Login

Passwort vergessen?

10.09.2018

Newsletter - September 36. KW

AOPA-Lehrgang: Sea Survival - Überleben auf See

Wir freuen uns, Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Maritimen Kompetenzzentrum und Fire Safety Training in Elsfleth unseren beliebten Sea Survival-Lehrgang anbieten zu können.

Der Lehrgang vermittelt Methoden der Selbstrettung aus einem notgewasserten Luftfahrzeug und trainiert deren sichere Beherrschung.

Der Lehrgang beginnt am Freitagmittag mit einer umfassenden theoretischen Einweisung in die Gefahren, die notgewasserten Piloten drohen. Am Samstag folgt dann die Praxis in der Wasserübungshalle, in der verschiedene Wellentypen, Wind, Regen und Dunkelheit simuliert werden können. Die Teilnehmer trainieren mit Schwimmwesten, Rettungsinseln und Signalgeräten. Höhepunkt ist der Ausstieg aus einem Cockpit-Simulator unter Wasser.

Eine Liste mit Übernachtungsmöglichkeiten senden wir Ihnen nach Anmeldung zu.

Die Teilnahmegebühren betragen EUR 580 für AOPA-Mitglieder und EUR 750 für Nichtmitglieder (Preise inklusive MwSt.).

Quelle:
AOPA

 

 

 

Boeing KC-46 Tanker Program Completes FAA Certification

The U.S. Federal Aviation Administration (FAA) has granted Boeing’s [NYSE: BA] KC-46 tanker program a Supplemental Type Certificate (STC), verifying that its refueling and mission avionics systems meet FAA requirements. The milestone marks completion of KC-46 FAA certification.

To receive its STC, Boeing’s team completed a series of lab, ground and flight tests, which commenced in 2015. As part of the required flight testing, the team validated the KC-46’s boom and drogue aerial refueling systems met FAA certification criteria.

“Our Boeing/Air Force test team did an outstanding job successfully leading us through all the requirements, and we appreciate the FAA’s collaboration as well,” said Mike Gibbons, Boeing KC-46A tanker vice president and program manager. “This milestone is important in that it is one of the last major hurdles in advance of first delivery to the U.S. Air Force.”

The STC is one of two required FAA airworthiness certifications. Boeing received an Amended Type Certificate for its core 767-2C aircraft configuration in December 2017. While those certifications cover most of the jet, not all military functions and equipment can be certified by the FAA. The U.S. Air Force also must grant a Military Type Certificate (MTC), which is expected in the coming months. Boeing’s team concluded MTC flight testing, which included the jet’s aerial refueling, defensive and other military-specific systems, in early July.

Six aircraft have supported various segments of STC and MTC testing. Overall they have completed 3,500 flight hours and offloaded more than three million pounds of fuel during refueling flights with F-16, F/A-18, AV-8B, C-17, A-10, KC-10, KC-135 and KC-46 aircraft.

The KC-46, derived from Boeing’s commercial 767 airframe, is built in the company’s Everett, Wash., facility. Boeing is currently on contract for the first 34 of an expected 179 tankers for the U.S. Air Force.

When in service, the multi-role KC-46 will refuel U.S., allied and coalition military aircraft using its boom and hose and drogue systems, but also must be able to take on fuel to extend its operational range. The boom allows the tanker to transfer up to 1,200 gallons of fuel per minute, while the hose and drogue systems, located on both the plane’s wing and centerline, enables the KC-46 to refuel smaller aircraft with up to 400 gallons of fuel per minute.

For more information on Defense, Space & Security, visit www.boeing.com. Follow us on Twitter: @BoeingDefense and @BoeingSpace.

Quelle:
Boeing Press Release 04 September 2018

 

 


Fraport verlängert Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Schulte

Aufsichtsrat beschließt Verlängerung um weitere fünf Jahre

Heute hat der Aufsichtsrat der Fraport AG beschlossen, den Vertrag mit dem Vorsitzenden des Vorstands Dr. Stefan Schulte um weitere fünf Jahre ab dem 1. September 2019 zu verlängern. Sein Vertrag läuft damit bis zum 31. August 2024. Das Kontrollgremium des Flughafenbetreibers bekräftigt mit dieser Personalentscheidung seine Anerkennung für die erfolgreiche Entwicklung des Fraport-Konzerns im In- und Ausland und verbindet damit das Ziel, Fraport auch künftig erfolgreich im globalen Wettbewerb zu entwickeln.

„Dr. Schulte steht für eine klare Strategie und hat das Unternehmen hier am Standort Frankfurt und auch international in den letzten Jahren sehr gut weiterentwickelt. Er ist als Gesprächspartner in der Region und als Luftfahrtexperte national wie international hervorragend vernetzt und anerkannt. Wir freuen uns deshalb, auch in den kommenden Jahren seine langjährige Erfahrung als Vorstandsvorsitzender nutzen zu können. Mit Stefan Schulte an der Spitze des Vorstands setzen wir ein klares Zeichen dafür, den bisherigen erfolgreichen Kurs der Fraport AG fortzusetzen. Im Namen des gesamten Aufsichtsrats wünsche ich ihm sowie dem gesamten Vorstand dafür viel Erfolg“, sagte Karlheinz Weimar, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fraport AG.

Der gelernte Bankkaufmann und promovierte Betriebswirt Schulte begann 2003 seine Karriere bei der Fraport AG als Finanzvorstand. Im April 2007 wurde er zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden bestellt; seit September 2009 ist er CEO der Fraport AG.

Quelle:
Fraport Press Release 07 September 2018

 

 


Security-Awareness-Trainings mit der IABG Safety & Security Academy

90 Prozent aller Security-Breaches gehen laut einer IBM-Studie ((https://www.ibm.com/security/data-breach/) auf menschliches Fehlverhalten zurück. Dabei ist es in der Regel keine böse Absicht, sondern Müdigkeit, Konzentrationsmangel und andere alltägliche menschliche Eigenschaften sind oft die Ursache.

Cyber-Awareness-Maßnahmen, wie spezifische auf das jeweilige Unternehmen abgestimmte Security-Awareness-Trainings, können - wenn angemessen in das Security-Konzept des Unternehmens eingebaut - die Effektivität der "menschlichen Firewalls" verbessern.

Die IABG Safety & Security Academy entwickelt Security-Awareness-Trainings speziell auch für Ihren Bedarf. Für nähere Informationen kontaktieren Sie: academy(at)iabg.de .

Quelle:
IABG Press Release 31 August 2018

 

 

 

LOCKHEED MARTIN AND DRONE RACING LEAGUE LAUNCH GROUNDBREAKING AI INNOVATION CHALLENGE

Lockheed Martin (NYSE: LMT) and Drone Racing League (DRL) today announced an innovation competition, challenging teams to develop artificial intelligence (AI) technology that will enable an autonomous drone to race a pilot-operated drone – and win. Participating teams will compete in a series of challenges for their share of over $2 million in prizes.

Lockheed Martin Chief Technology Officer Keoki Jackson announced the challenge at TechCrunch Disrupt San Francisco, kicking off a multi-year partnership with DRL, the global professional circuit for drone racing. The AlphaPilot Innovation Challenge will enlist university students, technologists, coders and drone enthusiasts to push the boundaries of AI, machine learning (ML) and fully autonomous flight.

"At Lockheed Martin, we are working to pioneer state-of-the-art, AI-enabled technologies that can help solve some of the world's most complex challenges – from fighting wildfires and saving lives during natural disasters to exploring the farthest reaches of deep space," said Jackson. "Now, we are inviting the next generation of AI innovators to join us with our AlphaPilot Innovation Challenge. Competitors will have an opportunity to define the future of autonomy and AI and help our world leverage these promising technologies to build a brighter future."

The AlphaPilot challenge aims to accelerate the development and testing of fully autonomous drone technologies. AlphaPilot participants will design an artificial intelligence/machine learning framework, powered by the NVIDIA Jetson platform for AI at the edge, capable of flying a drone – without any pre-programming or human intervention – through challenging multi-dimensional race courses in DRL's new Artificial Intelligence Robotic Racing (AIRR) Circuit.

"Since 2016, DRL has been the proving ground for the world's most talented human pilots, showcasing their abilities to race remotely piloted drones at high speeds. This challenge changes the game," said DRL CEO and Founder Nicholas Horbaczewski. "How close is AI performance to the world's best human piloting? We're excited to find out next year when AlphaPilot drones compete in adrenaline-packed, futuristic drone races on complex courses in the AIRR Circuit. Our collaboration with Lockheed Martin will both accelerate AI innovation and redefine the sport of the future."

The Lockheed Martin AlphaPilot Innovation Challenge will open for entries in November. Selected participants are eligible for over $2 million in cash prizes, including an extra $250,000 award for the first team that outperforms a professional DRL human-piloted drone. Undergraduate and graduate students, drone enthusiasts, coders and other technologists interested in learning more and applying to participate can visit lockheedmartin.com/alphapilot.

Lockheed Martin is funding the AlphaPilot Innovation Challenge through savings from the Tax Cuts and Jobs Act of 2017. The corporation is also using savings from tax reform to increase its investments in research and development and capital expenditures, employee training and educational opportunities, investment in technology startups, and STEM education programs.

Quelle:
Lockheed Martin Press Release 05 September 2018

 

 

  

Aufsichtsrat der Lufthansa Technik bestellt neuen Vorstand für Technical Operations, Logistics & IT

Sören Stark (51) wechselt von Lufthansa Cargo zu Lufthansa Technik

Der Aufsichtsrat der Lufthansa Technik AG hat in seiner heutigen Sitzung Sören Stark (51) mit Wirkung zum 1. Januar 2019 zum Mitglied des Vorstands bestellt.  Stark wird dort künftig die Bereiche Fleet Services, Base Maintenance, Components, Logistik, IT und Qualitätsmanagement verantworten.

Der Diplom-Wirtschaftsingenieur tritt die Nachfolge von Dr. Thomas Stüger (61) an, der zum Endes dieses Jahres nach 14 Jahren Vorstandszugehörigkeit in den Ruhestand geht.

Sören Stark ist seit 2001 in verschiedenen Gesellschaften der Lufthansa Group tätig. Seit 2015 verantwortet er als Mitglied des Vorstands der Lufthansa Cargo den Bereich Operations. Zuvor war er unter anderem Leiter der Flugzeug-Überholung und der Logistik-Services bei Lufthansa Technik.

Über die Nachfolge von Sören Stark wird der Aufsichtsrat der Lufthansa Cargo zeitnah entscheiden.
 
Dr. Thomas Stüger wechselt nach mehr als 25 Jahren Betriebszugehörigkeit bei Lufthansa Technik zum Ende dieses Jahres in den Ruhestand. Er hat den erfolgreichen Kurs des Unternehmens mitgeprägt und insbesondere die Internationalisierung vorangetrieben. Insgesamt gehörte er zum Zeitpunkt seines Ausscheidens mehr als 14 Jahre dem Vorstand der Lufthansa Technik an. Zuvor hatte er unter anderem die Bereiche Informationssysteme, Geräteversorgung und Flugzeugwartung geleitet.

Quelle:
Lufthansa Technik Press Release 04 September 2018

 

 

 

Martin Wirth erhält Wolfgang-Heilmann-Preis der MTU Aero Engines

Martin Wirth heißt der diesjährige Preisträger des Wolfgang-Heilmann-Preises, den die MTU Aero Engines jedes Jahr vergibt. Der 28-jährige Student wurde ausgezeichnet für seine Masterarbeit „Development of a second-order corrector for an accurate Laplacian operator in Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) method“. Wirth hat am Institut für Thermische Strömungsmaschinen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Maschinenbau studiert.

Der Wolfgang-Heilmann-Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird im Rahmen des Deutschen Luft- und Raumfahrtkongresses (DLRK) vergeben. Die Auszeichnung nahm in diesem Jahr Dr. Gerhard Ebenhoch, Leiter Technologiemanagement bei der MTU, während der DLRK-Eröffnungsfeier in Friedrichshafen vor. „Martin Wirth ist ein würdiger Träger des Wolfgang-Heilmann-Preises“, erklärte Ebenhoch. „Es ist ihm hervorragend gelungen, fundierte theoretische Kenntnisse und ein umfassendes Verständnis der komplexen physikalischen Strömungsvorgänge zur Implementierung und Anwendung der Methoden zu verwenden. Der Umfang der Masterarbeit geht weit über die üblichen Anforderungen hinaus. Die Ergebnisse sind für die weitere Erforschung der Anwendung alternativer Kraftstoffe wegweisend.“

In seiner Arbeit hat der junge Mann ein Simulationsmodell zur Untersuchung und Optimierung der Einspritzung von Kraftstoff in Triebwerksbrennkammern weiterentwickelt. Konzentrierte sich die Erforschung bisher auf die Verwendung von Kerosin, beschäftigte sich Wirth damit, wie auch Biokraftstoffe zur Energiegewinnung in der Luft und am Boden effizient und sauber verbrannt werden könnten. Er passte eine bestehende Simulationsmethode an; es gelang ihm ein neues, hybrides Fluidmodell abzuleiten, dessen Eignung er durch Simulation und Vergleich mit Referenzexperimenten demonstrierte. Das brachte ihm die Traumnote 1,0 ein.

Die MTU würdigt mit dem Wolfgang-Heilmann-Preis jährlich akademische Nachwuchskräfte, die im Bereich Luftfahrtantriebe des KIT forschen. Zwischen der Hochschule und der MTU besteht eine langjährige, sehr erfolgreiche Kooperation in der Technologie-Entwicklung, deren Ergebnisse in bedeutende MTU-Zukunftsprojekte einfließen. Der Preis erinnert an Prof. Dr. Wolfgang Heilmann, der bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1989 Geschäftsführer für den Bereich Entwicklung der beiden damaligen MTU-Gesellschaften war. Heilmann hat in Karlsruhe gelehrt und wurde 1986 von der Universität zum Honorar-Professor ernannt; 1990 lobte die MTU den nach ihm benannten Preis aus.

Der diesjährige Deutsche Luft- und Raumfahrtkongress fand vom 4. bis 6. September in Friedrichshafen statt und stand unter dem Motto: „Luft- und Raumfahrt – Digitalisierung und Vernetzung“. Veranstaltet wird der hochkarätige Branchentreff von der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR); die MTU ist ein Sponsor.

Quelle:
MTU Press Release 07 September 2018

 

 

 

ZF bleibt im ersten Halbjahr 2018 auf Kurs

Umsatz: Organisches Wachstum von rund 8 Prozent

Ergebnis: Bereinigtes EBIT bei rund 1,1 Milliarden Euro

 Die ZF Friedrichshafen AG hat im ersten Halbjahr 2018 die selbstgesteckten Ziele erreicht: Der Umsatz stieg auf 18,7 Milliarden Euro, das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) belief sich auf rund 1,1 Milliarden Euro. Zugleich konnte ZF die im Zuge der TRW-Übernahme aufgenommenen Schulden weiter reduzieren und die Investitionen in Sachanlagen sowie die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung deutlich aufstocken.

„Das starke organische Umsatzwachstum von rund 8 Prozent zeigt, dass wir die richtigen Produkte für die weltweiten Märkte anbieten“, sagt ZF-Vorstandsvorsitzender Wolf-Henning Scheider. „Deutliche Zuwächse haben wir vor allem in China und den USA erzielt, wo wir speziell im Pkw-Segment über dem Branchendurchschnitt zulegen konnten.“ Gebremst wurde die Umsatzentwicklung allerdings durch die Aufwertung des Euro vor allem gegenüber dem US-Dollar und anderen Währungen. Der Umsatz des im Frühjahr 2018 veräußerten Geschäftsfelds Fahrzeugbediensysteme ist nur noch anteilig für die ersten vier Monate im Konzerngesamtumsatz enthalten. Unter Berücksichtigung der Wechselkurseffekte und des Verkaufs der Fahrzeugbediensysteme belief sich das bilanzierte Umsatzplus auf etwa 2 Prozent.

Seine Bruttofinanzverbindlichkeiten konnte ZF um rund 450 Millionen Euro weiter reduzieren – zugleich erhöhte der Technologiekonzern seine Investitionen in die Zukunft: Für Forschung und Entwicklung wendete ZF 1,1 Milliarden Euro auf. Schwerpunkte lagen dabei auf den Technologien für Autonomes Fahren, Elektromobilität sowie aktive und passive Sicherheitstechnik. In Sachanlagen investierte das Unternehmen circa 500 Millionen Euro.

„Trotz weiterem deutlichen Schuldenabbau und enormen Investitionen in die Zukunft haben wir beim Ergebnis den ausgegebenen Zielbereich von rund 6 Prozent knapp erreicht“, erläutert ZF-Finanzvorstand Dr. Konstantin Sauer. „Auf die Ergebnisqualität werden wir im zweiten Halbjahr 2018 unser Hauptaugenmerk richten.“

In die zweite Jahreshälfte blickt ZF verhalten optimistisch. Die prognostizierte schwächer werdende Nachfrage nach Pkw in den Märkten Nordamerika und Asien-Pazifik kann dort durch deutliche Wachstumsraten im Nutzfahrzeugsektor vermutlich kompensiert werden. In Europa entwickelt sich die Automobilkonjunktur weiter positiv, hier gibt es Chancen und Herausforderungen durch den technologischen Wandel. Südamerika hat die Talsohle durchschritten und wächst – allerdings von einem niedrigen Niveau aus – kräftig.

„Auch wenn der Wind – besonders durch Beeinträchtigungen des freien Handels – im zweiten Halbjahr etwas rauer werden könnte, bleiben wir bei unserer Prognose“, sagt Sauer. So rechnet ZF für das Gesamtjahr 2018 mit einem Konzernumsatz von etwa 36,5 Milliarden Euro; die EBIT-Marge soll bei 6 Prozent und der Free Cashflow bei über einer Milliarde Euro liegen.

Quelle:
ZF Press Release 30 July 2018

 

 


SunExpress-Piloten und -Flugbegleitern dürfen keinen Betriebsrat wählen

Das Lufthansa-Unternehmen verweigert weiterhin die betriebliche Mitbestimmung für Flugzeugbesatzungen

Das LAG Hessen hat am heutigen Tage entschieden, dass Piloten und Flugbegleiter der SunExpress Deutschland GmbH - entsprechend dem Wortlaut des Gesetzes - keinen Betriebsrat für ihre Berufsgruppen wählen dürfen.

Damit hat das LAG in Frankfurt die erstinstanzliche Entscheidung in dieser Frage bestätigt. Es sei aber den zuständigen Gewerkschaften unbenommen, einen das Gesetz abbildenden Tarifvertrag über betriebliche Mitbestimmung abzuschließen. Das verweigert das Lufthansa-Unternehmen standhaft bis zum heutigen Tage. Das Gericht betonte, ein solcher Tarifvertrag könne notfalls mit Streiks durchgesetzt werden. 

„Wir sind von dem Beschluss des LAG Hessen enttäuscht. Wir hatten gehofft, dass das Gericht sich an europarechtlichen Vorgaben orientiert und dadurch die Wahlen ermöglicht“, sagt Tarifexperte Markus Germann. „Es wird den europäischen Richtlinien nicht gerecht, dass es in einem Flugbetrieb mit über eintausend Mitarbeitern keine Handhabe gibt, Mitbestimmung gerichtlich durchzusetzen, während dies bei Bodenbetrieben möglich ist. Jetzt ist die Lufthansa-Konzernführung in der Pflicht, diesen Missstand zu beheben, schließlich fliegt das Tochterunternehmen SunExpress auch „Eurowings“-Flugzeuge“, so Germann abschließend.

Quelle:
VC Press Release 03 September 2018

 

 


Rolls-Royce to power Boeing MQ-25 aircraft for US Navy

Rolls-Royce engines have been selected by Boeing to power the US Navy’s new MQ-25 Stingray aircraft, which will provide unmanned, carrier-based air-to-air refuelling.

The US Navy has awarded the MQ-25A engineering and manufacturing contract to Boeing to provide four aircraft. The MQ-25 is designed to provide the US Navy with a much-needed refuelling capability and extend the range of combat aircraft from carriers.

Each MQ-25 aircraft will be powered by a single Rolls-Royce AE 3007N engine, manufactured in Indianapolis, US. The AE 3007N, the latest variant of the Rolls-Royce AE family of engines, will provide more than 10,000 lbs of thrust and additional electrical power to the aircraft.

Jarrett Jones, Rolls-Royce, Executive Vice President, Customer Business, Government Relations and Sales, said: “Congratulations to Boeing for being selected to develop this historic aircraft in support of the US Navy. For Rolls-Royce, it will expand our UAV expertise with unmanned aircraft in the US Navy fleet, which includes the Triton and Fire Scout aircraft.”

The proven Rolls-Royce AE family of engines includes turbofan, turboprop and turboshaft variants, and the total AE engine fleet has accumulated more than 74 million engine flight hours. AE engines power aircraft for the US Navy, Air Force, Marine Corps and Coast Guard, and a variety of military and civilian aircraft in service around the world. Rolls-Royce has delivered nearly 7,000 AE engines from the company’s advanced manufacturing facility in Indianapolis.

The AE 3007H turbofan engine powers the Navy’s Triton and the Air Force Global Hawk, as well as commercial and business aviation aircraft. The AE 2100 turboprop powers the Lockheed Martin C-130J and LM-100J, as well as the C-27J and Saab 2000; and the AE 1107C turboshaft powers the Bell-Boeing V-22 Osprey operated by the US Navy, Marine Corps and Air Force. The MT7, a marinized variant of the AE 1107, will power the Navy’s Ship-to-Shore Connector hovercraft.

Quelle:
Rolls - Royce