Login

Passwort vergessen?

05.08.2018

Newsletter - August 31. KW

New Muscat Airport a masterpiece in Oman

A new era in Oman aviation sector began with the launch of the new Muscat International Airport (MIA) – one of best, high-class airports in the region — on March 20, 2018.

The airport is designed to serve 20 million passengers per year in the first phase. The new terminal includes 96 check-in counters, 29 passenger boarding bridges, ten bus boarding lounges, 87 immigration counters (31 for departures, 56 for arrivals) and a 90-room airport hotel.

Duty free and commercial areas have been expanded by ten times from what was available at the previous airport. Apart from 20 self-service check-in kiosks, the airport has parking to accommodate 8,000 cars at any given point of time.

Costing a total of RO 1.7 billion, the new gateway to Oman reflects the nature and tourism potential of Oman the country and the diversity of its topography.

The terminal building spans an area of 580,000 square metres, with a land area of 25.2 million square metres.

It consists of three wings, including 118 flight clearance desks for airliners and 82 desks for travel clearance by the Royal Oman Police (ROP). It has 16 self-service kiosks that will help flyers avoid queues during peak hours.

The airport will undergo further upgrades in three consecutive phases which aims to boost the number of passengers to 24, 36 and 48 million passengers respectively.

At present, the Muscat International Airport is ranked among the top 10 airports in the Middle East, with an average annual growth forecast of 8 per cent.

Quelle:
Oman Observer 23 July 2018

 

 

Airbus launches ab inito  Pilot Cadet Training Programme

·        Programme to help meet global demand for pilots over the next 20 years.

·        Mexico City-based pilot school Escuela de Aviacion Mexico to be launch partner

·        Reflects Airbus’ commitment to support airline customers in contributing to long-term availability of qualified flight crew, strengthening flight crew basic flying skills*

In its latest Global Services Forecast, Airbus predicts that a total of 540,000 new pilots will be needed over the next two decades. To help meet this demand, it is launching the Airbus Pilot Cadet Training Programme to include ab initio training.

The programme is being launched in partnership with Escuela de Aviacion Mexico (EAM), located near to the Airbus Mexico Training Centre. After completing their initial training with EAM, cadets will qualify at the Airbus Mexico Training centre to become Airbus A320 pilots.

Airbus will leverage its EASA-based programme to offer an innovative, high-quality and cost-effective ab initio training. Airbus customers will be able to delegate pilot screening activities and to recruit competent pilots trained to global harmonised standards.

Cadets will benefit from a complete and fully integrated Airline Transport Pilot Licence (ATPL) programme built upon Airbus’ high standards and worldwide experience in pilot training.  The Airbus Pilot Cadet Training Programme aims to equip cadets with the skills and mindset required to become an “operationally-ready pilot”. Thanks to Airbus’ introduction of competency-based training throughout the entire curriculum, the programme focuses on the all-important development of the key pilot competencies. Global standards set by the Airbus Flight Training reference will ensure a harmonised, high quality training. Airbus also provides a bridge course from local licence to EASA licence, allowing cadets to enlarge their scope of future employers while ensuring the same high standards from a harmonised training curriculum.

The programme will be open to young people over 18 years old who have graduated from high school. Candidates will undergo screening tests online and on-site. The first batch of Airbus cadets is expected to start training in January 2019, graduating in July 2020. Similar partnerships are planned across the globe over the coming years.

Airbus has been offering training courses since its creation some 50 years ago and has always taken a comprehensive and innovative approach via its unique cockpit commonality concept and the regular introduction of the latest technologies or learning concepts (e.g. learning by doing).

Airbus tripled its training locations worldwide in the last few years. With an extensive and growing global network, Airbus has created a complete flight training package, allowing its customers to benefit from its training expertise closer to their home base, ensuring a wider range of competent candidates make it to the cockpit.

Escuela de Aviacion Mexico (EAM) was established in 1943 and trains 200 cadets per year. Serving Mexico’s main airlines, EAM is located in Mexico City and Guadalajara with flight bases in Acapulco, Cuernavaca and Atizapán. EAM operates the largest modern training fleet in the country and uses latest-technology simulators, including an A320 for the ab initio programme.

Quelle:
Airbus Press Release 26 July 2018

 

 

Avgas und MoGas 20% günstiger, oder: Das Geheimnis des roten Knopfs

Jeder kennt ihn, manche haben Respekt und einige auch schon Ihren Motor damit beschädigt: der Gemischknopf in unseren Flugzeugen. Aber wie geht man wirklich richtig damit um? Fernab von Stammtisch-Gerüchten wollen wir uns sachlich mit dem richtigen Leanen unserer Triebwerke beschäftigen.

Umfang des Tagesseminars:


• warum überhaupt leanen?
• was spricht dagegen?
• Aufräumen mit Gerüchten, stattdessen Fakten und Aufklärung
• Voraussetzungen für korrektes Leanen
• Geld sparen ohne Reue
• korrekter und schonender Motorbetrieb
• Einsatz der Motorüberwachungsinstrumente


Dozent ist Jörg ‚Yogi’ Beck, er fliegt seit über 30 Jahren mit PPL und ATPL alles was Ihm als Fluglehrer in die Finger kommt, ob in Europa oder in Übersee. In über 25 Jahren Halterschaft verschiedenster Flugzeuge hat er tiefe Motor- und Wartungskenntnisse gesammelt.
Er betreibt eine eigene Flugschule am Verkehrslandeplatz Egelsbach und ist auch als Fluglehrer den AOPA-Seminarteilnehmern bekannt. Bei den geführten Touren durch USA oder Europa schätzen die Teilnehmer seine lokalen Kenntnisse. Er ist europäischer Regionalpräsident der bekannten Grumman-Flugzeuge.

Die Teilnahmegebühren betragen (Preise inkl. MwSt.):

EUR 160 für AOPA-Mitglieder

EUR 200 für Nichtmitglieder

Das Seminar findet im Veranstaltungsbereich am Flugplatz Schönhagen von 09:00 - 17:00 Uhr statt.

Anmeldeschluss: 08.08.2018

Termine:

Samstag, 08.09.2018

Veranstaltungsort:

Schönhagen , Schönhagen - Flugplatz (EDAZ)

Quelle:
AOPA

 

 


Deutsche Flughafenchefs mit klaren Erwartungen an die Politik

Erfolgreiches Verbandstreffen am Flughafen Weeze

Die Vorstände und Geschäftsführer der deutschen Flughäfen kamen letztes Wochenende zu ihrer Sommertagung auf Einladung des Flughafens Weeze zusammen. Im Mittelpunkt der Beratungen standen die hohe Verkehrsbelastung der Flughäfen zur Sommerreisezeit und das Engagement der Branche für einen verbesserten Fluglärmschutz. Ebenfalls gewürdigt wurde die erfolgreiche Entwicklung der kleineren Flughafenstandorte in Deutschland, für die der Flughafen Weeze beispielhaft steht.

Airportchef Ludger van Bebber stellte entscheidende Erfolgsfaktoren exemplarisch anhand des Flughafens Weeze dar: Mut, Wille, Kundenorientierung sowie ein fortwährendes Kostenmanagement haben den Flughafen Weeze nachhaltig auf die Erfolgsspur gebracht. ADV-Präsident Dr. Stefan Schulte bedankt sich beim gastgebenden Flughafen für eine intensiv geführte Debatte mit guten Erkenntnissen. „Der fachliche Austausch ist für alle Flughäfen essentiell – ganz gleich ob großer oder kleiner Flughafen“. Langfristige Stabilisierung auch durch Neuorganisation der Luftsicherheit Eines der zentralen Themen und besonders für Reisende in den Sommermonaten hochaktuell – die Pünktlichkeit im Luftverkehr. Die deutschen Flughäfen arbeiten gemeinsam mit Airlines und Flugsicherung intensiv an Maßnahmen für einen verlässlichen Flugbetrieb trotz Hochbetrieb und neuen Rekordwerten bei der Zahl der Passagiere. Denn: Ferienzeit ist Reisezeit und Reisezeit soll bereits Erholungszeit sein! Viele Menschen möchten in ihren wohlverdienten Urlaub fliegen, und zwar unkompliziert und komfortabel. Die deutschen Flughäfen nehmen die Herausforderungen an. Auf die hohe Zahl der Reisenden haben sich die Flughäfen mit zusätzlichen Personaleinstellungen und neuen Sicherheitskontrolllinien vorbereitet. Die Sommerspitze soll möglichst reibungslos ablaufen, mit effizienten Terminalprozessen und ohne lange Warteschlangen an den Sicherheits- und Grenzkontrollen. Aus Sicht des Flughafenverbandes ADV müssen die Abläufe an den Sicherheitskontrollen noch effektiver, wirtschaftlich effizienter und passagierfreundlicher gestaltet werden. Am Boden setzen die Flughäfen dafür in erster Linie auf eine flexible Organisation bei den Luftsicherheitskontrollen, Leistungsanreize bei den eingesetzten Dienstleistern und eine Neuregelung der Zuständigkeiten. “Ein erster Schritt ist getan: Die Bundesregierung hat dieses wichtige Thema in ihrem Koalitionsvertrag verankert. Entscheidend sind jetzt schnellepolitische Weichenstellungen für eine erfolgreiche Umsetzung“, so Dr. Stefan Schulte, Präsident des Flughafenverbandes ADV und Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Maßnahmenbündel aus aktiven und passiven Schallschutzmaßnahmen Um dem Schutzbedürfnis der Anwohner gerecht zu werden, engagieren sich die Flughäfen seit Jahrzehnten umfassend beim Fluglärmschutz. Ziel ist es, auf Grundlage der geltenden Rechtslage eine ausgewogene Balance zwischen den Interessen der Flughafennachbarn einerseits und den Erfordernissen der Wirtschaft und den Mobilitätsbedürfnissen der Reisenden andererseits zu erreichen. Um Lärmauswirkungen des Luftverkehrs zu mindern, hat sich ein Mix aus aktiven und passiven Schallschutzmaßnahmen bewährt. Neue Flugzeuge sind spürbar leiser geworden und Flugrouten werden fortwährend lärmmindernd optimiert. Den Einsatz moderner Flugzeuge unterstützen die Flughäfen durch eine intelligente Weiterentwicklung der lärmabhängigen Flughafenentgelte. Tatsächlich hat sich der Anteil der lärmabhängigen Entgelte am gesamten Aufkommen alleine in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt. Mit dem geltenden Fluglärmschutzgesetz und den nachfolgenden Durchführungsverordnungen sind anspruchsvolle und auf Erkenntnissen der aktuellen Lärmwirkungsforschung basierende Schutzkriterien festgelegt und deutlich erhöht worden. Die Flughäfen setzen für die Zukunft auf eine einfachere und nachvollziehbare Umsetzung des Schallschutzes, um die Akzeptanz der Maßnahmen bei den Betroffenen weiter zu erhöhen. Dies muss das übergeordnete Ziel für die Weiterentwicklung der Regelungen sein. “Das Fluglärmschutzgesetz ist ein modernes Gesetz. Mit Selbstbewusstsein können wir sagen, dass es den aktuellen Anforderungen vollumfänglich entspricht“, so Dr. Schulte abschließend.

Quelle:
ADV Press Release 27 July 2018

 


First Boeing Apache, Chinook helicopters for India complete inaugural flights

Deliveries of 22 AH-64E Apache and 15 CH-47F(I) Chinook helicopters to India begin in 2019

Boeing [NYSE: BA] and India recently took a significant step toward modernizing the Indian Air Force’s helicopter fleet by completing the first flights of Apache and Chinook helicopters destined for delivery next year.

“We look forward to delivering this phenomenal capability to India,” said David Koopersmith, vice president and general manager, Boeing Vertical Lift. “From coastal operations to high-altitude mountainous missions, these aircraft will play vital roles with the Indian armed forces.”

India ultimately will receive 22 AH-64E Apache attack, and 15 CH-47F(I) Chinook transport, helicopters.

For more information on Defense, Space & Security, visit www.boeing.com. Follow us on Twitter: @BoeingDefense and @BoeingSpace.

Quelle:
Boeing Press Release 27 July 2018

 

 

Bundesverkehrsminister Scheuer zu Besuch in Oberpfaffenhofen

Am 25. Juli 2018 besuchte Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, das DLR am Standort Oberpfaffenhofen. Anlässlich des Starts der nächsten vier Galileo-Satelliten besuchte er das Galileo-Kontrollzentrum. Die Begrüßung erfolgte durch Klaus Hamacher, Stellvertreter des Vorstands des DLR, Prof. Rolf Henke, DLR-Vorstand für Luftfahrtforschung und Thorsten Rudolph, Geschäftsleiter der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO).

Auf seinem Rundgang im Galileo-Kontrollzentrum (GCC) informierte sich der Minister zunächst über die Aktivitäten des AZO und nutzte die Gelegenheit für Gespräche mit Vertretern von Start-Ups, die sich mit Exponaten präsentierten. In den GCC-Kontrollräumen erhielt der Bundesverkehrsminister anschließend einen exklusiven Einblick in den Betrieb des europäischen Satellitennavigationssystems.

Pünktlich um 13:25 Uhr startete dann die Ariane-5-Rakete mit den vier Galileo-Satelliten erfolgreich ins All. Der Live-Übertragung vom Weltraumbahnhof Kourou (Französisch-Guyana) folgte der Bundesverkehrsminister gebannt von der "Besucherbrücke" des Galileo-Kontrollzentrums aus. "Mit dem erfolgreichen Start umfasst die Galileo-Flotte nun 26 Satelliten, so dass eine vollständige globale Abdeckung mit Galileo-Signalen erreicht wird", so Simon Plum, DLR GfR-Geschäftsführer für das Galileo-Programm.

Die DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH ist Betreiber des Galileo-Kontrollzentrums in Oberpfaffenhofen. Grundlagen zur Digitalisierung werden dort erarbeitet und verfügbar gemacht. Ziel des zivilen Galileo-Systems ist es, Europa unabhängig von den militärisch kontrollierten Diensten der USA (GPS) und Russland (GLONASS) zu machen und Navigationssignale in bisher nicht erreichter Präzision bereitzustellen. Das GCC baut die dazu notwendigen Kompetenzen und Technologien auf und sichert für Deutschland und Europa die strategisch so wichtige Autonomie.

Nach dem Galileo-Launch setzte Bundesminister Scheuer seinen Standortbesuch am Sonder- und Forschungsflughafen Oberpfaffenhofen fort, das sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum DLR befindet. Die EDMO-Flugbetrieb GmbH und Unternehmen stellten vor dem Flugzeughangar unterschiedliche Projekte zum Zukunftsthema elektrisches, autonomes Fliegen im urbanen Raum vor. DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke ergänzte dazu Beiträge aus den DLR-Forschungsbereichen Elektrisches Fliegen und Elektrisches Fahren. So präsentierte das DLR und die Unternehmen Siemens, MTU Aero Engines und RUAG Aviation insbesondere die Schlüsseltechnologie des elektrischen Fliegens: hybrid-elektrische Antriebe, für Mittelstreckenflugzeuge bis hin zu Lufttaxis.

Hybrid-elektrische Antriebe sind eine wichtige Grundvoraussetzung zur Realisierung des elektrischen Fliegens. Sie können zukünftig sowohl im Individual-Luftverkehr (Flugtaxi) als auch im Commuter-Luftverkehr zum Einsatz kommen. Die bayerischen Unternehmer MTU Aero Engines, RUAG Aviation und Siemens und das DLR bringen die gesamte hierfür notwendige industrielle und wissenschaftliche Kompetenz mit.

Nach Besichtigung der ausgestellten Flugzeuge, Exponate und nach weiterführenden Gesprächen schloss Bundesverkehrsminister Scheuer seinen Besuch in Oberpfaffenhofen ab.

Quelle:
DLR Press Release 26 July 2018

 

 

KURZBERICHT ZUM GESCHÄFTSVERLAUF 2017 UND ERWARTUNGEN 2018

Diehl entwickelt sich stabil weiter

Kräftiges Wachstum bei Umsatz und Ergebnis

Die Diehl-Gruppe konnte 2017 den Konzernumsatz um 9,9 % auf 3.749,2 Mio. € steigern und damit die im letzten Jahr angestrebte Umsatzerwartung von 3,6 Mrd. € deutlich übertreffen. An diesem Zuwachs sind mit Ausnahme von Metering alle Teilkonzerne beteiligt. Auch die Zahl der Beschäftigten hat sich um 788 Personen oder 4,8 % auf jetzt 17.173 Mitarbeiter erhöht. Das erwirtschaftete EBIT in Höhe von 274,3 Mio. € liegt deutlich über dem Wert von 174,7 Mio. € des Vorjahres. Die Investitionen summierten sich im Berichtsjahr auf einen Gesamtwert von 104,2 Mio. € (Vorjahr 116 Mio. €). Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind im Berichtsjahr deutlich angestiegen, und zwar auf 307,3 Mio. € (nach 245,9 Mio. € im Vorjahr). Ursache dafür sind unter anderem die weiter angestiegenen Entwicklungskosten im Bereich der Kabinenausrüstung von Diehl Aviation.

Digitale Transformation steht im Fokus

Die Digitale Transformation ist allgegenwärtig, auch im Diehl-Konzern. Der vom Vorstand gestartete Prozess „Digitale Transformation“ hat einen Paradigmenwechsel im Unternehmen eingeleitet, der zu Produkten und Geschäftsprozessen der nächsten Generation führen soll. Diehl sieht die Digitale Transformation als Chance, das heutige und zukünftige Geschäft im Sinne der Kunden und Partner noch stärker auf deren Bedürfnisse auszurichten. Diehl hat dazu in der Gruppe und in den Teilkonzernen jeweils eine Organisation etabliert, die diesen Prozess lenkt und vorantreibt.

2018: Positive Entwicklung wird sich fortsetzen

In der Abwägung von Chancen und Risiken spricht einiges dafür, dass die Diehl-Gruppe die positive Entwicklung der letzten Jahre weiter fortsetzen wird. Der Diehl-Konzern wird auch 2018 stabil in seinen Märkten unterwegs sein und strebt einen Konzernumsatz von 3,8 Mrd. € an, bei nahezu gleichem Ergebnisniveau. Diehl hat die Freiheit langfristig zu denken. 

Quelle:
Diehl Press Release 03 July 2018

 

 

Hochleistungen bei Hitze am Flughafen Frankfurt

Bis zu 60 Grad auf dem Vorfeld / Fraport versorgt Beschäftigte mit kalten Getränken / Kontinuierliche Bewässerung der Grünanlagen / Trinkwasserbrunnen für Passagiere

Hoch Helmut brachte Hessen tagelang Temperaturen von bis zu 37 Grad – und ein Ende der Hitze ist nicht in Sicht. Bei anhaltender Sonne leisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Flughafen Frankfurt Schwerstarbeit für einen reibungslosen Flugbetrieb. Besonders herausfordernd ist die Hitze bei den ohnehin körperlich anstrengenden Arbeiten auf dem Vorfeld. Dort gibt es wenig Schatten und weil der Beton die Wärme reflektiert, erreichen die Temperaturen bis zu 60 Grad. Bei der Flugzeugabfertigung tragen die Beschäftigten zudem Sicherheitskleidung wie lange Hosen, Handschuhe und festes Schuhwerk. Damit Reisende gut in ihren Sommerurlaub starten können, verladen zum Beispiel etwa 800 Beschäftigte im Früh- und Spätdienst das Reisegepäck – in diesem Sommer durchschnittlich 103.000 Gepäckstücke pro Tag.

Damit sie bei der schweißtreibenden Arbeit genug trinken, versorgen sechs mobile Getränkewagen die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste mit Wasser, Limonade oder gekühltem Multivitaminsaft sowie Tee und warmer Bouillon, um den Salzverlust auszugleichen. Zwischen 6:30 und 21:30 Uhr fahren sie feste Touren ab und teilen durchschnittlich 890 Liter aus. An Spitzentagen sind es bis zu 1.185 Liter. In diesem Jahr wurden bis Juli insgesamt bereits über 211.500 Liter Getränke ausgeschenkt, das sind mehr als 1.400 Badewannen. Hinzu kommen seit Mitte April schon circa 20.000 Wasserkisten, die an die Dienststellen geliefert wurden. In vielen Dienststellen gibt es zusätzlich Eistruhen, an denen sich die Mitarbeiter bedienen können. Außerdem stellt Fraport an heißen Tagen Sonnencreme zur Verfügung, Personen mit Fahrtätigkeit erhalten Sonnenbrillen zum Schutz vor starker Sonneneinstrahlung.

Besondere Herausforderungen ergeben sich nicht nur rund um die Flugzeugabfertigung auf dem Vorfeld, sondern auch bei der Bewässerung der Grünanlagen am Flughafen Frankfurt. Die extreme Trockenheit durch ausbleibenden Regen und der schnell austrocknende Sandboden auf dem Flughafengelände machen es erforderlich, kontinuierlich zu bewässern. Seit Anfang Juni kümmern sich Fraport-Beschäftigte intensiv um die Grünanlagen und Bäume am Airport und die Rasenflächen im Start- und Landebahnensystem. Bisher wurden dabei schon rund 8,7 Millionen Liter Wasser vergossen. Umgerechnet auf die Tagesmenge sind das circa 200.000 Liter – mehr als 1.300 Badewannen. Die Mitarbeiter sind bis zu sechs Tage die Woche acht Stunden pro Tag im Einsatz. In der heißesten Phase aktuell vergießen sie in Tag- und Nachtschichten sogar etwa 400.000 Liter Wasser pro Tag, um die Grünflächen trotz der Hitze zu erhalten.

Am größten Luftverkehrsdrehkreuz Deutschlands bedeutet die Hitze auch für die Fluggäste zusätzliche Anstrengungen. Deshalb sorgt Flughafenbetreiber Fraport dafür, dass Passagiere auch nach den Sicherheitskontrollen mit ausreichend Wasser versorgt sind. Die Duty-free- und Travel Value-Shops in den Abflugbereichen bieten einen halben Liter stilles Wasser schon für einen Euro an. Zudem können sich Fluggäste an über 30 Trinkbrunnen mit kostenlosem Trinkwasser erfrischen. An einigen Standorten ermöglichen Flaschenfüllstationen, mitgebrachte leere Flaschen einfach wieder aufzufüllen. Informationen zu den erfrischenden Services am Flughafen Frankfurt und die Standorte der Trinkwasserbrunnen finden Fluggäste auf der Reise-Homepage.

Quelle:
Fraport Press Release 27 July 2018

 

 

Luftfahrtmesse in Farnborough: MTU Aero Engines erzielt Aufträge im Wert von rund 800 Millionen Euro

• Branchentreffen steht im Zeichen der modernen Getriebefan-Technologie
• GTF-Programme prägen Zukunft der MTU im zivilen Triebwerksgeschäft

Die diesjährige Farnborough International Airshow war für die MTU Aero Engines ein großer Erfolg: Deutschlands führender Triebwerkshersteller verzeichnet Aufträge im Wert von rund 800 Millionen Euro (nach Listenpreis). Sie resultieren aus Bestellungen und Absichtserklärungen für die Getriebefan-Triebwerke (GTF) der PW1000G-Familie für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge. Sie treiben unter anderem die Airbus-Flugzeug A220 (ehemals C Series) und A320neo sowie die E2-Jets von Embraer an. „Im zivilen Triebwerksgeschäft definieren die GTF-Programme die Zukunft der MTU,“ kommentiert MTU-Vorstandsvorsitzender Reiner Winkler die Auftragslage. „Der Erfolg der Getriebefan-Familie zeigte sich einmal mehr auf der Farnborough Airshow. Die PW1000G-Antriebe kommen im Markt sehr gut an. Auf den erforderlichen Hochlauf haben wir uns in den vergangenen Jahren bestens vorbereitet,“ so Winkler weiter.

Alle im Rahmen der Luftfahrtmesse erzielten Aufträge, an denen die MTU beteiligt ist, können auf dem Erfolgskonto der GTF-Technologie verbucht werden. Die größte Order platzierte JetBlue für 120 Flugzeuge mit PW1500G-Antrieben für deren A220-Flotte von Airbus, gefolgt vom US-amerikanischen Start-up-Investor David Neeleman, der 60 Flugzeuge dieses Typs bestellte. Weitere Aufträge erhielt die MTU für das PW1900G, die Getriebefan-Version für die Kurz- und Mittelstrecken-Jets E190-E2/E195-E2 des brasilianischen Flugzugherstellers Embraer. Die Fluggesellschaft Helvetic Airways, eine Schweizer Fluglinie mit Hauptsitz in Zürich, bestellte 24 E190-E2-Flugzeuge mit diesem Antrieb. Ebenfalls überzeugt von der GTF-Technologie war die Fluggesellschaft Wataniya Airways aus Kuwait. Sie orderte 20 Flugzeuge des E190-E2-Modells, die brasilianische Billigfluglinie Azul 21 Flugzeuge dieses Typs. Bestellungen für fünf weitere E2-Flugzeuge entfallen auf unbenannte Kunden.

Im Verlauf der Luftfahrtmesse unweit von London war auch das Triebwerk der A320neo-Familie, das PW1100G-JM, weiter stark gefragt. Die MTU partizipiert an den Orders der Air Lease Corporation (ALC) über 43 Narrowbody-Modelle (A320neo/A321neo), von CALC über 18 A320neo-Flugzeuge sowie von Middle East Airlines, der nationalen Fluggesellschaft des Libanon mit Sitz in Beirut, über elf A320neo-Maschinen.

Quelle:
MTU Press Release 20 July 2018

 

 

Vier auf einen Streich: OHB-Satelliten für Galileo erfolgreich gestartet

Lift-Off für Tara, Samuel, Anna und Ellen: Heute um 13.25 Uhr (MESZ) sind die letzten vier Galileo FOC*-Satelliten aus Batch 2 mit einer Ariane 5 Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ins All gestartet. Den Launch verfolgten OHB-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter europaweit im Livestream und drückten kräftig die Daumen für einen reibungslosen Start. Die Satelliten sind nach knapp vier Stunden Flugzeit um 17.25 Uhr (MESZ) im Zielorbit angekommen und kreisen nun um die Erde. „Mit den vier Galileo-Satelliten haben wir die letzten vier aus Batch 2 ausgeliefert und sowohl der Launch, als auch das Aussetzen der Satelliten im Orbit verlief einwandfrei. Die Satelliten haben ihre Systeme unmittelbar nach ihrem Aussetzen im Weltall hochgefahren, die Solarpanele entfaltet und sich zur Sonne ausgerichtet. Die ersten Tests haben unmittelbar im Anschluss begonnen“, sagt Dr. Manuel Czech, Projektmanager Galileo bei OHB. Jetzt folgt eine Testphase der Satelliten von rund sechs Monaten. Während der ersten elf Tage werden die Satelliten vom Kontrollzentrum der französischen Raumfahrtagentur CNES von Toulouse aus gesteuert, bevor das Galileo-Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen übernimmt.

Damit befinden sich derzeit 26 Galileo-Satelliten im Weltraum, 22 von ihnen wurden von OHB entwickelt, gebaut und getestet. Dank der Anzahl der Satelliten im Weltraum stehen seit Dezember 2016 erste Dienste zur Verfügung. Neuere Smartphones empfangen den offenen Navigationsservice für die breite Öffentlichkeit. Zu den Diensten gehören auch der Public Regulated Service, der institutionelle Anwender wie Behörden, Polizei oder Feuerwehr bedient und der Search and Rescue-Dienst, der eine genaue und zuverlässige Ortung von Notrufsignalen ermöglicht. Dabei stehen Signale zur Verfügung, die die herausragende Präzision des Systems demonstrieren. Mit der Hoheit über ein eigenes Navigationssystem Galileo gewinnt Europa zudem an Souveränität. „Wir sind stolz, hierzu mit unseren Navigationssatelliten einen maßgeblichen Beitrag zu leisten“, sagt Dr. Manuel Czech.

Für OHB gehen die Arbeiten an Galileo nahtlos weiter. Nach dem Launch ist vor dem Launch. „Unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten schon an Batch 3. Wir planen den ersten Start im Jahr 2020. Danach werden etwa alle drei Monate zwei weitere Satelliten fertig. Solange, bis alle zwölf aus Batch 3 startklar sind“, sagt Dr. Wolfgang Paetsch, Vorstand der OHB System AG. Auch die Planungen für Batch 4 laufen schon an. „Aktuell befinden wir uns in der Angebotsphase. Die Anforderungen der Europäischen Raumfahrtagentur liegen auf dem Tisch. Mit der neuen Generation streben wir die Verbesserung der Signale und des Services, einen kostenoptimierten Betrieb und erhöhte Sicherheit an“, ergänzt Dr. Wolfgang Paetsch.

Quelle:
OHB Press Release 25 July 2018