Login

Passwort vergessen?

24.11.2018

Newsletter - November 47. KW

Muscat Airport grand opening on Nov 11

An official grand opening of the Muscat International Airport will be held on November 11 as part of the 48th Oman National Day celebrations, the Ministry of Transport and Communications (MoTC) has announced. According to official sources, preparations are under way for the grand ceremony, the details of which have not been revealed. The flight operations commenced at the new airport in March. The first commercial flight to land at the airport was Oman Air’s WY462 flight from Najaf. A top official of Oman Airports told the Observer recently the airport is expected to handle 16 million passengers in 2018. The aim is to be among the top 20 in the world. The total number of passengers at the airport grew by 9.8 per cent to 11,419,791 million in the first nine months of 2018 over the same period last year.

Quelle:
OMAN OBSERVER 04 November 2018

 

 


Lufthansa Technik Intercoat automatisiert Beschichtung mit INTERFILL®

Bauteile werden in einem Arbeitsgang beschichtet

Lufthansa Technik Intercoat, ein Tochterunternehmen der  Lufthansa Technik AG, hat die weltweit erste teilautomatisierte Anlage zur Beschichtung von Bauteilen mit INTERFILL® in Betrieb genommen. Damit werden Bauteile nun in nur einem Arbeitsgang beschichtet. Das neue Anlagenkonzept wurde vollständig von Lufthansa Intercoat inhouse entwickelt.

Lufthansa Technik Intercoat ist auf die Reparatur von Bauteilen mit dem „Advanced Epoxy Coating"-Verfahren spezialisiert. Zu diesem Zweck hat das Kaltenkirchener Unternehmen  mit INTERFILL® einen Werkstoff auf Epoxidharzbasis entwickelt. Er verleiht Bauteilen aus der Luftfahrt-, Bahn- und Automotive-Industrie einen neuen Lebenszyklus und verbessert ihre Nutzungseigenschaften. 

Bislang war das „Advanced Epoxy Coating"-Verfahren reine Handarbeit. Jetzt konnte der Beschichtungsprozess teilautomatisiert werden. Hierzu wird das Bauteil in einer Arbeitskabine auf einer rotierenden Vorrichtung eingespannt. Mithilfe eines automatisierten Arbeitsarms wird INTERFILL® über eine feine Düse auf die Bauteiloberfläche aufgetragen.

Ein spezieller Applikator sorgt für die optimale Dosierung und einen homogenen Schichtauftrag. Durch diese verbesserte Auftragsmethode werden keine Lufteinschlüsse eingebracht. Dadurch reduzieren sich die sonst unregelmäßig auftretenden Nacharbeiten. Die innovative Anlage liefert qualitativ hochwertige und konstante Ergebnisse bei gleichzeitig hoher Zeitersparnis.

„Durch die Teilautomatisierung können wir die Beschichtungszeit des Werkstoffes auf ein Drittel verringern. Dies gibt uns die Möglichkeit, schnell und flexibel auf Kundenbedürfnisse zu reagieren und erhöht unsere Wettbewerbsfähigkeit", so Andreas Sauer, Geschäftsführer von Lufthansa Technik Intercoat.

Zurzeit kann die Anlage Bauteile bis zu einer Größe von 500 x 500 x 500 Millimetern und mit einem Gewicht von bis zu 25 Kilogramm bearbeiten. Ein Robotersystem, das diese Einschränkungen aufhebt, ist bereits in Planung. Damit ist dann auch die Beschichtung von Bauteilen mit komplexeren, nicht-rotationssymmetrischen Beschichtungsbereichen möglich.

Quelle:

LHT Press Release 05 November 2018

 

 

 

OHB-Chef Marco Fuchs begrüßt Meilensteine zur Zukunft Europas in der Raumfahrt

„FAHRPLAN FÜR WEITERE FINANZIERUNG VON WELTRAUMPROGRAMMEN FÜR DEUTSCHE INDUSTRIE ERFREULICH“

Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender des Technologie- und Raumfahrtunternehmens OHB SE sowie Vizepräsident Raumfahrt des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie BDLI, hat die vor den für Raumfahrt zuständigen Ministern der ESA-Mitgliedsstaaten gestern auf ihrer Zwischentagung in Madrid vorgestellten Meilensteine für eine Vision für die Zukunft Europas in der Raumfahrt begrüßt. „Vor allem der Fahrplan für die weitere nachhaltige und effiziente Finanzierung und Durchführung von Weltraumprogrammen ist aus Sicht der deutschen Raumfahrtindustrie sehr erfreulich“, sagte Fuchs. Die gemeinsame Erklärung der Minister zum uneingeschränkten Rückhalt für die europäische Trägerindustrie und damit des Ariane-6- sowie Vega-C-Programms sei ein wichtiges Signal, um den wettbewerbsfähigen und eigenständigen Zugang Europas ins All auch künftig zu gewährleisten.

Die Beschlüsse der Minister, das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus kontinuierlich weiterzuentwickeln sowie Europa als Hauptakteur in der Exploration des Weltraums – auf dem Mond und weiter zum Mars – zu positionieren, bestätigten OHB in seiner strategischen Ausrichtung in diesem Bereich. „Auch klare Feststellung zur deutlich gestiegenen Bedeutung des Schutzes der Erde vor Gefahren aus dem All, wie Weltraumwetter und erdnahe Objekte sowie Weltraumschrott, bestätigt die bereits laufenden Aktivitäten der OHB-Gruppe in diesem Bereich. Besonders gefreut hat mich die in Madrid getroffene Vereinbarung zwischen der ESA und der italienischen Raumfahrtagentur ASI, ihre Zusammenarbeit beim sogenannten Fly-Eye-Teleskops fortzusetzen. Dieses besondere Hochleistungs-Facettenteleskop wird derzeit von unserer Tochtergesellschaft OHB Italia in Mailand gebaut und soll 2019 am Standort Monte Mufara auf Sizilien aufgebaut werden.“ Das Fly Eye soll Asteroiden aufspüren, die sich der Erde nähern und mit ihr kollidieren könnten.

Quelle:
OHB Press Release 26 October 2018

 

 

China will need more than7,400 new aircraft in the next 20 years

China will need over 7,400 new passenger aircraft and freighters from 2018 to 2037, with a total market value of US $1,060 billion, according to Airbus’ latest China Market Forecast. It represents more than 19 percent of the world total demand for over 37,400 new aircraft in the next 20 years.

According to Airbus’ 2018-2037 Global Market Forecast, new deliveries of passenger and freight aircraft for China will be more than 7,400 over the next 20 years. In the Small segment, typically covering the space where most of today’s single-aisle aircraft compete, there is a requirement for 6,180 new aircraft; in the Medium segment, for missions requiring additional capacity and range flexibility, represented by smaller widebodies and longer-range single-aisle aircraft, Airbus forecasts demand for 870 passenger and freight aircraft. For additional capacity and range flexibility, in the Large segment where most A350s are present today, there is a need for 240 aircraft. In the Extra-Large segment, typically reflecting high capacity and long range missions by the largest aircraft types including the A350-1000 and the A380, Airbus forecasts demand for 130 aircraft.

“China is one of the most powerful growth engines of global air transport. It will  become the world’s number one aviation market in the very near future,” said Christian Scherer, Airbus Chief Commercial Officer. “Airbus’ share of the China mainland in-service fleet has steadily increased and now exceeds incumbent and competing aircraft types and keeps growing thanks to our cost-effective new generation products. In parallel, the total value of our industrial cooperation with Chinese aviation industry is growing to $1 billion USD by 2020.”

By 2037, the propensity for the Chinese population to fly will more than triple from 0.4 trips per capita today to 1.4. Private consumption from a growing middle class (550 million people today to 1.15 billion by 2037) is expected to be the main driver of future air traffic growth. Today this private consumption accounts for 37 percent of the Chinese economy, a share that should rise to 43 percent by 2037.

With these strong growth drivers, China will become the lead country for passenger air traffic, for both domestic and international markets as passenger traffic for routes connecting China are forecast to grow well above the world average, at 6.3 percent over the next 20 years. Domestic China traffic has grown fourfold over the last 10 years with double digit growth rates and is expected to become the largest traffic flow in the next 10 years. International traffic from/to China has almost doubled over the last 10 years.

With aviation continuing to prove an extremely efficient way to move people and goods around the country, domestic air traffic in China will become the world’s number one traffic flow, tripling from today’s already impressive levels. Flows between China and the USA, Europe and Asia-Pacific are expected to be amongst the fastest growing globally, with average annual growth rates of 5.7 percent, 4.9 percent and 5.9 percent respectively. Between 2018 and 2037, the average annual growth rate for all international traffic from/to mainland China is forecast to be 6.3 percent.

Quelle:
Airbus Press Release 07 November 2018

 

 

Notfallübung am Flughafen Frankfurt erfolgreich abgeschlossen

Fraport und Partner trainierten die Prozessabläufe bei einer medizinischen Notlage

Die Fraport AG probte am heutigen Vormittag gemeinsam mit Lufthansa, dem Kompetenzzentrum Hessen vertreten durch das Gesundheitsamt Frankfurt am Main, der Branddirektion Frankfurt, der Sonderisolierstation der Universitätsklinik Frankfurt, sowie Rettungsdiensten und Behörden am Flughafen Frankfurt die Zusammenarbeit im medizinischen Notfall. Eine solche Übung wird turnusgemäß alle zwei Jahre von der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO (International Civil Aviation Organisation) und der European Aviation Safety Agency (EASA), sowie in diesem besonderen Fall ebenso nach den internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) vorgeschrieben, damit der Flughafen seine Betriebsgenehmigung erhält.

Das Szenario des Trainings basierte auf der Annahme, dass auf einem Flug von Johannesburg (Südafrika) nach Frankfurt ein Passagier Symptome des Krim-Kongo-Fiebers aufweist. Zudem war ein zweiter Fluggast an Bord, bei dem diese Erkrankung ebenfalls angenommen werden musste. Laut Drehbuch erfuhren die medizinischen Einsatzkräfte vor der Landung der besagten Maschine von den infektiösen Passagieren und konnten so nach entsprechender Vorlauf- und Vorbereitungszeit die notwendigen Maßnahmen einleiten.

Nach der fiktiven Landung, beübten die Ärzte des Gesundheitsamtes und der Fraport AG die Prozesse an Bord. Auch die weitere medizinische Behandlung aller Passagiere sowie der Transport der infektiösen Fluggäste mit Spezialfahrzeugen der Feuerwehr in die Sonderisolierstation der Universitätsklinik Frankfurt waren Bestandteile der Übung.

Die Übung fand zwischen 8 und etwa 15:30 Uhr statt und hatte keine Auswirkung auf den Flugbetrieb. Um das Übungsumfeld so realistisch wie möglich zu halten, war das Szenario den Teilnehmern im Vorhinein nicht bekannt. Die Ergebnisse der Übung werden nun ausgewertet und sollen der Fort- und Weiterbildung dienen.

Quelle:
Fraport Press Release 08 November 2018

 

 

 

Lufthansa Technical Training und SAMC unterzeichnen Absichtserklärung auf der Airshow China

Beide Unternehmen intensivieren strategische Partnerschaft

Die Lufthansa Technical Training, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Lufthansa Technik AG, hat mit Shanghai Aircraft Manufacturing Company (SAMC) auf der Airshow China in Zhuhai am 7. November eine Absichtserklärung unterzeichnet. Damit wollen die beiden Unternehmen ihre strategische Partnerschaft bei der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften zukünftig noch intensivieren.
SAMC ist eine Tochtergesellschaft der Commercial Aircraft Corporation of China (COMAC) und für die Produktion der Flugzeugmuster COMAC ARJ21 und C919 zuständig. SAMC bietet vier Hauptgeschäftsfelder an: Endmontage, Herstellung von Bauteilen und Komponenten, Instandhaltungsleistungen inkl. Retrofit-Modifikationen und Verbundstoffen. Das Unternehmen unterstützt maßgeblich die wichtige Entwicklung des Flugzeugbaus in China und ist entschlossen, der effizienteste und vertrauenswürdigste Hersteller zu werden.
Lufthansa Technical Training ist ein weltweit führender und herstellerunabhängiger Anbieter von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter und Führungskräfte in der Maintenance, Repair and Overhaul (MRO)-Industrie. Von der technischen Grundausbildung, über die typenbezogene Weiterbildung bis hin zu Kompetenztrainings bietet das Unternehmen alle wichtigen Schulungsmaßnahmen für eine sicherheits-, zuverlässigkeits- und wirtschaftlichkeitsorientierte Qualifizierung an.

Quelle:
LHT Press Release 07 November 2018

 

 

 

MTU Maintenance zieht auf der Zhuhai Airshow mehrere Aufträge an Land

Die MTU Maintenance Zhuhai konnte heute Vormittag auf der Zhuhai Airshow in China neue Aufträge gewinnen: Den Auftakt bildete ein Fünfjahresvertrag mit Hainan Airlines, einem ihrer langjährigen Kunden, über Serviceleistungen für V2500-Triebwerke. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit über zehn Jahren bei der Instandhaltung des CFM56-Antriebs zusammen. Die nun neu unter Vertrag genommenen Triebwerke vom Typ V2500 treiben die A320-Maschinen der Airline an.

Darüber hinaus wird die MTU Maintenance Zhuhai künftig mit der China Southern Air Leasing Company beim V2500 im Bereich Teardown-Services – also der Zerlegung und Verwertung von Alttriebwerken - sowie Materialmanagement kooperieren. Auch die Zusammenarbeit mit dem Joint-Venture-Partner China Southern Airlines wurde weiter ausgebaut: So soll die MTU Maintenance Zhuhai künftig Mitarbeiter in der Instandhaltung und Entwicklung von China Southern auf dem Gebiet der Vor-Ort-Reparaturen schulen. Davon profitieren beide Seiten gleichermaßen: China Southern kann die eigenen Kompetenzen im Bereich der Instandsetzung vor Ort weiter ausbauen; dies wiederum gibt der MTU Maintenance Zhuhai eine größere Flexibilität, um andere Kunden in den Bereichen On-Site-Services und AOG-Betreuungsleistungen zu unterstützen.

Zusätzlich zu den heute neu erteilten Aufträgen konnten im Jahresverlauf auch MRO-Verträge mit Vietnam Airlines für V2500-Triebwerke und mit VietJet Air für CFM56-5B-Antriebe abgeschlossen werden. Die beiden Luftfahrtgesellschaften sind die ersten Kunden aus Vietnam, die ihre Triebwerke von der MTU Maintenance Zhuhai instand halten lassen. Der Abschluss dieser Verträge ist für das Unternehmen ein wichtiger Meilenstein auf seinem Weg, Marktführer in ganz Asien zu werden.

Die oben genannten Verträge haben ein Gesamtvolumen von geschätzt mehr als 500 Millionen US-Dollar.

Die MTU Maintenance Zhuhai befindet sich in der Freihandelszone Zhuhai und profitiert von der räumlichen Nähe zu den Metropolen Hongkong, Guangzhou, Shenzhen und Macao; Reparaturteams schaffen es in kürzester Zeit zu den Kunden vor Ort. Gearbeitet wird in Zhuhai mit einem hochmodernen Maschinenpark. 80 Prozent der Teileinstandsetzungen werden im eigenen Shop durchgeführt. Die MTU Maintenance Zhuhai betreut Kunden aus China, Asien und der ganzen Welt und hat in den 17 Jahren ihres Bestehens rund 2.500 Shopvisits durchgeführt. Das Unternehmen zählt über 70 Luftfahrtgesellschaften zu seinen Kunden, darunter neben China Southern insbesondere auch International Aero Engines und All Nippon Airways sowie die chinesischen Fluglinien Shenzhen Airlines und Xiamen Airlines. Im vergangenen Jahr kam über die Hälfte der Triebwerke von Fluggesellschaften außerhalb Chinas. Das Unternehmen beschäftigt etwa 850 bestens ausgebildete Mitarbeiter.

Quelle:
MTU Press Release 07 November 2018

 

 

 

AVICOPTER AND THALES SIGN MEMORANDUM OF UNDERSTANDING FOR STRATEGIC COOPERATION ON THE ESTABLISHMENT OF A HELICOPTER PILOT TRAINING CENTER

Zhuhai - today, during the Zhuhai Air Show in China, Avicopter, on behalf of the relevant investors of Aviation Industry Corporation of China Ltd, and Thales, signed a Memorandum of Understanding on the establishment of a joint venture helicopter pilot training center.

Avicopter is one of the world's leading helicopter manufacturers, developing, manufacturing and selling a wide range of helicopters for different markets.

Thales is a global leader in pilot and crew training solutions for civil helicopters. The Group has accumulated a rich experience in and ability to develop high-fidelity Full Flight Simulators (FFS) for various types of helicopters as well as helicopter pilot training courses and training schools, where they partner with operators and Original Equipment Manufacturers (OEM)s.

With the development of the Chinese civil helicopter market, the importance of providing helicopter pilot training services to ensure the safety of helicopter flight and missions has become crucial. High quality pilot training service is an important condition to obtain helicopter customer trust and loyalty, and to secure safe flights for helicopter pilots.

Thales and Avicopter’s collaboration and mutual technical know-how will be able to bridge the gap between demand and supply of high-end equipment such as simulators and associated training services to meet the increasing demand for helicopter pilot training. The two groups will invest jointly to set up a helicopter pilot training center in China, and provide civil helicopter pilot training services, on multiple platforms, including AC312/313/352.

Avicopter and Thales have developed a shared and consistent vision to bring all necessary resources to successfully create a training center that will serve the needs of a new generation of Chinese helicopter pilots.

Quelle:
THALES Press Release 06 November 2018

 

 

 

RUAG Space participates in the development of the Lunar Orbital Platform-Gateway

RUAG Space has been selected by Airbus Defence and Space to co-develop structure and thermal subsystems within one of two parallel studies of the ESPRIT module of the Lunar Orbital Platform-Gateway

Chosen by Airbus Defence and Space, RUAG Space will be in charge of the development of the structure and thermal subsystem of the ESPRIT module – the European System Providing Refuelling, Infrastructure and Telecommunications for a station orbiting the Moon called Lunar Orbital Platform-Gateway.

The Lunar Orbital Platform will be the new manned platform following the International Space Station. Airbus has been awarded one of two parallel contracts by ESA for the phase A/B1 of the development of the ESPRIT. The activities were kicked-off in June 2018 and this phase is expected to be completed by August 2019.

The launch of the ESPRIT module is planned for the end of 2023. ESPRIT is a module with a science air-lock, propellant storage and telecommunication capabilities and is one of two modules with which ESA will participate in this space station.

Quelle:
RUAG Press Release 01 November 2018

 

  

 

Rheinmetall Automotive: Mit Magnetventilen in China erfolgreich

Hohes Auftragsvolumen von zwei Automobilherstellern

Rheinmetall Automotive hat nach der erfolgreichen Markteinführung bei amerikanischen und japanischen Kunden nun erstmals auch aus China Aufträge für die aktuelle Generation von Kühlmittelventilen erhalten.

Zwei chinesische Automobilhersteller haben der zum Rheinmetall-Konzern gehörigen Pierburg GmbH dazu jüngst Aufträge mit einem Gesamtvolumen von 25 MioEUR erteilt. Mit jeweils für 2019 und 2020 geplanten Produktionsanläufen werden die Kühlmittelventile in verschiedenen Modellen der Automobilmarken eingesetzt werden, unter anderem bei SUVs, die sich auch in China immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Geordert wurden 2-Wege-Kühlmittelventile mit jeweils zwei Schaltzuständen für die Innenraumheizung von Fahrzeugen mit 1,0- und 1,5-Liter Turbomotoren sowie 3-Wege-Ventile für die Temperierung der Batterie eines Elektrofahrzeuges.

Die Ventile werden im Pierburg-Werk im chinesischen Kunshan hergestellt und gehen an Produktionswerke der Hersteller in China und den USA.

Vorteil der Pierburg Kühlmittelventile ist ihre hohe Variabilität. Sie verfügen über einen Druckausgleich und ermöglichen damit trotz sehr geringer Abmessungen hohe Durchflussmengen bei gleichzeitig niedrigem Druckverlust. Selbst ein Einsatz im Hauptkühlkreislauf von Fahrzeugen ist bei diesen Modulen möglich.

Die zwei Kühlkreisläufe ansprechende Drei-Wege-Variante kann sowohl als Mischventil als auch als Splitter-Ventil eingesetzt werden. Dabei kann beispielsweise bei Hybridfahrzeugen zwischen dem Kreislauf der elektrischen Heizung und der Heizung über die Motorabwärme geschaltet werden.

Quelle:
Rheinmetall Press Release 06 November 2018