit der Kampagne „Aviation Heroes gesucht“ erfolgreich als Arbeitgeber im IT Umfeld positioniert. Und auch in diesem Jahr gilt: IT ist key, nicht nur bei Lufthansa Systems, sondern zum Beispiel auch bei Lufthansa Industry Solutions (350 geplante Neueinstellungen) oder Lufthansa Airlines (150). In einem gruppenweiten Programm sollen zudem 15 IT-Trainees eingesetzt werden.

Mehr als 300 Azubis in Deutschland gesucht

Mehr als 300 Neueinstellungen beim Nachwuchs sind für dieses Jahr in Deutschland geplant, knapp 80 junge Menschen werden ihre Ausbildung bei SWISS und Austrian Airlines in der Schweiz und Österreich beginnen. Zudem starten in diesem Jahr insgesamt rund 60 Trainees im Lufthansa Konzern durch. Zehn duale Studiengänge, 29 verschiedene Ausbildungsberufe sowie verschiedene Traineeprogramme bietet der Konzern derzeit an.

Quelle:
Lufthansa Press Release 01 January 2019