Login

Passwort vergessen?

31.07.2018

Newsletter - Juli 30. KW

Fraport verzeichnet Fluggast-Plus

Für das erste Halbjahr übertrifft Fraport die Prognosen deutlich. Viele Passagiere verreisen im Juni. Im Frachtgeschäft rechnet der Flughafen-Betreiber mit Verlusten.

Die Reiselust zum Sommerbeginn hat dem Frankfurter Flughafen im Juni einen weiteren kräftigen Wachstumsschub beschert. Der Betreiber Fraport zählte im abgelaufenen Monat knapp 6,4 Millionen Passagiere und damit 9,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Für das erste Halbjahr steht damit am größten deutschen Flughafen ein Plus von 9,1 Prozent auf 32,7 Millionen Fluggäste zu Buche.

Damit fällt das Wachstum deutlich höher aus als vom Fraport-Vorstand bisher für das Gesamtjahr angepeilt. Konzernchef Stefan Schulte hat für 2018 bisher ein Ziel von 67 bis 68,5 Millionen Fluggästen ausgegeben. Dies würde einem Plus von rund 4 bis 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprechen. Schulte hatte jedoch zuletzt angedeutet, dass es mehr werden könnte. Der Flughafen arbeitet mit seinen beiden älteren Passagierterminals allerdings am Rand seiner Abfertigungskapazitäten. Der Hauptkunde Lufthansa hatte sich in den vergangenen Monaten mehrfach beschwert, unter anderem über zu lange Wartezeiten an den Passagierkontrollen. Im Frachtgeschäft sank das Volumen im Juni um 2,7 Prozent auf 180 167 Tonnen. Für die ersten sechs Monate folgt daraus ein Rückgang um 0,4 Prozent.

Quelle:
FAZ vom 12. 07.2018

 

 

 

Airbus evaluates an A320neo multi-mission version

The best-selling jetliner is considered for a wide range of ISR and transport operations

Having made its mark in the commercial airline sector, the A320neo is now being considered by Airbus for new applications: as a highly-capable and cost-effective platform for ISR (intelligence, surveillance and reconnaissance) duties and as a military transport.

The variant – designated A320M3A – would be designed to fulfill a range of ISR roles, particularly maritime patrol and anti-submarine warfare. It also can be outfitted with modular roll-on/roll-off payloads for airlift missions ranging from carrying passengers, troops and VIPs to medical evacuation (medevac) and transporting cargo.

Airbus’ consideration of the A320M3A is in response to market demand, spurred by the growing use of more capable ISR systems – which require physically larger host platforms with increased electrical power and more efficient cooling systems than previously were the case for C4ISR aircraft.  

A proven, low-risk solution

One of the biggest applications of the A320M3A is for maritime patrol and anti-submarine warfare, with countries in Europe and elsewhere seeking replacements for ageing aircraft – many of which will be encouraged to develop fleet commonality driven by the intensive growth of joint operations with member nations of NATO (North Atlantic Treaty Organization).

Advantages in offering the new engine option (NEO) version of Airbus’ A320 commercial jetliner include an extensive capability for growth in a fuselage cross-section that is wider than its competitor in the same size category, the long range and endurance, as well as the lowest operational and life-cycle costs in its class. Other pluses for the A320M3A are the aircraft’s high reliability (proven in airline service), and the resources of an established worldwide supply chain and training network.

The A320M3A also benefits from being a low-risk solution: being based on Airbus’ highly-mature A320 airliner family in high-rate production; and building on the company’s proven capabilities in producing military derivatives of its commercial aircraft – such as the A330 Multi-Role Tanker Transport (MRTT), which is in use by military services around the globe.

Quelle:
Airbus Press Release 20 July 2018

 


Boeing, British Airways Announce Commitment for Three 777 Airplanes

Three aircraft will increase capacity and flexibility across British Airways network

Boeing [NYSE: BA] and British Airways today announced a commitment for three 777-300ER (Extended Range) airplanes. British Airways will take the 777s on an operating lease with a leasing company.

"We are delighted that British Airways, one of the world's leading airlines, has again chosen the Boeing 777 for its long-haul fleet," said Ihssane Mounir, senior vice president of Commercial Sales & Marketing for The Boeing Company. "This agreement is a testament to the enduring value of the 777, its superior range, outstanding efficiency and popularity among passengers."

British Airways is one of the world's largest operators of the long-range jet, operating 58 777-200ER and 777-300ER airplanes across its global network. British Airways also flies 28 787 Dreamliners and more than 30 747-400s.

The 777-300ER can seat up to 386 passengers in a three-class configuration and has a maximum range of 7,930 nautical miles (14,685 km). The airplane is the most reliable twin aisle flying today with the highest schedule reliability of any twin aisle airplane at 99.5 percent.

British Airways, part of International Airlines Group, is one of the world's leading global premium airlines and the largest international carrier in the U.K. The carrier has its home base at London Heathrow, the world's busiest international airport, and flies to more than 200 destinations in 75 countries across the globe. British Airways has a fleet of more than 280 aircraft.

Quelle:
Boeing Press Release 19 July 2018

 

 

KURZBERICHT ZUM GESCHÄFTSVERLAUF 2017 UND ERWARTUNGEN 2018

Diehl entwickelt sich stabil weiter

Kräftiges Wachstum bei Umsatz und Ergebnis

Die Diehl-Gruppe konnte 2017 den Konzernumsatz um 9,9 % auf 3.749,2 Mio. € steigern und damit die im letzten Jahr angestrebte Umsatzerwartung von 3,6 Mrd. € deutlich übertreffen. An diesem Zuwachs sind mit Ausnahme von Metering alle Teilkonzerne beteiligt. Auch die Zahl der Beschäftigten hat sich um 788 Personen oder 4,8 % auf jetzt 17.173 Mitarbeiter erhöht. Das erwirtschaftete EBIT in Höhe von 274,3 Mio. € liegt deutlich über dem Wert von 174,7 Mio. € des Vorjahres. Die Investitionen summierten sich im Berichtsjahr auf einen Gesamtwert von 104,2 Mio. € (Vorjahr 116 Mio. €). Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind im Berichtsjahr deutlich angestiegen, und zwar auf 307,3 Mio. € (nach 245,9 Mio. € im Vorjahr). Ursache dafür sind unter anderem die weiter angestiegenen Entwicklungskosten im Bereich der Kabinenausrüstung von Diehl Aviation.

Digitale Transformation steht im Fokus

Die Digitale Transformation ist allgegenwärtig, auch im Diehl-Konzern. Der vom Vorstand gestartete Prozess „Digitale Transformation“ hat einen Paradigmenwechsel im Unternehmen eingeleitet, der zu Produkten und Geschäftsprozessen der nächsten Generation führen soll. Diehl sieht die Digitale Transformation als Chance, das heutige und zukünftige Geschäft im Sinne der Kunden und Partner noch stärker auf deren Bedürfnisse auszurichten. Diehl hat dazu in der Gruppe und in den Teilkonzernen jeweils eine Organisation etabliert, die diesen Prozess lenkt und vorantreibt.

2018: Positive Entwicklung wird sich fortsetzen

In der Abwägung von Chancen und Risiken spricht einiges dafür, dass die Diehl-Gruppe die positive Entwicklung der letzten Jahre weiter fortsetzen wird. Der Diehl-Konzern wird auch 2018 stabil in seinen Märkten unterwegs sein und strebt einen Konzernumsatz von 3,8 Mrd. € an, bei nahezu gleichem Ergebnisniveau. Diehl hat die Freiheit langfristig zu denken. 

Quelle:
Diehl Press Release 03 July 2018

 

 

Infos zum Anfassen: Vierte „Tech-Night“ am Flughafen Frankfurt

Fraport informiert hautnah über technische Ausbildungsberufe / Blick hinter die Kulissen für technikbegeisterte Jugendliche

Die Welt der Technik und Sicherheit am Flughafen Frankfurt erleben: Unter diesem Motto findet am 10. August ab 17 Uhr die „Tech-Night at Fraport“ statt. Bereits zum vierten Mal informiert Fraport über das vielfältige Ausbildungsangebot aus den Bereichen der Technik und Sicherheit am Flughafen Frankfurt. Angemeldete Jugendliche ab 14 Jahren können direkt vor Ort in die technischen Ausbildungsberufe zum Industriemechaniker (m/w), Mechatroniker (m/w) oder Elektroniker (m/w) reinschnuppern. Auch die Ausbildungen zum Notfallsanitäter (m/w), Werkfeuerwehrmann/-frau oder Servicekraft für Schutz und Sicherheit (m/w) stellen sich vor. Zum ersten Mal dabei ist in diesem Jahr die Ausbildung zum Koch (m/w).

Die „Tech-Night“ bietet in diesem Jahr etwa 130 Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, den Airport als Ausbildungsstätte hautnah zu erleben. Im Mittelpunkt steht das praktische Ausprobieren der Tätigkeiten direkt an den realen Arbeitsorten. Ein Gewinde schneiden, Essen in großem Stil zubereiten oder probeweise ein Feuer löschen: Die Jugendlichen werden selbst aktiv und kommen direkt mit den Ausbildungsverantwortlichen und derzeitigen Auszubildenden ins Gespräch. Währenddessen findet auch für die Begleitpersonen (maximal zwei) ein informatives Programm zu den technischen Ausbildungsberufen statt.

Besonders praktisch: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können vor Ort professionelle Bewerbungsfotos für ihre Bewerbung anfertigen lassen und auf einem USB-Stick mit nach Hause nehmen.

Weitere Informationen zum Ablauf der Veranstaltung finden Sie unter www.fraport.de/tech-night. Interessierte Jugendliche können sich bis zum 3. August über das Anmeldeformular auf der Homepage anmelden.

Quelle:
Fraport Press Release 17 July 2018

 

 

Weltweit erste Triebwerkswäsche mit CO2-Pellets

Cyclean Trockeneis kurz vor der Produkteinführung

Die Lufthansa Technik AG hat ein weltweit einmaliges Verfahren zur Triebwerkswäsche mit CO2-Trockeneis entwickelt. Dazu wurden mehrere Patente angemeldet, so dass Cyclean Trockeneis nun zum Produkt entwickelt werden kann. Ab 2019 soll dieses ergänzend zur wasserbasierten Triebwerkswäsche Cyclean® eingesetzt werden.

Bei der neuen Triebwerkswäsche werden wenige Millimeter große CO2-Tockeneispellets über eine mobile Strahlanlage in das Triebwerk eingebracht. Beim Aufprall auf die Bauteile setzen die Pellets kinetische Energie frei. Dadurch und durch den Kontakt mit den minus 78,5 Grad Celsius kalten Trockeneispellets werden die Verunreinigungen von den Bauteilen gelöst.

Das neue Verfahren hat viele Vorteile: Das CO2 ist ein Nebenprodukt aus der Rohölverarbeitung und der Düngemittelindustrie. Dadurch muss kein zusätzliches Kohlendioxid generiert werden. Und da die Pellets vollständig in den gasförmigen Zustand übergehen, entstehen keine Rückstände. Außerdem ist das Verfahren auch bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt anwendbar. Dadurch können Triebwerke an 365 Tagen im Jahr gewaschen werden, selbst in Permafrost-Regionen.

Die mobile Cyclean Trockeneis-Waschanlage ist auf einer Plattform mit omni-direktionalem Antrieb montiert. Eine höhenverstellbare Scherenhubbühne ermöglicht die schnelle und gründliche Reinigung aller Triebwerksmuster, unabhängig von ihrer Größe und Höhe. Da für die Reinigung kein Betriebsmittel am Triebwerk montiert wird und kein Triebwerks-Standlauf nach der Wäsche erforderlich ist, reduzieren sich die Prozess- und Bodenzeiten gegenüber herkömmlichen Triebwerkswäschen auf 30 Minuten.

Dirk Deja, Projektmanager von Lufthansa Technik: „Mit dem neuen Verfahren wird Lufthansa Technik seine führende Marktposition stärken und als erster MRO-Provider eine Triebwerkswäsche mit CO2-Trockeneis auf dem Markt anbieten. Damit leisten wir einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen in der zivilen Luftfahrt um mehrere hunderttausend Tonnen pro Jahr." 

Quelle:
Lufthansa Technik Press Release 12 July 2018

 

 

MRplan

DIE GRUNDSÄTZE

Der Anspruch an uns selbst ist hoch drei.

1. KOMPETENZ

Mit fundiertem Know-how und tiefem Verständnis für die Realitäten und Anforde­rungen unserer Kunden finden wir die richtigen technischen und wirtschaftlichen Lösungen. Wir denken ganzheitlich und arbeiten auch permanent an unserer eigenen Performance.

2. VERLÄSSLICHKEIT

Als familiengeführte Unternehmens­gruppe identifizieren wir uns persönlich mit den Zielen unserer Kunden und sind ihnen ein stabiler Partner. Wir wissen: Langfristiges Vertrauen und die Loyalität unserer Kunden müssen täglich neu erarbeitet werden.

3. MENSCHLICHKEIT

Arbeitsfreude und Erfolg bei uns und unseren Kunden sind das Ergebnis einer motivie­renden menschlichen Grund­haltung. Wir lernen von anderen Menschen und Kulturen, nehmen neue Ideen an, auch wenn sie nicht von uns sind. Wertschätzung und Verantwortung prägen unser Tun.

Quelle:
MRplan

 

 

Luftfahrtmesse in Farnborough: MTU Aero Engines erzielt Aufträge im Wert von rund 800 Millionen Euro

• Branchentreffen steht im Zeichen der modernen Getriebefan-Technologie
• GTF-Programme prägen Zukunft der MTU im zivilen Triebwerksgeschäft

Die diesjährige Farnborough International Airshow war für die MTU Aero Engines ein großer Erfolg: Deutschlands führender Triebwerkshersteller verzeichnet Aufträge im Wert von rund 800 Millionen Euro (nach Listenpreis). Sie resultieren aus Bestellungen und Absichtserklärungen für die Getriebefan-Triebwerke (GTF) der PW1000G-Familie für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge. Sie treiben unter anderem die Airbus-Flugzeug A220 (ehemals C Series) und A320neo sowie die E2-Jets von Embraer an. „Im zivilen Triebwerksgeschäft definieren die GTF-Programme die Zukunft der MTU,“ kommentiert MTU- Vorstandsvorsitzender Reiner Winkler die Auftragslage. „Der Erfolg der Getriebefan-Familie zeigte sich einmal mehr auf der Farnborough Airshow. Die PW1000G-Antriebe kommen im Markt sehr gut an. Auf den erforderlichen Hochlauf haben wir uns in den vergangenen Jahren bestens vorbereitet,“ so Winkler weiter.

Alle im Rahmen der Luftfahrtmesse erzielten Aufträge, an denen die MTU beteiligt ist, können auf dem Erfolgskonto der GTF-Technologie verbucht werden. Die größte Order platzierte JetBlue für 120 Flugzeuge mit PW1500G-Antrieben für deren A220-Flotte von Airbus, gefolgt vom US-amerikanischen Start-up-Investor David Neeleman, der 60 Flugzeuge dieses Typs bestellte. Weitere Aufträge erhielt die MTU für das PW1900G, die Getriebefan-Version für die Kurz- und Mittelstrecken-Jets E190-E2/E195-E2 des brasilianischen Flugzugherstellers Embraer. Die Fluggesellschaft Helvetic Airways, eine Schweizer Fluglinie mit Hauptsitz in Zürich, bestellte 24 E190-E2-Flugzeuge mit diesem Antrieb. Ebenfalls überzeugt von der GTF-Technologie war die Fluggesellschaft Wataniya Airways aus Kuwait. Sie orderte 20 Flugzeuge des E190-E2-Modells, die brasilianische Billigfluglinie Azul 21 Flugzeuge dieses Typs. Bestellungen für fünf weitere E2-Flugzeuge entfallen auf unbenannte Kunden.

Im Verlauf der Luftfahrtmesse unweit von London war auch das Triebwerk der A320neo-Familie, das PW1100G-JM, weiter stark gefragt. Die MTU partizipiert an den Orders der Air Lease Corporation (ALC) über 43 Narrowbody-Modelle (A320neo/A321neo), von CALC über 18 A320neo-Flugzeuge sowie von Middle East Airlines, der nationalen Fluggesellschaft des Libanon mit Sitz in Beirut, über elf A320neo-Maschinen.

Quelle:
MTU Press Release 20 July 2018

 

 

 

Rolls-Royce Trent 7000 gets ticket to fly as first production engines arrive in Toulouse

The Rolls-Royce Trent 7000, which powers Airbus’s latest aircraft, the A330neo, has today received its ‘ticket to fly’ from the European Aviation Safety Agency (EASA), with the first production engines also delivered to the Airbus facility in Toulouse, France.

The Trent 7000 is the fourth Rolls-Royce engine to receive formal certification in just 12 months, following in the footsteps of the Trent 1000 TEN, Trent XWB-97, and Pearl 15. The certificate was presented to Rolls-Royce by Trevor Woods, Certification Director, EASA, at Farnborough International Airshow.

The Trent 7000, the latest member of the successful Rolls-Royce Trent engine family, is the exclusive powerplant for the A330neo which enters service later this year. The aircraft has been a star attraction at this year’s Farnborough Airshow, where it is made its first appearance.

Chris Cholerton, Rolls-Royce President – Civil Aerospace, said: “This is another great milestone in a period of unprecedented activity for us. Certifying and delivering the Trent 7000 engine further strengthens our position on the latest generation of aircraft and I would like to thank everyone at EASA and Airbus, as well as my own Rolls-Royce colleagues, who have worked so closely to get to this point. We now look forward to supporting Airbus and TAP Air Portugal as they prepare for the aircraft to enter into service later this year.”

The Trent 7000 brings together more than 50 million flying hours of experience from the Trent 700, which powers the original version of the A330. It combines architecture from the Trent 1000 TEN – the latest version of the Trent 1000 engine – and the latest technology from the Trent XWB.

The 68-72,000lb thrust Trent 7000 will deliver a step change in performance and economics compared to the Trent 700. Benefitting from a bypass ratio double that of its predecessor, the Trent 7000 will improve specific fuel consumption by ten per cent, and will significantly reduce noise.

Quelle:
RollsRoyce Press Release 20 July 2018

 

 

Rolls-Royce powers new Airbus BelugaXL transporter on first flight

Rolls-Royce Trent 700 engines today powered Airbus’s new BelugaXL air transporter on its first flight from Toulouse, France.

The aircraft is the first of five new aircraft that will replace the current Airbus Beluga fleet and features a distinctive whale-themed livery.

The BelugaXL is based on an Airbus A330 design and the Trent 700 has established itself as the clear engine of choice on this aircraft type, with 90 per cent market share over the last three years. More than 1,600 engines are in service today and the Trent 700 has been selected by 88 operators.

Adair Swan, Rolls-Royce, Trent 700 Programme Director, Civil Aerospace, said: “We are very proud to be powering the BelugaXL for Airbus. As well as being a plane-spotter's delight, aircraft like these have a very special role to play in bringing the aerospace supply chain to life. The Trent 700 engine is the perfect engine to support this critical process, with more than 50 million flying hours under its belt.”

Rolls-Royce has drawn on its Trent 700 experience to help create the Trent 7000 engine which will power the Airbus A330neo aircraft into service later this year.

The Trent 7000, the seventh member of the Trent family, also incorporates architecture from the Trent 1000 TEN – the latest version of the Trent 1000 engine – and the latest technology from the Trent XWB, the world’s most efficient large civil engine.

Quelle:
RollsRoyce Press Release 20 July 2018