Login

Passwort vergessen?

21.12.2018

Newsletter - Dezember 51. KW

Alberto Gutiérrez appointed Head of Military Aircraft at Airbus Defence and Space

Airbus SE (stock exchange symbol: AIR) has appointed Alberto Gutiérrez, 56, Head of Military Aircraft within Airbus Defence and Space, effective 1 January 2019. He will report to Airbus Defence and Space Chief Executive Officer (CEO) Dirk Hoke and become Member of the division’s Executive Committee. Furthermore, Alberto Gutiérrez will also serve as Head of Airbus Spain, overseeing the company’s overall business activities in the country. He succeeds Fernando Alonso, 62, who will retire after 40 years in the aerospace industry, thereof 37 at Airbus. Fernando Alonso will stay on until the end of March 2019 to ensure a smooth transition with his successor. “I thank Fernando for his outstanding engagement and inspiring leadership over all these years. In fact, he’s one of the best people leaders I have ever met in our industry. Fernando looks back on an excellent career with countless achievements. Not only was he instrumental in recovering the critical A400M situation at the helm of Military Aircraft in recent years; he also contributed to the development and bringing to operation all of our Airbus Familiy Aircraft as a Flight Test Engineer. With thousands of flight test hours under his belt, he performed the maiden flights of the A340-200 in 1992, the A319 in 1997, the A380 in April 2005 and the A350 XWB in June 2013. That is one impressive track record! I wish him a well-deserved retirement”, said Airbus CEO Tom Enders. Dirk Hoke, CEO of Airbus Defence and Space, said: “With Alberto Gutiérrez, we have a successor to Fernando who brings an extensive background and expertise in Military Aircraft. His business intimacy is a crucial asset as we look towards exploring a range of new opportunities in the defence business ranging from campaigns on existing platforms like the Eurofighter or the A330MRTT to new projects like the Future Combat Air System. Alberto’s strong customer focus combined with programme and engineering expertise, make him the ideal candidate to continue our improvement and growth journey in our Military Aircraft business in the coming years.” Alberto Gutiérrez, currently Deputy Head of Military Aircraft within Airbus Defence and Space since July 2017, was CEO for Eurofighter GmbH based in Germany from 2013 to 2016. He started his career in 1985 as an engineer and has held many senior management positions in Airbus Defence and Space as Head of Operations for Airbus Military and Head of Eurofighter Production for Germany and Spain. He has a Telecommunications Engineering degree from the Universidad Politécnica of Madrid.

Quelle:

Airbus Press Release 12 December 2018

 


Lockheed Martin and Airbus sign aerial refuelling Memorandum of Agreement

Lockheed Martin (NYSE: LMT) and Airbus have signed an agreement to jointly explore opportunities to meet the growing demand for aerial refuelling for US defence customers. The companies will seek to provide aerial-refuelling services to address any identified capacity shortfall and to meet requirements for the next generation of tankers capable of operating in the challenging environments of the future battlespace. “Reliable and modernized aerial refuelling is an essential capability for our customers to maintain their global reach and strategic advantage,” said Lockheed Martin Chairman, President and CEO Marillyn Hewson. “By combining the innovation and expertise of Airbus and Lockheed Martin, we will be well positioned to provide the United States Air Force and allies around the world with the advanced refuelling solutions needed to meet 21st century security challenges.” “The US Air Force deserves the best aerial-refuelling technology and performance available under the sun and this great industry team, Lockheed Martin and Airbus, will offer exactly that,” said Tom Enders, Airbus CEO. The companies are taking a cooperative approach, with the Airbus A330 Multi Role Tanker Transport (A330 MRTT) at its heart, to examine a broad spectrum of opportunities. These may range from ways to support critical near-term air-refuelling needs, such as a fee-forservice structure to conceptualizing the tanker of the future. Airbus Defence and Space Head of Military Aircraft Fernando Alonso said: “The A330 MRTT has been selected by a dozen nations around the world. It is extensively proven in live operations and has been repeatedly praised by major air forces. We are convinced that the combination of Airbus’ tanker expertise with Lockheed Martin’s extensive US presence, has the potential to provide highly effective solutions for current and future US military aerialrefuelling requirements.” Lockheed Martin has a long and successful history of systems integration, manufacturing and MRO operations with large airlift and tanker aircraft. When combined with Airbus’ expertise, the two companies will field a strong team to address future air refuelling needs.

Quelle:

Airbus Press Release 04 December 2018

 

 

Boeing KC-46 Tanker Program Completes Phase II Receiver Certification Testing

Boeing’s [NYSE: BA] KC-46 tanker program has completed its planned Phase II receiver certification flight testing following three weeks of flights with F-15E aircraft out of Edwards Air Force Base, Calif.

Boeing and U.S. Air Force KC-46 crews kicked off receiver certification testing with F-16 aircraft in April 2018. Since then the joint team also completed testing with KC-135, C-17, A-10, KC-46, B-52, and F/A-18 aircraft.

“This accomplishment is a tribute to the Boeing/U.S. Air Force team and helps set the stage for the start of Initial Operational Test & Evaluation testing next year,” said Mike Gibbons, Boeing KC-46A tanker vice president and program manager. “We are seeing great progress in both test and production and expect the positive momentum to continue as we begin delivering aircraft.”

During the certification flight tests, KC-46 and receiver aircraft flew at different airspeeds, altitudes and configurations to ensure compatibility and performance throughout the refueling envelope of each receiver. Now, the Air Force and the Aerial Refueling Certification Agency will review all test data and paperwork before ultimately “certifying” each aircraft.

"The Air Force crews were with us every step of the way during this critical testing,” said Jake Kwasnik, KC-46 test program manager. “It was awesome to see everyone working together as we conducted flights out of Boeing Field and also at Edwards and Minot Air Force bases.”

Six test aircraft have now completed more than 3,700 flight hours and supplied more than four million pounds of fuel in flight to receiver aircraft.

Phase III receiver certification testing will be conducted by the Air Force at Edwards Air Force Base in 2019. That testing will include additional receiver aircraft.

The KC-46, derived from Boeing’s commercial 767 airframe, is built in the company’s Everett, Wash., facility. Boeing is currently on contract for the first 52 of an expected 179 tankers for the U.S. Air Force.

The KC-46A is a multirole tanker that can refuel all allied and coalition military aircraft compatible with international aerial refueling procedures and can carry passengers, cargo and patients.

For more information on Defense, Space & Security, visit www.boeing.com. Follow us on Twitter: @BoeingDefense and @BoeingSpace.

Quelle:
Boeing Press Release 03 December 2018

 


Digitalgipfel 2018: DLR über KI in der Mobilität von morgen

Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, kurz KI. Kaum andere Begriffe werden zurzeit derart eng miteinander verknüpft. So verwundert es kaum, dass der diesjährige Digitalgipfel, zu dem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 3. bis 4. Dezember 2018 einlud, den Schwerpunkt auf KI legt. In Nürnberg trafen sich Vertreter aus Politik, Industrie, Forschung, Gewerkschaften und Gesellschaft zum gemeinsamen Austausch über technische, rechtliche und auch ethische Aspekte künftiger Anwendungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz. Prof. Dr. Karsten Lemmer, Vorstand für Energie und Verkehr beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), gab in einem Vortrag gemeinsam mit Prof. Dr. Sabina Jeschke, Vorstand für Digitalisierung und Technik bei der Deutsche Bahn AG, Impulse zur Rolle von Künstlicher Intelligenz in der Mobilität, einem wichtigen Anwendungsgebiet für KI und selbstlernende Systeme.

Lemmer hob die Rolle der Wissenschaft hervor und beleuchtete zentrale Fragen und Aufgaben für die Forschung. "Neue Geschäftsmodelle können nur entstehen, wenn man versteht, was die Menschen brauchen. Darum müssen wir das ganze System analysieren", betonte Karsten Lemmer und ergänzte: "Technologien sind genauso wichtig wie die richtigen Rahmenbedingungen und die Frage, welche Technik der Mensch akzeptiert". Neben der Analyse des Gesamtsystems Mobilität ist nicht zuletzt das Testen neuer Ideen und Innovationen wesentlich, denn Künstliche Intelligenz ist nur so gut wie die Daten, aus denen sie lernt – und sie ist nicht für alle Anwendungen gleichermaßen hilfreich. Auf Basis der Erfahrungen aus existierenden Reallaboren, wie der DLR-Anwendungsplattform Intelligente Mobilität (AIM) und weiteren Testinfrastrukturen sowie Forschungsprojekten entwickelt das DLR realistische Modelle und Simulationen, um so Künstliche Intelligenz für den Verkehr der Zukunft nutzbar zu machen und sicher auf Straßen, Schienen, auf dem Wasser und in der Luft einzusetzen.

Entsprechend dieser Schlüsselfunktion für die Mobilität von morgen war das DLR auf dem Digitalgipfel auch mit einem Vortag in der Plattform "Digitale Netze und Mobilität" vertreten. Prof. Katharina Seifert, Direktorin des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik, diskutierte mit Peter Abegg, Leiter Regulierungsökonomie der Deutschen Bahn AG, Gerhard Kreß, Director Mobility Data Services bei der Siemens AG, und weiteren zu Anwendungsbeispielen im Umfeld intelligenter Mobilität. Seifert ist Mitglied in einer der Fokusgruppen, die die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung gestalten. Eine Herausforderung ist  laut Seifert eine übereinstimmende Zieldefinition, denn es gebe nicht "DIE KI", sondern verschiedene Anwendungen für verschiedene Zwecke.

Der Gipfel spiegelte diesen Tenor vielerorts wider: Künstliche Intelligenz ist kein Universalrezept, sondern ermöglicht zweckbezogen smarte Lösungen vieler aktueller Probleme. So wenig es die eine KI gibt, gibt es auch nicht das eine Anwendungsfeld dafür. Im breiten Portfolio des DLR betrachten Wissenschaftler vieler Disziplinen Künstliche Intelligenz und deren Einsatz in den verschiedensten Bereichen: In der Erdbeobachtung werden enorme Datenmengen ausgewertet und aufbereitet, der Robotik hilft sie, immer komplexere Aufgabenstellungen zu lösen, und in der Industrie 4.0 steigert sie die Effizienz von Produktionen.

Quelle:

DLR Press Release 05 December 2018

 

 

German festival begins at Nizwa University campus

A traditional recital greeting by Sultan al Hinai opened the inaugural German Festival at the University of Nizwa’s Birkat Al Mouz campus on Tuesday. Thomas Schneider, German Ambassador to Oman, stunned and delighted the hundreds of students, guests and faculty, by welcoming them in flawless Arabic, creating a wonderful impression, and making a great start to the day. He was then invited, along with the Chancellor of the University, Dr Ahmed Khalfan al Rawahi, to sign his name on a memento ‘Berlin Wall.”
The Dean of the College of Arts and Sciences, Dr Ghassan Shater, also welcomed the many guests and participants across two venues at what was a
wonderfully attended, bright and attractive event. Attendance was boosted by a group of German students from Sultan Qaboos University along with their course manager, Andrea Wenke.
Entertainment took the form of an immaculately presented Goethe poem, a presentation on subtitling German movies in Arabic, which was praised by the Head of German Section Dr Khaireddin Abdulhadi as “excellent examples of their current priorities for the course, in linking their educational and linguistic objectives to societal and employability requirements.”
A musical interlude was provided by Tammy Monono, and a group of students and faculty, while a quiz, a Jola Dance, and a film were also featured, while the food stalls around the hall were busy distributing German sandwiches, sweets and breads.
Tanja Kaschinski-Arafeh, one of the organisers explained that they had, “wanted to do something like this for some time but getting an appropriate time on the academic calendar had always challenged their good intentions. This year the student group is particularly active and enthusiastic, and I guess we were all just a little more motivated. Of course, the presence of the German Ambassador too is a significant validation of our event, and the way other institutions and businesses have supported us is very satisfying.”
Sultan Qaboos University, the Goethe Institute, the Hueber Publishing House, the National Museum, and the German Bakery all took stands showing various wares, while several institutional special interest groups were also represented.
Kempinski Hotel Muscat stand enthralled the visitors with luxurious, elegant, and typically exquisite European decor the Kempinski brand has become renowned for. Certainly, Frederic Krueger, Director of Sales and Marketing, and Christina Kraus, Human Resources Manager of Kempinski were kept busy. The presence of the German Ambassador lent a certain gravitas and esteem to the event, but it was, the happy faces that will have most pleased the organizers, and ensured that their inaugural festival will be just the first of many.

Quelle:

OMAN Observer 05 December 2018

 

 

Herzlich willkommen auf dem Flugplatz Schönhagen

Der Flugplatz Schönhagen gehört zu den wichtigsten Verkehrslandeplätzen Deutschlands und ist der größte in den neuen Bundesländern. Hier findet sich die gesamte Palette der Allgemeinen Luftfahrt. Der Flugplatz ist für die Business Aviation optimal ausgebaut und bietet dabei auch dem Privat- und Freizeitflieger einen attraktiven Stützpunkt. In der LFZ-Kategorie bis zwölf Tonnen MTOM entwickelt sich Schönhagen zu dem zum wichtigsten Entlastungsflugplatz für den neuen Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg (BER). Zur Zeit sind 34 Unternehmen und fünf Vereine direkt auf dem Flugplatzgelände angesiedelt. 39 weitere Unternehmen mit Sitz in Berlin und Brandenburg haben ihre Luftfahrzeuge in Schönhagen stationiert und wickeln von dort ihren Flugbetrieb ab. 170 Flugzeuge sind derzeit in den Hallen Schönhagens untergebracht.

Fliegen vor den Toren Berlins – im Herzen Europas.

Die attraktive Lage am Rande der wachstumsstarken Wirtschaftsregion, südlich von Berlin, zwischen Potsdam und dem Schönefelder Kreuz, verleiht dem Standort Schönhagen zusätzliche Impulse, die durch den Bau des Internationalen Großflughafens BER auch in Zukunft genährt werden. Über die ständig im Ausbau befindlichen Autobahnen, Bundesstraßen und die Regionalbahn ist der Flugplatz ausgezeichnet erreichbar. Schönhagen ist jedoch nicht nur ein Flugplatz, Schönhagen ist auch ein kompetenter Partner für Unternehmensansiedlungen, Forschung, Tagungen, Events und innovative Technologien. 

Natur und Luftfahrttechnik im Einklang

Der Flugplatz ist eingebettet in die Wald-, Heide- und Seenlandschaft des Naturparks Nuthe- Nieplitz. Die langjährige Kooperation mit der Naturparkverwaltung zeigt, dass Natur und Technik keine Gegensätze sein müssen, sondern sich im Einklang entwickeln können. 

Als größter Verkehrslandeplatz der neuen Bundesländer sind wir ein starker Partner für die Luftfahrt und mit unserem wachsenden Technologiepark ein hervorragender Standort für innovative Unternehmen. Bei uns finden Sie Flugzeug- und Helikopterwerften, Avionikspezialisten und Flugzeugbauer, Flugschulen und Charterunternehmen, Fliegervereine und Gastronomie.  In Schönhagen können Sie Ihr Flugzeug unterstellen, ein Unternehmen gründen oder einen Hangar für eine Veranstaltung mieten. Mehr Informationen darüber, was der Flugplatz Schönhagen und seine Unternehmen für Sie tun können, finden Sie auf den folgenden Seiten. 

Quelle:
Flugplatz Schönhagen

 

 

High-School Students Around The U.S. Take Virtual STEM Field Trip To Lockheed Martin's Famous Skunk Works®

High-school students took a virtual field trip today to Lockheed Martin Skunk Works where they learned about five advanced technology developments being pioneered by the Lockheed Martin engineers and scientists, or "skunks," who work there. The virtual learning experience was designed to introduce students to the exciting work a career in science, technology, engineering and math (STEM) can offer.

"STEM education is critical to America's national security and economy – without the right technical talent, we risk losing our competitive advantage," said Jeff Babione, vice president and general manager of Skunk Works. "Technology companies like Lockheed Martin play an important role in helping to inspire and encourage the next generation of technical talent. With our Generation Beyond program, we're challenging high school students to think differently, take risks, innovate and collaborate – skills that are necessary to succeed in a fast-moving, global high-tech economy."

The virtual field trip is part of Generation Beyond, Lockheed Martin's free digital STEM education program used in thousands of U.S. classrooms. Launched in 2016 in partnership with Discovery Education, a global leader in standards-based digital content for K-12 classrooms, Generation Beyond puts students in the shoes of scientists and engineers to tackle real-world technology challenges and demonstrate the exciting work that a STEM education and career can offer.

In addition to developing career-focused STEM education programs like Generation Beyond, Lockheed Martin has also invested $50 million in tax-reform savings to fund STEM scholarships and additional education initiatives, as well as $100 million to ensure our existing employees are prepared for jobs of the future through education and training opportunities.

Quelle:

Lockheed-Martin Press Release 04 December 2018

 

 

 

Umfassende technische Versorgung für Arkia

Total Technical Support (TTS®) für A321LR-Flotte

Arkia Israeli Airlines hat mit Lufthansa Technik einen Vertrag über eine umfassende technische Unterstützung geschlossen. Die Vereinbarung mit einer Laufzeit von zehn Jahren beinhaltet einen weitreichenden Total Technical Support (TTS®) einschließlich eines Technical Operations Management (TOM) für die drei Airbus A321LR der Airline.

Lufthansa Technik integriert in einem Servicepaket alle MRO-Aktivitäten, wie Engineering, Wartung, Komponentenversorgung einschließlich Verbrauchs- und Verschleißmaterialien, sowie Rad- und Bremsendienst-leistungen. Die erste vom Hersteller an Arkia ausgelieferte A321LR ist auch der erste Airbus des Musters A321neo in Langstreckenkonfiguration.

Die technische Unterstützung vor Ort in Tel Aviv übernimmt Lufthansa Technik Maintenance International (LTMI). In den nächsten drei Jahren werden erfahrene Mechaniker und ein Stationsleiter die Wartung einschließlich der TOM Leistungen am Hub von Arkia in Tel Aviv erbringen. Außerdem bereitet das Team der Lufthansa Technik Techniker der Fluggesellschaft darauf vor, im Anschluss an diesen Zeitraum die Wartung der Flugzeuge eigenständig übernehmen zu können.

„Arkia hat ihre gesamte Flotte modernisiert und betreibt jetzt für ihre regionalen und internationalen Verbindungen eine reine Jetflotte", sagte Nir Dagan, Präsident und CEO von Arkia. „Unsere Hauptflotte besteht nun aus neuen und hochmodernen Jets: Embraer E-195, Airbus A321LR und – ab 2020 – die A330-900. Wir waren auf der Suche nach der besten Unterstützung für unsere neue Flotte und sind glücklich und stolz, für diese neue Ära der Arkia auf die Erfahrung und Kompetenz der Lufthansa Technik zurückgreifen zu können. Ich bin überzeugt, dass die Kombination aus den neuesten Flugzeugmustern und der besten technischen Unterstützung auf dem Markt die Grundlage für die weitere Entwicklung von Arkia ist."

„Dieser Vertrag ist ein Meilenstein für uns, denn er ist unser erster großer Vertrag mit Arkia. Wir fühlen uns geehrt und sind stolz darauf, das Arkia uns ausgewählt hat, ihre A321LR-Flotte mit unseren TOM-Services zu unterstützen", sagt Georgios Ouzounidis, Senior Director Corporate Sales Europe bei Lufthansa Technik.

Im Rahmen eines TTS®-Vertrags ist TOM ein Servicepaket, das die lokale Flugzeugwartung auf langfristiger Basis integriert. In enger Zusammenarbeit mit dem Betreiber optimiert TOM die Integration von Instandhaltungs- und Ingenieurleistungen in den Flugbetrieb der Fluggesellschaft und sorgt darüber hinaus für das reibungslose Funktionieren aller anderen Instandhaltungsleistungen. Die permanente Präsenz eines Stationsleiters und eines Lufthansa Technik-Teams am Heimatstandort des Kunden gewährleistet sowohl eine enge und gut koordinierte Zusammenarbeit als auch die optimale Anpassung der Dienstleistungen der Lufthansa Technik an die Anforderungen der Fluggesellschaft.

Arkia wird auch von der neuen digitalen Plattform AVIATAR der Lufthansa Technik profitieren. Sie bietet die neuesten Technologien für die Verarbeitung der großen Datenmengen, die von neuen Flugzeugtypen wie der A321LR im Flugbetrieb generiert werden.

Quelle:

Lufthansa Technik Press Release 28 November 2018

 

 

 

MT AEROSPACE WIRD VON NASA UND BOEING MIT „SPACE FLIGHT AWARENESS AWARD“ AUSGEZEICHNET

Das Augsburger Raumfahrtunternehmen MT Aerospace AG wurde heute für seine herausragenden Arbeiten am Schwerlastraketen-System SLS der US-Raumfahrtbehörde NASA mit dem „Space Flight Awareness Award“ ausgezeichnet. Der Preis wurde auf Empfehlung von „The Boeing Company“ im Rahmen des Internationalen Raumfahrtkongresses IAC in Bremen vom ehemaligen NASA-Astronauten und jetzigen Boeing-Starliner-Raumschiffpiloten Chris Ferguson überreicht.

„Es ist uns eine große Ehre, zur weltweit erstklassigen Lieferkette von Boeing zu gehören. Deshalb freuen wir uns besonders, dass unsere Arbeit in diesem Maße Wertschätzung findet und wir für die Lieferung von Qualitätsprodukten ausgezeichnet werden,“ sagte Carsten Landmann, CFO der MT Aerospace. „Unser Team ist stolz auf diese Auszeichnung, weil dadurch auch unsere kundenorientierten Bemühungen in einem sehr wichtigen Bereich der astronautischen Raumfahrt anerkannt werden“, ergänzt Dr. Gunther Schullerer, Director Head of Engineering MT Aerospace. 

Boeing baut die Kern- und die Oberstufe sowie die Avionik für das Raketensystem SLS. Die NASA will damit die bisher leistungsfähigste Schwerlastrakete für bemannte und unbemannte Missionen zu Mond, Mars und in die Tiefen des Weltalls schicken. MT Aerospace liefert die sogenannten „Gore-Panels“, die einen Teil der massiven Treibstofftanks bilden. Es handelt sich dabei um keilförmige Teile aus Aluminiumlegierung, die Boeing zu Kuppeln für die Flüssigwasserstoff- und Flüssigsauerstofftanks verschweißt. 

Mit seinem langjährigen Fachwissen im Aluminium- und Verarbeitungsbereich sowie seinen Erfahrungen aus mehr als 50 Jahren in der Raumfahrtindustrie konnte MT Aerospace einen signifikanten und unerwarteten natürlichen Alterungseffekt der Hardware entdecken, dazu Tests durchführen, umfassende Materialdaten auswerten und die entsprechenden Ergebnisse an Boeing und NASA weitergeben.

Das Space Flight Awareness (SFA) Programm ist ein Motivations- und Anerkennungsprogramm für Auftragnehmer der NASA, die eine Hauptverantwortung für den Erfolg von bemannten Raumfahrtmissionen tragen. Das SFA-Programm wird von der NASA Headquarters Human Exploration and Operations Mission Directorate verwaltet.

Quelle:

MT-Aerospace Press Release 02 October 2018

 

CIO des Jahres kommt von Premium AEROTEC

Die IT-Chefin des Luftfahrtzulieferers Premium AEROTEC, Jutta von Mikusch-Buchberg, wurde von Computerwoche und CIO-Magazin im Rahmen einer Gala- Veranstaltung am 15. November in München als CIO des Jahres 2018 in der Kategorie Großunternehmen für das Projekt „Transformation einer IT zum Digital Accelerator“ ausgezeichnet.

Die Ingenieurin der Feinwerk- und Mikrotechnik ist seit 2012 Leiterin IT bei Premium AEROTEC. „Jutta von Mikusch-Buchberg stellt ein sehr überzeugendes Projekt vor, das mittels eines ‚Digital Ecosystems‘ die Digitalisierung von Premium AEROTEC auf eine nächste Stufe heben soll“, so die Jury. „Sie bereitet die Unternehmens-IT bereits seit Jahren auf die neuen Anforderungen der Digitalisierung vor.“

Das Premium AEROTEC-Projekt „Transformation einer IT zum Digital Accelerator“ setzt auf skalierbare digitale Technologien und agile Umsetzungsmethoden. „Informationstechnik ist ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Und sie entwickelt sich nicht linear, sondern exponentiell, also beschleunigend“, so Mikusch-Buchberg anlässlich der Auszeichnung. „Deshalb braucht es eine IT-Organisation, die agil und innovativ ist, um Trends frühzeitig zu verstehen, aufzunehmen und die oft starken Skalierungshebel früh anzusetzen.“

Im Mittelpunkt des ausgezeichneten IT-Projektes „steht das „Digital Ecosystem“ und vor allem die Digitalisierung der Produktion von Flugzeugstrukturen; die Vernetzung von Produktionsanlagen an unterschiedlichen Standorten, die vorausschauende Wartung der Maschinen, eine optimale Disposition der Bauteile sowie Transparenz in allen Teilen der Lieferkette.

Speziell der so genannte Digital-Twin-Ansatz wird künftig deutlich schlankere und effizientere Fertigungsprozesse erlauben. Dabei wird für jedes zu fertigende Produkt ein digitaler „3D-Zwilling“ erstellt, der Daten zu Geometrie, Beschaffenheit und Prüfmerkmalen liefert.

Insgesamt haben Mikusch-Buchberg und ihr Team acht strategische Aufgabengebiete definiert, die das Digital Ecosystem bei Premium AEROTEC heute ausmachen. Neben Digital Twin und PLM (Product Lifecycle Management) sind dies DevOps, Big Data/Analytics, Industrial Internet of Things (IIoT), SAP S/4HANA, Digital Workplace, Hybrid Cloud und Cyber Security.

Die Auszeichnung „CIO des Jahres“ wird seit 2003 von COMPUTERWOCHE und CIO-Magazin aus dem Hause der Verlagsgruppe IDG verliehen, um die Leistung von IT-Führungskräften und den Wertbeitrag der IT zum Unternehmenserfolg zu honorieren. Die hochkarätig besetzte Jury wählt jährlich die jeweils besten IT-Chefs aus Großunternehmen und Mittelstand.

Premium AEROTEC ist ein Global Player in der Luftfahrtindustrie und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 2 Milliarden Euro. Kerngeschäft sind die Entwicklung und Herstellung von Flugzeugstrukturen aus Metall- und Kohlenstofffaserverbundstoffen. Das Unternehmen verfügt über Standorte in Augsburg, Bremen, Hamburg, Nordenham und Varel in Deutschland sowie im rumänischen Braşov. Weitere Informationen unter www.premium-aerotec.com.

Quelle:

Premium Aerotec Press Release 16 November 2018