Login

Passwort vergessen?

15.07.2018

Newsletter - Juli 28. KW

Airbus Launches CSeries Marketing Push

Airbus says it will change the name of its newly acquired CSeries airliner program and launch a major marketing push that will include order announcements at Farnborough Air Show in mid-July. The company took a majority stake in Bombardier’s CSeries on July 1 and seems to be wasting no time ramping up sales and production. “Our top priority is selling the aircraft like crazy,” Airbus CEO Tom Enders told reporters last week. On the near horizon is a change of name to fit the current naming convention of Airbus aircraft. It’s been widely reported the CSeries will become the A200 series under Airbus.

To increase sales, the company will also have to substantially ramp up production. There are only about 35 CSeries in revenue service against a backlog of more than 300 aircraft. Part of the problem has been ongoing issues with delivery of the Pratt & Whitney geared turbofan engines, which has also been a problem for Airbus’s A320 Neo program. Airbus is building a new assembly line at its Mobile, Alabama, facilities to augment the current line at Mirabel, Quebec, and intends to be producing airplanes there in 2019. In response to the Airbus/Bombardier alliance, Boeing announced last week it was acquiring Embraer’s commercial aircraft unit. Embraer is Bombardier’s chief competition in the under-150-seat airliner market.

Quelle:
AvWeb 09 July 2018

 

 

 

Ryanair: Sondierungsgespräche werden fortgesetzt – Urabstimmung bis Ende Juli

Nach den gescheiterten Tarifverhandlungen um verbesserte Arbeits- und Vergütungsbedingungen bei Ryanair wurde in den Sondierungsgesprächen erörtert, inwiefern doch noch Ergebnisse gefunden werden könnten, bevor es zu Streiks im Unternehmen kommen könnte. Darüber wird im Laufe des Monats Juli im Rahmen von Urabstimmungen durch die Ryanair-Piloten entschieden.

In strukturellen Fragen zu den Tarifverträgen hat das Ryanair-Management erstmals Bewegungsfähigkeit signalisiert. Gleichzeitig kam die klare Aussage vom Management, dass die Tarifverträge keinerlei Personalkostensteigerungen mit sich bringen dürfen. „Das ist im Ergebnis eine klare Absage an die VC. So lässt sich weder die Belastung der Piloten durch eine Personalaufstockung reduzieren, noch eine Erhöhung der Gehälter realisieren. Um den Status quo festzuschreiben, benötigen wir keine Tarifverträge“, so Ingolf Schumacher, Vorsitzender Tarifpolitik der VC.

Ryanair ist eine der wenigen Fluggesellschaften, bei denen auch zahlreiche Kapitäne das Unternehmen verlassen. Dies belegt die große Unzufriedenheit mit den Arbeits- und Vergütungsbedingungen. Die VC-Mitglieder bei Ryanair treten für vergleichbare Bedingungen mit Wettbewerbern wie TUIfly und eurowings ein.

„Ryanair muss sich der Realität stellen und anerkennen, dass die Belastungssituation für ihre Piloten insgesamt zu groß ist. Man darf die gesetzlich möglichen Flugdienstzeiten nicht über Jahre hintereinander bis zum Maximum ausnutzen, das hält kein Mensch aus. Ryanair benötigt mehr Cockpitpersonal“, ergänzt Ingolf Schumacher. „Ryanair und VC haben auch während der laufenden Urabstimmungen bis Ende Juli weitere Sondierungen avisiert. Miteinander reden ist immer wichtig. Wir haben in den letzten Monaten schon manche Überraschung bei Ryanair erlebt, vielleicht gelingt ja doch noch eine Wendung zum Guten - auch wenn es nicht danach aussieht“, fasst Schumacher das weitere Vorgehen zusammen.

Quelle:
VC Press Release 02 July 2018 

 

 

 

Thrifty Germans look to escape the rat race early

Former meteorologist Lars Hattwig has achieved the “frugalist” dream that is gaining ground in ageing Germany: retiring in his 40s and living on the proceeds of a working life lived sparingly.
“It was four years ago that I realised I didn’t need my salary anymore. I didn’t have to work any more. So I quit my job,” the Berliner, now 47, tells AFP.
Hattwig put himself through a sometimes punishing savings regime for 10 years and carefully invested the proceeds, giving himself the resources to make the leap.
“For one or two years I was extremely tight-fisted” after the 2008 crisis, he admits, as his share holdings lost some of their value before later recovering.
“I avoided turning on the lights at home, I checked the meter regularly, I bought the cheapest food,” he recalled.
“But that phase is over now.”
A craze for frugal living is spreading on German-language blogs and Internet forums, stoked by those already living the dream or people imagining what might be if they could only scrape the cash together.
For example, each step of 29-year-old Oliver Noelting’s pilgrimage towards financial freedom is chronicled in detail online.
“I can totally imagine that when I’m 40, I’ll say to myself: I’ve been doing this for 10 or 12 years. Now I want to do something else,” the Hanover-based computer programmer says, pooh-poohing the official retirement age of 67.
“My goal is just to be happy.”

Making do with less –
Known as FIRE — “Financial Independence Retire Early” — in the United States, where it originated, the motives of adherents to the frugalist movement range from the ecological to the political or just personal inclination.
Enthusiasts are often middle class and lead simple lives with a focus on health — and nary a cigarette to be seen.
For many, it’s about freedom from “existential fear linked to money”, like anxiety over losing a job or unhealthy levels of stress that can lead to burnout, says Gisela Enders, author of a book titled “Financial Freedom”.
Few adherents have any interest in cars, large flats or designer clothes.
“Do I really need all these things the consumer society wants to convince me at all costs I can’t do without?” Enders asks.
Asking such questions is often a prelude to taking action.
“Frugalists live below their means for the long term, aiming to achieve financial independence and in the end realise a specific dream or wish,” Hattwig explains.
Resources to help seekers along the path are plentiful, meaning budding ascetics don’t have to be financial wizards to reach their goals, says Hattwig.
A top blogger in the US scene is known as “Mister Money Mustache” for his keen sense for a good investment.
Hattwig too offers coaching on how to invest in financial products and real estate — whenever he feels like it, and only for those who can pay for the privilege although he calls it a hobby.
Others gather at “Financial Independence Weeks” (FIWE), regular community meetings organised by a couple who used to live in Germany and moved with their two children to Romania. Their gatherings draw up to 25 adherents, according to Noelting.

Outside the system –
No-one has compiled figures for the number of frugalists living in Germany.
“It’s a German thing: we don’t talk about money,” author Enders explains.
At a time when Europe’s top economy is desperately looking for solutions on how to pay for pensions after 2025 when the post-war baby boom generation heads into retirement, raising the possibility of upping the retirement age, the frugalists seem to have hit upon one solution to the demographic headache.
But it’s a choice that provokes criticism over how a society with a communal responsibility can continue to function if increasing numbers, who have benefited from it by receiving an education for example, pay less, or nothing at all, into the public social security, pensions and health insurance pots.
Hattwig regularly receives messages from members of the public on his blog complaining he is being selfish but dismisses them as an expression of “jealousy”.
“Sure, I may have paid less into the pension system, but I don’t want a state pension,” programmer Noelting says.
After escaping traditional working life, most frugalists look for new goals, and often find themselves most motivated by voluntary work, says Enders.
Rather than complain, “when 25-year-olds are saying to themselves ‘I want to stop working at 40’, we ought to be thinking about the quality of working life that our society offers,” she suggests.

Quelle:
Oman Observer 28 June 2018

 

 

 

Jahreshauptversammlung der AOPA-Germany

Tagesordnungspunkte, evtl. vorliegende Anträge und weitere Details sind im Mitgliederbereich veröffentlicht.

Termine: Samstag, 25.08.2018

Veranstaltungsort: Egelsbach (EDFE)

Quelle:
AOPA

 

 

DROHNENFÜHRERSCHEIN THEORIE & PRAXIS  (GOLD WORKSHOP)

Sie haben bereits erste Flugerfahrung gesammelt?
Dann können Sie in diesem 2-tägigen Gold Workshop vertiefendes theoretisches und praktisches Wissen und zusätzliche Flugerfahrung mit dem Multikopter sammeln.

Ebenfalls erhalten Sie in diesem Workshop das notwendige technische Wissen zur Funktionsweise eines Multikopters.

Der Workshop richtet sich an gewerbliche Piloten oder Freizeitpiloten von Drohnen (UAV) und vermittelt den theoretisches UAV Basiswissens in Verbindung mit der Prüfung zur Erlangung des Kenntnisnachweises inkl. praktischer Flugerfahrung und Kenntnisse zu den spezifischen Anforderungen auf einem DJI-Kopter oder der eigenen Drohne.

Der Gold Workshop dauert 2 Tage, in denen die folgenden theoretischen und praktischen Aspekte Berücksichtigung finden:

Theorie:

·        Luftrechtliche Grundlagen

·        Aufbau und Funktion der Fluggeräte

·        Flugphysik

·        Technik der Multikopter

·        Unterschiedliche Flugmodi

·        Meteorologie

·        Allgemeine und spezifische Flugregeln

·        Sicherheitseinweisung und -checks

·        Gefährdungsbeurteilung

·        Notfallmanöver

Flugübungen - Praxis:*

·        Flugplanung und -vorbereitung

·        Wahl von Start- und Landeplatz

·        Starten/Landen und Schwebeflug

·        Navigieren im Raum

·        Flugmanöver

·        Parcours abfliegen

·        Fliegen in unterschiedlichen Flugmodi

·        Umgang mit komplexen sicherheitskritischen Situationen

* Flugübungen sind abhängig vom jeweiligen Wetter am Schulungstag. Bei Regen und Wind mit mehr als 10 m/s kann der Praxisteil aus Sicherheitsgründen kurzfristig abgesagt werden.


Sofern Sie über eine eigene Drohne verfügen, können Sie diese gerne zum Training mitbringen, so dass der praktische Teil am eigenen Gerät geübt werden kann. Dieses sollte über eine entsprechende Luftfahrthalterhaftpflicht-Versicherung versichert sein; bringen Sie diesen Nachweis bitte zum Training mit.

Quelle:
DEKRA

 

 

 

 

KURZBERICHT ZUM GESCHÄFTSVERLAUF 2017 UND ERWARTUNGEN 2018

Diehl entwickelt sich stabil weiter

Kräftiges Wachstum bei Umsatz und Ergebnis

Die Diehl-Gruppe konnte 2017 den Konzernumsatz um 9,9 % auf 3.749,2 Mio. € steigern und damit die im letzten Jahr angestrebte Umsatzerwartung von 3,6 Mrd. € deutlich übertreffen. An diesem Zuwachs sind mit Ausnahme von Metering alle Teilkonzerne beteiligt. Auch die Zahl der Beschäftigten hat sich um 788 Personen oder 4,8 % auf jetzt 17.173 Mitarbeiter erhöht. Das erwirtschaftete EBIT in Höhe von 274,3 Mio. € liegt deutlich über dem Wert von 174,7 Mio. € des Vorjahres. Die Investitionen summierten sich im Berichtsjahr auf einen Gesamtwert von 104,2 Mio. € (Vorjahr 116 Mio. €). Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind im Berichtsjahr deutlich angestiegen, und zwar auf 307,3 Mio. € (nach 245,9 Mio. € im Vorjahr). Ursache dafür sind unter anderem die weiter angestiegenen Entwicklungskosten im Bereich der Kabinenausrüstung von Diehl Aviation.

Digitale Transformation steht im Fokus

Die Digitale Transformation ist allgegenwärtig, auch im Diehl-Konzern. Der vom Vorstand gestartete Prozess „Digitale Transformation“ hat einen Paradigmenwechsel im Unternehmen eingeleitet, der zu Produkten und Geschäftsprozessen der nächsten Generation führen soll. Diehl sieht die Digitale Transformation als Chance, das heutigeund zukünftige Geschäft im Sinne der Kunden und Partner noch stärker auf deren Bedürfnisse auszurichten. Diehl hat dazu in der Gruppe und in den Teilkonzernen jeweils eine Organisation etabliert, die diesen Prozess lenkt und vorantreibt.

2018: Positive Entwicklung wird sich fortsetzen

In der Abwägung von Chancen und Risiken spricht einiges dafür, dass die Diehl-Gruppe die positive Entwicklung der letzten Jahre weiter fortsetzen wird. Der Diehl-Konzern wird auch 2018 stabil in seinen Märkten unterwegs sein und strebt einen Konzernumsatz von 3,8 Mrd. € an, bei nahezu gleichem Ergebnisniveau. Diehl hat die Freiheit langfristig zu denken. 

Quelle:
DIEHL Press Release 03 July 2018 

 

 

Komponentenversorgung für Avianca Brazil

Total Component Support (TCS®) und interner Kapazitätsaufbau

Die brasilianische Fluggesellschaft Avianca Brasil hat mit der Lufthansa Technik AG einen Vertrag über eine umfassende Materialversorgung im Rahmen eines Total Component Support (TCS®) unterzeichnet. Gegenstand der Vereinbarung ist die Reparatur und Überholung von Komponenten der Flotte von Avianca Brasil, die sich aus Mittelstreckenflugzeugen der Airbus A320-Familie und Airbus A330-Großraumflugzeugen zusammensetzt. Die Komponentenversorgung der Airbus-Flotte wird über ein eigenes Materiallager im brasilianischen São Paulo sichergestellt.

Über die Komponentenversorgung hinaus wird Lufthansa Technik Avianca Brasil beim Aufbau eigener Kapazitäten unterstützen. Dazu gehört zum Beispiel die Wartung und Reparatur von A320-Notrutschen und anderen Sicherheitsvorrichtungen. Im Rahmen des Vertrags wird Lufthansa Technik auch die Produktion der von Avianca Brasil bestellten neuen Airbus A320neo-Flugzeuge im Werk des Flugzeugherstellers überwachen. Das Aircraft Production Inspection Program (APIP) der Lufthansa Technik sorgt durch unabhängige Kontrollen in kritischen Phasen der Flugzeugproduktion für bessere Fertigungsqualität.

Frederico Pedreira, Chief Executive Officer von Avianca Brasil, sagte: „Mit Lufthansa Technik haben wir uns die Unterstützung eines Global Players im Bereich technischer Dienstleistungen für Flugzeuge gesichert, dessen Erfahrung und Zuverlässigkeit wir sehr schätzen. Lufthansa Technik ist damit auch der beste Partner für unsere zukünftige A320neo-Flotte."

„Der Abschluss dieses Vertrags ist ein großer Erfolg für Lufthansa Technik im hart umkämpften südamerikanischen Markt. Als starker Partner freuen wir uns darauf, Avianca Brasil beim erfolgreichen Ausbau ihres Geschäfts zu unterstützen", sagte Frank Berweger, Vice President Sales Americas von Lufthansa Technik.

Quelle:
LHT Press Release 09 July 2018

 

 

"Answering tomorrow’s challenges“ – MTU Aero Engines zeigt auf der Farnborough International Airshow innovative Technologie-Highlights für die Luftfahrt von morgen

• Eines der ökoeffizientesten Triebwerke weltweit: A320neo-Getriebefan PW1100G-JM
• Konzeptidee des Next European Fighter Engine (NEFE) als interaktives Exponat

Um Antworten auf die Herausforderungen von morgen ist die MTU Aero Engines nicht verlegen: Deutschlands führender Triebwerkshersteller präsentiert auf der diesjährigen Luftfahrtmesse im englischen Farnborough mit dem A320neo-Getriebefan PW1100G-JM eines der ökoeffizientesten Triebwerke der Welt. Ferner zeigt das Unternehmen auf dem Branchentreffen, das vom 16. bis 22. Juli stattfindet, seine Idee für das Triebwerk  eines zukünftigen europäischen Kampfflugzeugs der nächsten Generation. Zu finden sind die MTU-Innovationen für zivile und militärische Antriebstechnologien in Halle 4 an Stand Nr. 41460 sowie im MTU-Chalet (Nr. A35).

Effizient, leise und emissionsarm
Das PW1100G-JM für die A320neo spielt eine besondere Rolle innerhalb der hochmodernen GTF-Triebwerksfamilie (GTF, Geared TurbofanTM): Erstmals hat die MTU hier ihr neues 3D-Druck-Verfahren, das selektive Laserschmelzen, in Serie gebracht. Dieser additive Fertigungsprozess kommt dabei zur Herstellung von Anbauteilen zum Einsatz. Zudem verantwortet sie die Endmontage eines Drittels der gesamten Stückzahl dieser Antriebe. Das PW11000G-JM-Triebwerk, welches die MTU gemeinsam mit dem Partner Pratt & Whitney realisiert, können alle Messebesucher auf dem rund 100 Quadratmeter großen Stand der MTU sehen. Im Fokus der Präsentation stehen die Vorteile der GTF-Technologie für den Kunden und die Umwelt: Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen um 16 Prozent, die Halbierung des subjektiv empfundenen Lärms sowie die Senkung der Instandhaltungskosten. Die Botschaft ist auf dem Markt angekommen: Der Auftragsbestand liegt derzeit bei mehr als 8.000 Triebwerken.

Nächste Antriebsgeneration für den Kampfjet von morgen
Eine maßgebliche Rolle möchte die MTU auch bei der Entwicklung eines neuen Triebwerks für ein zukünftiges europäisches Kampfflugzeug spielen. Hierzu stellt sie in einem interaktiven Exponat ihre Konzeptideen für das „Next European Fighter Engine“ (NEFE) vor. Wer sich an der Entwicklung des Projekts beteiligt, sichert sich wertvolle Schlüsseltechnologien und damit auch Arbeitsplätze über die militärische Luftfahrt hinaus. Ziel der MTU ist es daher, frühzeitig an der Entwicklung des Antriebs beteiligt zu sein. „Als Systemanbieter mit fundierter Projektmanagementerfahrung in europäischen Partnerschaften ist die MTU schon heute startklar,“ so Michael Schreyögg, Vorstand Programme, MTU Aero Engines. „Wir verfügen über umfassendes Know-how in allen Phasen des Lebenszyklus eines militärischen Triebwerks – von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Betreuung im Einsatzzeitraum“, resümiert Schreyögg.

Maßgeschneiderte Kundenlösungen
Die von der MTU entwickelten Reparaturverfahren MTUPlus ERcoateco und ‚Drum Repair‘ sind weitere Highlights. Bei MTUPlus ERcoateco handelt es sich um eine hochtemperaturfeste Erosionsschutzschicht für Hochdruckverdichterlauf- und leitschaufeln. Hergestellt mittels Nanotechnologie, soll diese den spezifischen Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen senken. Außerdem lässt sich damit die Lebensdauer von Lauf- und Leitschaufeln verlängern, indem der Grundwerkstoff vor übermäßiger Schädigung geschützt wird. Unter ‚Drum Repair‘ versteht man den Einbau von Dämpfungsdrähten mit verbesserten Enden, die von der MTU entwickelt wurden. Dadurch wird der Verschleiß an den mittleren Stufen des Hochdruckverdichters verhindert. Beide Lösungen der MTU Maintenance sind am MTU-Stand am Demonstrator eines V2500-Hochdruckverdichters zu sehen.

Quelle:
MTU Press Release 03 July 2018

 

 

 

Veränderungen im ZF-Vorstand

·        Marktvorstand Peter Lake verlässt ZF zum Ende seines Vertrags

·        Bisheriges Vorstandsressort Markt wird in neue Vertriebsorganisation überführt

·        Personalvorstand Jürgen Holeksa scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus

Peter Lake, Vertriebsvorstand der ZF Friedrichshafen AG und Jürgen Holeksa, Personalvorstand, scheiden zum 30. September 2018 aus dem Vorstand des Unternehmens aus. Peter Lake beendet mit Ablauf seines Vertrages per Ende September planmäßig seine Tätigkeit für ZF. Jürgen Holeksa verlässt den Vorstand auf eigenen Wunsch.

Peter Lake kam als Vertriebschef des Mitte Mai 2015 übernommenen Unternehmens TRW in den ZF-Vorstand und übernahm dort das Ressort Markt und Vertrieb. Der in den USA lebende gebürtige Engländer war maßgeblich an der Integration von TRW in die ZF-Organisation beteiligt. Dabei hat er sowohl die Rolle der regionalen Asien-Pazifik Organisation für ZF neu definiert als auch die weltweite ZF-Vertriebsorganisation umstrukturiert und neu gegliedert. Das ZF-Markt- und Vertriebsressort wird mit seinem Weggang auf mehrere Vorstandsressorts verteilt. Die Zentralabteilung des Vertriebs wird, so wie bereits andere Konzernfunktionen, künftig direkt an den Vorstandsvorsitzenden Wolf-Henning Scheider angebunden und an ihn berichten.

„Peter Lake hat entscheidend dazu beigetragen, den ZF-TRW-Zusammenschluss zum Erfolg zu führen. Zudem war er für die über 60.000 TRW-Mitarbeiter eine wichtige Integrationsfigur. Als Vertriebsprofi hat er die ZF-Vertriebsorganisation anschließend für die Zukunft neu ausgerichtet. Dafür danken ihm Gesellschafter, Aufsichtsrat und Vorstand ausdrücklich und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft“, sagt der ZF-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Franz-Josef Paefgen.

Peter Lake bekleidete diverse Funktionen in Marketing, Vertrieb und Unternehmensentwicklung in den TRW-Tochterfirmen Lucas Industries und Lucas Varity, bevor er 2002 Chef der Unternehmensentwicklung und des Vertriebs bei TRW wurde.

Jürgen Holeksa verlässt ZF Friedrichshafen AG auf eigenen Wunsch

Jürgen Holeksa hat sich entschieden, den Vorstand der ZF Friedrichshafen AG nach mehr als sieben Jahren erfolgreicher Tätigkeit mit Wirkung zum 30.September 2018 auf eigenen Wunsch und im besten Einvernehmen zu verlassen. Er will sich neuen Herausforderungen außerhalb des Unternehmens stellen.

Jürgen Holeksa wurde mit Wirkung zum 01. Juli 2011 in den Vorstand der ZF Friedrichshafen AG berufen. Zusätzlich zu seiner Verantwortung für das Personal und der Funktion des Arbeitsdirektors wurde Jürgen Holeksa von 2013 bis 2015 mit der Verantwortung für die Region Asien-Pazifik beauftragt.

In diese Zeit fiel insbesondere die Übernahme und Integration der TRW Automotive Inc., an der Jürgen Holeksa erheblichen Anteil hatte.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates Dr. Franz-Josef Paefgen würdigt die Entscheidung Holeksas: „Gesellschafter, Aufsichtsrat und Vorstand danken Herrn Holeksa für sein langjähriges außerordentliches Engagement. Unter seiner Führung hat sich die Personalarbeit im Konzern weiter internationalisiert und professionalisiert, dies wird durch zahlreiche Erfolge und Auszeichnungen belegt. Seine Beiträge in der Führung der Region Asien-Pazifik sowie im Rahmen des Aufbaus des Vorstandsressorts Governance waren sehr wichtig für die insgesamt erfolgreiche Entwicklung des Konzerns in den letzten Jahren. Über die Nachfolge von Herrn Holeksa werden wir in Kürze informieren. Wir wünschen Herrn Holeksa alles Gute für seine weitere Zukunft.“

Quelle:
ZF Press Release 27 June 2018

 

 

 

Electric Amphib Flies

Norwegian amphibian manufacturer Equator Aircraft has completed its first runway hop of the P2 Xcursion electric amphib prototype. The aircraft was flown by test pilot Eskil Amdal. The aircraft reached a speed of 100 knots and was flown at about 30 feet above a runway before being landed again. Amdal reported the aircraft to be stable and it was flown twice more the next day. A full pattern flight is planned for the coming weeks.

The aircraft is equipped with a Engiro M 97 electric motor developing 90 horsepower. The current prototype is a fully electric test bed with an endurance of 35 minutes. Production models could fly for more than 90 minutes. A hybrid version with endurance of more than five hours is also envisioned. The aircraft uses its low wing for flotation on water. The company is looking for investors to continue testing and reach production.

Quelle:
AvWeb 09 July 2018