Login

Passwort vergessen?

02.10.2018

Newsletter - September 39. KW

Technify Motors GmbH

Die Technify Motors GmbH ist Systempartner der Luftfahrt- und Automobilindustrie. Sie konzipiert, entwickelt und produziert mechanische sowie elektronische Komponenten für Hochleistungsmotoren. Die Gesellschaft ist vor allem bekannt für ihre Dieselkolbenflugmotoren, die in Kleinflugzeugen der Allgemeinen Luftfahrt eingesetzt werden. Als Luftfahrttriebwerkshersteller verfügt das Unternehmen über zahlreiche Luftfahrtproduktzulassungen und ist zugelassener Herstellungsbetrieb entsprechend EASA Part 21G, Entwicklungsbetrieb entsprechend EASA Part 21J als auch Instandhaltungsbetrieb entsprechend EASA Part 145.

Im Geschäftsbereich Aircraft Engines entwickelt, konstruiert und fertigt das Unternehmen luftfahrtzertifizierte moderne Motoren für Flugzeuge der General Aviation (Allgemeine Luftfahrt).

Im Geschäftsbereich Technology & Prototyping stehen auftragsbezogene Entwicklungsleistungen sowie die Produktion von Motorkomponenten für die Luftfahrt und die Automobilindustrie im Fokus.

Quelle:
www.sachsenmetall.org/firmenportraits/technify-motors-gmbh.html

 

 

The US Air Force (USAF) has successfully completed the first automated landing and take-off of an MQ-9 Block 5 remotely piloted aircraft (RPA).

Developed by General Atomics Aeronautical Systems (GA-ASI), the unmanned aerial vehicle (UAV) features new automatic take-off and landing capability (ATLC) that helps increase the USAF’s mission capability.

GA-ASI Aircraft Systems president David R. Alexander said: “This new, all-weather capability greatly increases the autonomy, flexibility, combat effectiveness and safety of the MQ-9 Reaper for the USAF.

“Adding this level of automation will reduce the deployment burden of the warfighter and expand the scope of missions that can be flown by Air Force MQ-9s.”

Once deployed with the airforce, the MQ-9 Block 5 unmanned aircraft equipped with the new capability will help enhance the safety and efficiency of the aircrews.

The auto launch and recovery capabilities that are available during critical phases of RPA flight help expand the operational scope for cross-wind operations, in addition to enabling divert field landing.

The ATLC development programme is expected to be fielded during the second half of next year.

In May last year, GA-ASI secured a firm-fixed-price contract worth approximately $400m for the production of 36 units of the MQ-9 Reaper UAV for the USAF.

In October, the USAFs’ Creech Air Force Base in Nevada, US, replaced the MQ-1 Predator unmanned aircraft systems with 16 MQ-9 Block 5 RPAs for its various areas of responsibility.

The Block 5 technology provided the combatant commanders with uninterrupted persistent attack and reconnaissance capabilities.

The USAF’s MQ-9 Reaper is a turboprop-powered, multi-mission unmanned aircraft that has a flight endurance of more than 27 hours.

With the ability to travel at speeds of 240k, the RPA can operate at up to 50,000ft and has a payload capacity of 3,850lb.

Quelle:
Airforce-Technology vom 18. 09.2018

 

 

 

Airbus startet Serienfertigung im 3D-Drucker

Airbus stellt erstmals ein Bauteil im 3D-Drucker in Serie her. Bald würden die Verriegelungswellen für Türen des Passagierflugzeugs A350 im Metall-3D-Drucker entstehen, kündigte die Helikopter-Tochter des deutsch-französischen Flugzeugbauers am Freitag im bayerischen Donauwörth an. Dabei werde die Welle Schicht für Schicht aus Titan-Pulver in einem Drucker des Spezialisten EOS gefertigt.

Das gedruckte Bauteil sei um 45 Prozent leichter und um ein Viertel günstiger in der Herstellung. Der A350-Flieger wiege dadurch letztlich etwas mehr als vier Kilo weniger. In der Luftfahrtbranche spielt das Gewicht eine große Rolle, da es entscheidend für den Kerosinverbrauch ist.

Bald werden auch Hubschrauberteile gedruckt

Airbus Helicopters will im Auftrag von Airbus jährlich 2200 Verriegelungswellen ausliefern, wenn die Produktion hochgefahren ist. Starten soll der 3D-Druck im kommenden Jahr. Airbus-Helicopters-Manager Luis Martin Diaz kündigte zudem an, noch in diesem Jahr die Vorbereitungen für den 3D-Druck von Hubschrauberbauteilen zu starten.

Der 3D-Druck gilt als besonders geeinigt für eine flexible Produktion, bei der Bauteile in kleinen Stückzahlen maßgeschneidert hergestellt werden. Bisher wird die Technologie allerdings selten in der Serienfertigung eingesetzt, da sie mit steigenden Stückzahlen kaum günstiger wird und der Druck in der Regel vergleichsweise zeitintensiv ist.

Quelle:
FAZ vom 21.09.2018

 

 

Ultra Long Range A350 XWB goes the distance

Airbus’ handover of the first A350-900 Ultra Long Range (ULR) opens a new frontier in non-stop air travel

With the delivery of the first A350-900ULR to launch customer Singapore Airlines (SIA), the A350 XWB Family is positioned to lead the way for new ultra-long-range operations, including on the world’s longest commercial route, between Singapore and New York.

Airlines already use the A350-900 and A350-1000 primarily for long-distance flights, but there is also demand for non-stop services on extreme long-haul missions, which is why Airbus developed its new game-changing variant.

The A350-900ULR – derived from the A350-900 – has an extended range of up to 9,700 nautical miles. This was achieved by integrating a modified fuel system, which increases the aircraft’s fuel carrying capacity by 24,000 litres without the need for additional fuel tanks.

With a maximum take-off weight (MTOW) of 280 tonnes, the A350-900ULR is capable of flying over 20 hours non-stop, combining the highest levels of passenger and crew comfort with unbeatable economics for such distances.

Setting new standards for long-haul travel

Since entering service in 2016, the A350 XWB Family has set new standards for long-haul travel in the mid-size category. Based on a clean sheet design, it has brought a step change in efficiency, reduced fuel consumption and lower cash operating costs compared to the older-generation aircraft it replaces. And in service both the A350-900 and A350-1000 are demonstrating high levels of operational reliability and maturity. The A350 XWB’s flexibility also means the A350-900ULR can easily be reconfigured as a standard -900, if required.

Evolving the ULR from the A350-900 was made possible thanks to extensive design and upstream industrial studies at Airbus, avoiding complex modifications. Some of the engineering development, for example, involved the relocation of sensors in the fuel system – enabling existing tanks to carry the maximum fuel load for the ULR. This eliminated the need for additional fuel tanks.

Quelle:
Airbus Press Release 22 September 2018

 

 

Ergebnisse der Jahreshauptversammlung der AOPA-Germany

Am 25. August fand die Jahreshauptversammlung der AOPA-Germany in der Geschäftsstelle in Egelsbach statt, bei der in diesem Jahr im dreijährigen Turnus auch wieder die Vorstandswahl auf der Agenda stand.

Unter Leitung des AOPA-Präsidenten Prof. Elmar Giemulla wurde von den Vorständen und der Geschäftsleitung zu ihren jeweiligen Aufgabenbereichen der Geschäftsbericht vorgetragen, der Schatzmeister Hans-Peter Walluf erläuterte die Finanzen.

Die anwesenden Mitglieder nutzten die Gelegenheit, sich über aktuelle Themen zu informieren und Fragen zu stellen.

Anschließend wurden die AOPA-Vorstände, die alle bis auf Sundus Rifaat wieder zur Wahl angetreten sind, von den Mitgliedern in ihren Funktionen bestätigt.

Die Funktionsträger im Vorstand sind somit:

Präsident: Prof. Elmar Giemulla

Vizepräsidenten: Jochen Hägele, Thomas Neuland, Dr. Klaus-Jürgen Schwahn

Beiräte: Clemens Bollinger, Jo Konrad, Ralf Valerius

Schatzmeister: Hans-Peter Walluf

Das Protokoll wird demnächst im Mitgliederbereich unserer Internetseite veröffentlicht.

Quelle:
AOPA Press Release 31 August 2018

 

 

 

Boeing, Cathay Pacific to donate world’s 1st 777 to Aviation Museum

Large jetliner holds unique place in aviation history; to be shared with enthusiasts from new home in Arizona

Boeing [NYSE:BA] and Cathay Pacific announced today that they are donating the first-ever Boeing 777 airplane to the Pima Air & Space Museum in Arizona, one of the world’s largest facilities devoted to celebrating aerospace.

The iconic airplane (line number WA001 and registered B-HNL) flew from Cathay Pacific’s home airport in Hong Kong to Tucson, Arizona on September 18. The jet will be displayed permanently at the museum alongside more than 350 other notable aircraft.

Boeing first flew the 777-200 aircraft on June 12, 1994 and continued to use it as a test airplane for several years. The aircraft joined the Cathay Pacific fleet in 2000, ferrying passengers across the airline’s global network until it was retired earlier this year.

Since its first flight, the 777 program has become the world’s most successful twin-engine, twin aisle airplane. Its unique combination of long range, outstanding fuel efficiency and popular cabin has attracted carriers to place more than 1,660 orders. Cathay Pacific was one of the original customers and today operates one of the largest 777 fleets.

“Cathay Pacific has been instrumental in the tremendous success of the 777 program. The airline contributed greatly to the airplane’s original design and has been one of its biggest ambassadors ever since. And now they are a launch customer for our new 777X airplane. We are thrilled to partner with Cathay on this donation to the museum as a way to share the remarkable story of the Boeing 777 for years come,” said Boeing Commercial Airplanes President and CEO Kevin McAllister.

In the 1990s, Cathay Pacific was one of a handful of airlines to provide input for the 777 during the design phase. This gave Hong Kong’s home airline a unique opportunity to refine the airplane’s features to suit its needs. Among the requests were a cabin cross-section similar to the Boeing 747, a modern ‘glass’ cockpit, fly-by-wire system, and, lower operating costs.

Cathay Pacific Chief Executive Officer Rupert Hogg said: “As the world’s very first 777, B-HNL holds a very special place in the history of both our airline and that of commercial aviation, and we are very pleased it will soon bring enjoyment to enthusiasts at its new home in Arizona.

“Our 777-200 aircraft have served us exceptionally well over the last two decades, and as we progressively retire these over the months ahead, we eagerly look forward to welcoming the state-of-the art 777-9 aircraft into our fleet from 2021,” he added.

Quelle:
Boeing Press Release 18 September 2018

 

 

 

 

Früh da sein, direkt zur Sicherheitskontrolle gehen und Handgepäck gering halten

Hilfreiche Tipps zum Start der Herbstferien für Fluggäste und Besucher

Am 28. September beginnen in Hessen die Herbstferien und für viele Familien damit auch wieder die Urlaubszeit. Da während der Ferien mit einem deutlich erhöhten Passagieraufkommen von bis zu 230.000 Reisenden pro Tag zu rechnen ist, empfiehlt Flughafenbetreiber Fraport eine frühzeitige Anreise zum Airport. Passagiere sollten sich während der Ferien unbedingt mindestens zweieinhalb Stunden vor Abflug am Check-In einfinden – dies gilt auch für Geschäftsreisende. Anschließend empfiehlt sich der direkte Weg zur Sicherheitskontrolle – idealerweise mit möglichst wenig Handgepäck, um Wartezeiten möglichst gering zu halten.

Mit Hilfe von Website und App lassen sich viele Reiseprozesse bereits vorab von zu Hause aus regeln oder vorbereiten: Korrektes PackenParkplatzbuchung bis 24 Stunden vor Abflug, online einchecken, zusätzliche individuelle Services buchen sowie Pass- und Zollformalitäten klären. Restaurant- und Shoppingtipps runden das Informationsangebot ab. Unnötiger Stress zu Beginn des Urlaubs kann so gar nicht erst aufkommen und der Aufenthalt am Airport wird zum Erlebnis.

Mit Herbstbeginn verabschieden sich auch die sommerlichen Temperaturen. Für warme Jacken und Mäntel ist aber nur selten Platz im Koffer. Daher ist jetzt auch wieder der beliebte Wintermantel-Service der Gepäckaufbewahrung verfügbar. Gegen eine geringe Gebühr von 50 Cent pro Teil und Aufbewahrungstag bleiben Jacken und Mäntel sicher am Airport zurück, während ihre Besitzerinnen und Besitzer der Sonne entgegenfliegen.

Für Reisende mit kleinen Kindern wird außerdem ganzjährig kostenlos ein Buggy-Verleih angeboten. Die Kinderwagen stehen im Terminal 1 an den Servicepoints in Abflug B und im Transitbereich B am Informationsschalter 10 bereit. Im Terminal 2 gibt es die Buggys am Servicepoint im öffentlichen Bereich zwischen Abflughalle D und E. Nach Gebrauch können sie dort auch jeweils zurückgegeben werden oder bleiben einfach am Gate zurück.

Wer die Wartezeit vor dem Abflug aktiv nutzen möchte, findet eine Übersicht über die zehn beliebtesten kostenlosen Service-Angebote am Flughafen hier.

Herbstfeeling am Airport – Aktionsprogramm am 3. Oktober

Auch ohne Flugticket lohnt sich die Fahrt zum Flughafen Frankfurt: Auf der Besucherterrasse am Terminal 2 locken die letzten warmen Sonnenstrahlen des Jahres und ein beeindruckendes Panorama. Im goldenen Herbstlicht bietet sich ein einzigartiger Ausblick auf die startenden und landenden Flieger aus aller Welt sowie den Betrieb auf dem Vorfeld. Besonderes Highlight am 
3. Oktober: Auf der Terrasse gibt es von 10 bis 19 Uhr kostenloses Kinderschminken, einen Bobbycar-Parcours, Live-Moderationen und tolle Give-Aways für die kleinen Gäste. Die werden auch auf einer der speziell an diesem Tag angebotenen „Helden-Touren“ große Augen machen. Zusammen mit Benjamin Blümchen, Mascha und dem Bär, Hase Felix sowie Sturmtrupplern, Sternenkriegern und natürlich dem Airport-Maskottchen Fluggi geht es auf Vorfeld-Rundfahrt. Die Touren müssen unter www.FRA-Tours.com vorausgebucht werden. Ein Abstecher auf die Besucherterrasse lässt sich natürlich auch an allen anderen Ferientagen ideal mit einer der zahlreich angebotenen Rundfahrten kombinieren.

Quelle:
Fraport Press Release 21 September 2018

 

 

 

LOCKHEED MARTIN NAMES DR. ROBERT MULLINS SENIOR VICE PRESIDENT, CORPORATE STRATEGY AND BUSINESS DEVELOPMENT; STEPHANIE HILL NAMED ROTARY AND MISSION SYSTEMS DEPUTY EXECUTIVE VICE PRESIDENT

Lockheed Martin (NYSE: LMT) has appointed Robert Mullins senior vice president, Corporate Strategy and Business Development and a corporate officer. Mullins succeeds Stephanie Hill, who has been appointed deputy executive vice president, Rotary and Mission Systems (RMS). Both appointments are effective October 8, 2018.  

"Rob is a seasoned leader with more than 20 years of experience in aerospace and defense strategy and business development," said Lockheed Martin Chairman, President and Chief Executive Officer Marillyn A. Hewson. "I'm confident that his deep understanding of our industry and the dynamic global security environment will ensure that we remain aligned with our global customer priorities and are positioned for continued business growth."

In his new role, Mullins will be responsible for leading global strategy and the corporate business development team. Mullins joined Lockheed Martin in March 2018and is currently vice president, Strategy and Business Development for Lockheed Martin Space. Prior to joining Lockheed Martin, he served as executive vice president, Corporate Strategy and Mergers & Acquisitions at Cobham plc, a United Kingdom-based aerospace and defense company. Previously, Mullins was senior vice president, Corporate Strategy, for Alliant Techsystems (ATK) and held a variety of leadership roles with Northrop Grumman. While working at the RAND Corporation, Mullins completed a two-year assignment to the Department of Defense as special assistant to the deputy chief of staff, Air and Space Operations, Headquarters U.S. Air Force.

Mullins holds a Bachelor of Arts in government from Franklin & Marshall College, a Master of Public and International Affairs from the University of Pittsburgh and a Doctor of Philosophy from King's College, University of London. 

In her new role, Hill will be responsible for all RMS program execution and all RMS Lines of Business will report to her – including Sikorsky; Integrated Warfare Systems and Sensors; Training and Logistic Solutions; and Command, Control, Communications, Computers, Cyber, Combat Systems, Intelligence, Surveillance, Reconnaissance (C6ISR).

"Stephanie brings a wealth of experiences and strong program execution from her more than 30-year career with Lockheed Martin," said Dale P. Bennett, executive vice president, Rotary and Mission Systems of Lockheed Martin. "Together we will remain focused on executing our business area strategy and meeting our commitments to customers, employees and shareholders."

Since joining Lockheed Martin in 1987 as a software engineer, Hill has held business and functional leadership positions of increasing responsibility in two of the company's business areas and corporate, including vice president and general manager of Cyber, Ships & Advanced Technologies; vice president and general manager of Information Systems & Global Solutions Civil business; and vice president of Corporate Internal Audit. She has deep expertise working with the company's international customers and with nearly every aspect of the U.S. federal government, including all branches of the military and most civil agencies. Hill also led Lockheed Martin's commercial cyber security and energy businesses.

Hill holds a Bachelor of Science degree in computer science and economics from the University of Maryland, Baltimore County. She is a member of the board of directors of S&P Global and Project Lead the Way, a national K-12 STEM education non-profit. Hill also serves on the Board of Visitors for the University of Maryland, Baltimore County.

Quelle:
Lockheed Martin Press Release 24 September 2018

 

 


Übergabe eines Airbus A321 an die Bundeswehr

Termin- und budgetgerechte Auslieferung an das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw)

Die Lufthansa Technik AG hat am Freitag in Anwesenheit von Vizeadmiral Carsten Stawitzki, Abteilungsleiter Ausrüstung im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg), und Gabriele Korb, Präsidentin des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), einen umgebauten Airbus A321 an die Bundeswehr übergeben. Außer für militärische Missionen wird die Maschine auch für Reisen des politisch/ parlamentarischen Bereiches genutzt.

Die Beschaffung, sowie den termin- und budgetgerechten Umbau der ehemaligen Lufthansa Maschine „Neustadt an der Weinstraße" verantwortete auf Kundenseite das BAAINBw, das den Auftrag mit einem Gesamtvolumen von rund 90 Mio. € nach einer öffentlichen Ausschreibung Anfang 2017 an Lufthansa Technik vergeben hatte.

Der Vertrag umfasste neben dem Kauf der Maschine und der Umrüstung auch die Beschaffung von Ersatzteilen und logistischer Unterstützung zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft, sowie die Anpassung des Flugzeugs an die Anforderungen der Flugbereitschaft des BMVg.

„Die Erfahrungen der Vergangenheit haben bereits gezeigt, dass gemeinsame Projekte zwischen der Bundeswehr und Lufthansa Technik immer sehr professionell und reibungslos umgesetzt wurden", sagte Constanze Hufenbecher, Finanzvorstand der Lufthansa Technik. „Es freut uns, dass sich diese Tradition auch beim Umbau dieses Flugzeugs fortgesetzt hat und wir den Kosten-und Zeitplan einhalten konnten."

Sie ergänzte: „Ich danke unseren Partnern aus dem Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr für ihr Vertrauen und wünsche der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) „always happy landings" mit dieser A321. Gleichzeitig danke ich ausdrücklich unseren Mitarbeitern für ihr großes Engagement. Sie haben damit entscheidend zum erfolgreichen Abschluss dieses Projektes beigetragen."

Der Airbus wurde in rund 18 Monaten Liegezeit zunächst vollständig grundüberholt und erhielt 180 Modifikationen. Neben der Flugzeugzelle wurden auch das Fahrwerk und die Hilfsturbine grundüberholt. Technisch gesehen befindet sich das 18 Jahre alte Flugzeug nach der Überholung in einem neuwertigen Zustand. Ein „Flight Kit" mit ausgesuchten Ersatzteilen und Werkzeugen macht die A321 zukünftig für Flüge in entlegene Regionen autark.

Anschließend wurde das Flugzeug mit einer VIP-Kabine und zusätzlichen Systemen, wie zum Beispiel Antennen für erweiterte Kommunikationsmöglichkeiten, ausgestattet. Zwei zusätzliche Treibstoff- und ein weiterer Wassertank vergrößern die Reichweite auf gut 5.000 km. Das Flugzeug kann bis zu 84 Passagiere befördern, davon 14 im VIP- und 70 im Delegationsbereich. Dafür wurde das zulässige Startgewicht um vier Tonnen erhöht. Zusätzlich erhielt der Airbus die entsprechende Lackierung der Mittel- und Langstreckenflotte der Flugbereitschaft BMVg.
 
Die neue Flugzeugkabine lehnt sich stark an die moderne und funktionale Gestaltung der bereits im Flugbetrieb befindlichen Airbus A319 und A340 der Flugbereitschaft BMVg an. Deshalb wurden ein ähnliches Layout, sowie gleiche Materialien und Oberflächen genutzt. Die Kabine ist in verschiedene Bereiche für Regierungsmitglieder und           -mitarbeiter, sowie mitreisende Delegationen eingerichtet.

Die Kabine ist außerdem so konzipiert, dass sich ein Teil des Delegationsbereiches in eine fliegende Krankentransportstation mit intensivmedizinischen Betreuungsmöglichkeiten (MedEvac) sowie zusätzlicher Sauerstoff- und separater Stromversorgung umrüsten lässt. So können zwei Verwundete, Unfallverletzte oder Kranke unter ärztlicher Begleitung transportiert werden.

In Kooperation mit Lufthansa Technical Training und Lufthansa Aviation Training wird aktuell darüber hinaus noch technisches und fliegendes Personal auf dieses neue Flugzeugmuster qualifiziert.
 
Lufthansa Technik und die Bundeswehr arbeiten bereits seit langem erfolgreich im Bereich von Kabinenumbauten und Instandhaltungsarbeiten für die Flugzeuge der Flugbereitschaft BMVg zusammen. Lufthansa Technik unterstützt aktuell mit verschiedenen technischen Dienstleistungen. Diese reichen vom Wartungsmanagement, über die Instandhaltung von Flugzeugen, Triebwerken und Geräten, sowie die Ersatzteilversorgung, bis zur Bereitstellung und Revision der fliegerischen und technischen Dokumentation.

Quelle:
Lufthansa Technik Press Release 21 September 2018

 

 

 

Luftbrücke von Berlin 70 - Die Rückkehr der Rosinenbomber

Nach 70 Jahren werden 40 Rosinenbomber die Luftbrücke von Berlin noch einmal aufleben lassen - es werden noch Sponsoren gesucht.

Im Juni 2019 wird eine der spektakulärsten Luftfahrtoperationen und die größte Hilfsaktion aller Zeiten nach Deutschland zurückkehren: die Luftbrücke von Berlin. 10 Tage – 9 Bundesländer – 7 Großregionen – 5 Flugplätze. Die VC unterstützt diese Aktion.

Aus der ganzen Welt werden 40 alte „Rosinenbomber“ mit über 200 Crewmitgliedern als Botschafter der Völkerfreundschaft und Völkerverständigung an der „Luftbrücke Berlin 70 – Die Rückkehr der Rosinenbomber“ teilnehmen. Liebevoll von Vereinen und Privatleuten restauriert, werden sie für die Öffentlichkeit als „Luftbrücke zum Anfassen“ erlebbar sein, begleitet von zahlreichen Ausstellungen, von Konzerten, Überflügen und Jugend-Veranstaltungen. 

40 Maschinen in einer Reihe – das bedeutet eine fliegende Perlenkette von über 60 km Länge in niedriger Flughöhe; ein emotionales Ereignis, das den Horizont umspannt und das es in dieser Form nicht mehr geben wird. 

Auf den Flughäfen in Wiesbaden, Faßberg, Jagel (Schleswig-Holstein) und Berlin wird es Static Displays von über 1,6 km Länge geben - frei zugänglich. 

C.A.R.E., NATIONAL GEOGRAPHIC, die Luftverkehrsverbände BDL, BDLI und die DGLR, die Vereinigung Cockpit sowie zahlreiche weitere Verbände, Museen und Universitäten fördern das Vorhaben. Die Luftaufsichtsbehörden und die Flugsicherung begleiten das Projekt. 

„Botschafter der Luftbrücke“ ist der ehemalige langjährige Inspekteur der Luftwaffe, General a.D. Karl Müllner. Als ersten Lead-Sponsor konnte die Firma TOTAL Deutschland gewonnen werden.

Die Luftbrücke Berlin 70 braucht nun Ihre finanzielle Unterstützung! 

Werden Sie Teil dieses einmaligen Events und nutzen Sie die Chance für eine außergewöhnliche Öffentlichkeitsarbeit und Kundenbetreuung! Bewerben Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen in einem besonderen, emotionalen Umfeld! Für die werbliche Teilnahme oder als Sponsor stehen verschiedene Pakete bereit. Diese können im Einzelfall auf die besonderen werblichen Aktivitäten Ihres Unternehmens abgestimmt werden. 

Ob im kleinen oder im großen Rahmen - für die gewünschte Außenwirkung wird gesorgt. Dies gewährleisten wir durch ein breites und attraktives Spektrum an Werbemitteln und Maßnahmen, die wiederum genau das erzeugen, wovon Sie als Sponsor profitieren: Aufmerksamkeit in einem medial hochattraktiven, nationalen wie internationalen Umfeld. Der Förderverein ist als gemeinnützig anerkannt.

Das Anschreiben und die Projektpräsentation mit genauen Informationen finden Sie in den folgenden Links:

Anschreiben Sponsoren und Werbepartner Luftbrücke 2019

Marketing- & Werbepakete Luftbrücke Berlin 2019

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Keller
Tel. +49 (176) 644 666 77

Quelle:
VC