Login

Passwort vergessen?

30.06.2018

Newsletter - Juni 26. KW

Boeing, FedEx Express Announce Order for 24 Medium and Large Freighters

World's largest air cargo carrier modernizes its fleet with more 767 Freighters and 777 Freighters

New order reflects confidence in growing air cargo market and Boeing's freighter family

Boeing (NYSE: BA) and FedEx Express today announced a new order for 12 767 Freighters and 12 777 Freighters as the world's largest air cargo carrier continues to invest in the industry's most capable freighters to better serve its customers.

"We are taking another positive step in our fleet modernization program as we add more efficient, lower emission aircraft to our global fleet," said David L. Cunningham, President and CEO of FedEx Express. "The Boeing 767 and 777 Freighters have brought greater efficiency and reliability to our air operations. The 777, with its tremendous range characteristics, has allowed us to provide faster transit times around the globe. We are excited to add more of these aircraft to our fleet."

The new airplanes, valued at $6.6 billion at list prices, will appear on Boeing's Orders and Deliveries webpage once contingencies have been met.

This order comes as the air cargo industry continues to gather strength. A year after demand grew by nearly 10 percent, global air freight is on track to increase by another four to five percent in 2018.

Air cargo carriers are adding capacity to keep up with demand, either by converting passenger airplanes into freighters or ordering new production cargo jets. With the latest order from FedEx Express, Boeing has sold more than 50 widebody freighters so far in 2018.

"We are honored that FedEx has again placed its trust on the wings of the Boeing 767 and 777. This repeat order is a big vote of confidence in Boeing's market-leading freighter family and the long-term outlook for air freight," said Kevin McAllister, president and chief executive officer, Boeing Commercial Airplanes.

FedEx Express and Boeing have a long-standing partnership. The express carrier is a major operator of the Boeing 757 Freighter and the largest operator of the 767 Freighter and 777 Freighter. FedEx is also a customer of Boeing's Global Services business.

The 767 Freighter, based on the 767-300ER (extended range) passenger jet, can carry approximately 58 tons (52.7 tonnes) of revenue cargo with intercontinental range, making it a flexible platform for serving long-haul, regional or feeder markets.

The 777 Freighter is the world's longest range twin-engine freighter. The jet can fly 4,900 nautical miles (9,070 kilometers) with a payload of 112 tons (102 metric tonnes or 102,000 kg). With the 777 Freighter, FedEx has been able to connect Asia with its hub in Memphis, Tenn. non-stop and reduce transit times by up to three hours. This has enabled FedEx to accept packages later in the day and still deliver them on time.

The 777 Freighter also uses 18 percent less fuel compared to the airplanes it replaces, and provides quieter takeoffs and landings that meet airport noise standards.

Quelle:
Boeing Press Release 19 June 2018

 

 


Ingolstadt soll Testregion für Flugtaxis werden

Flugtaxis sind längst keine Utopie mehr, sagt Bundesverkehrsminister Scheuer. In Ingolstadt wollen deutsche Unternehmen jetzt an Prototypen tüfteln.

Die Bundesregierung will Flugtaxis in Deutschland in Ingolstadt als Modellstadt erproben. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Mittwoch unterzeichnet – und zwar von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der Digital-Beauftragten der Bundesregierung, Staatsministerin Dorothee Bär (beide CSU), dem Oberbürgermeister Ingolstadts, Christian Lösel (CSU), sowie Vertretern des Luftfahrtkonzerns Airbus und des Autobauers Audi.

Weltweit tüfteln Unternehmen an Flugtaxis, darunter auch deutsche Firmen. Scheuer sagte, Flugtaxis seien längst keine Vision mehr. Sie eröffneten komplett neue Möglichkeiten, etwa für den Krankentransport in Städten und Ballungsräumen. Auch seien sie eine Riesenchance für Unternehmen und junge Start-Up-Firmen. Bär sagte: „Im weltweiten Vergleich ist Deutschland ein Land von geringer Fläche. Wir können nicht alle Straßen sechs- oder achtspurig ausbauen und auch neue Schienenwege beanspruchen knappen Raum.“ Zur Mobilität der Zukunft gehörten daher auch Flugtaxis.

Quelle:
Wirtschaftswoche 20 June 2018

 

 

 

Pilot Shortage: Emirates Parking 18 Percent Of Fleet

Although the pilot shortage has mainly manifested in regional flight cancellations in the U.S., the largest Persian Gulf carrier, Emirates, is reportedly ready to park 18 percent of its fleet. Airline Geeks says Emirates will also reduce pilot staffing on long-haul flights and that its deployment of pilots might be part of the reason it’s having trouble attracting them. The website says the airline will idle 36 Boeing 777s and 10 A380s by July and it’s cut the frequency of flights to some destinations and eliminated flights to others.

The site reports Emirates pilots are well paid but Chinese airlines are offering signing bonuses of up to $300,000 and allowing pilots to commute to work from anywhere in the world. Working conditions at Emirates are also part of the problem. Emirates pilots work 90 hours a month and the crew rest requirements of its aviation regulators in the United Arab Emirates are more lax than in most countries. That means the airline will be able to start staffing 12-hour and longer flights with three pilots instead of four. Plans are to operate three-pilot crews to Rio de Janeiro, Boston, Sydney, Sao Paulo, New York and Melbourne starting July 1. Pilots also reportedly don’t like the work schedule. Most flights leave between midnight and 4 a.m., meaning their circadian rhythms are frequently out of whack.

Quelle:

AVweb flash 21 May 2018

 

 


THAILAND BESCHAFFT WEITERE IRIS-T

Diehl Defence unterzeichnete am 14. Juni 2018 einen weiteren Vertrag über die Lieferung von Luft-Luft-Lenkflugkörpern des Typs IRIS-T (InfraRed Imaging System – Tail/Thrust Vector Controlled) an Thailand und setzt damit die erfolgreiche Zusammenarbeit der vergangenen Jahre fort.  

Bereits 2011 hatte sich die Royal Thai Airforce für den europäischen Kurzstreckenflugkörper zur Bewaffnung zunächst ihrer Gripen- und später auch der eigenen F-16-Kampfflugzeuge entschieden. Im Rahmen der neuen Beschaffung ist darüber hinaus die Integration des Flugkörpers an die F-5-Flotte geplant, so dass IRIS-T nun auch zur Standardbewaffnung in der thailändischen Luftwaffe wird.  

Mit seinen außergewöhnlichen Leistungsmerkmalen gehört IRIS-T zu den weltweit modernsten Luft-Luft-Flugkörpern kurzer Reichweite. Neben der Abwehr gegnerischer Kampfflugzeuge können auch angreifende Luft-Luft- sowie Boden-Luft-Flugkörper bekämpft werden. Selbst Angriffe von hinten kann der Pilot mit IRIS-T erfolgreich abwehren, ohne den Kurs des eigenen Flugzeugs ändern zu müssen.  

IRIS-T wurde als Nachfolger für die in die Jahre gekommenen Sidewinder-Flugkörper gemeinsam von Deutschland, Griechenland, Italien, Norwegen, Spanien, Schweden entwickelt und beschafft. Die Serienfertigung begann 2005. Zu den weiteren Nutzerstaaten zählen heute Österreich, Saudi-Arabien, Südafrika und Thailand. Als Mehrzweckwaffe findet IRIS-T inzwischen auch Verwendung als Boden-Luftflugkörper in der bodengebundenen Luftverteidigung.

Quelle:
Diehl Press Release 21 June 2018

 

 


Fraport-Sprecher stellt klar: Am Flughafen kommt keine „veraltete“ Sicherheitstechnik zum Einsatz

Ein Fraport-Sprecher hat heute klar gestellt, dass am Flughafen Frankfurt keine "veraltete" Sicherheitstechnik zum Einsatz kommt. Er bedauerte, dass Aussagen des Fraport-Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Schulte vom Donnerstagabend teilweise missverständlich weitergeben wurden.

Schulte hatte am Donnerstag vor Medienvertretern in der Commerzbank-Arena davon gesprochen, dass „wir selbst bei theoretisch sofortiger Übernahme der Verantwortung für den Aufbau und Ablauf der Sicherheitskontrollen am Flughafen wahrscheinlich an den Bestellkatalog und auch den Rahmenvertrag des Bundes mit einem Hersteller gebunden und nur die dort freigegebene Technik einsetzen könnten.“ Der Sprecher weiter: „Die Sicherheitstechnik am Flughafen ist nicht veraltet, das hat Stefan Schulte nie behauptet. In Frankfurt hat die Sicherheit stets die größte Priorität.“ Richtig sei aber, dass die aktuellen Sicherheitskontrollspuren in Frankfurt nicht alle modernen Elemente enthalten würden. Dazu zählen beispielsweise eine automatisierte Wannenrückführung, eine Bildbearbeitung des Handgepäcks an mehreren Arbeitsplätzen oder die Möglichkeit, für mehrere Passagiere gleichzeitig ihr Handgepäck in die Wannen einzulegen. An anderen europäischen Standorten seien diese Elemente schon seit Jahren im Einsatz. Es sei auch daher dringend geboten, zeitnah zu einer Lösung zu kommen.

„Hierzu führen wir insbesondere mit dem Bundesinnenministerium und anderen Behörden bereits seit über zwei Jahren Gespräche. Wir hoffen, dass wir dort schon bald zu guten Ergebnissen im Sinne aller Fluggäste kommen werden“, so der Sprecher abschließend.

Quelle:
FRAPORT Press Release 17 June 2018

 

 

 

EBACE 2018 – die wichtigste Messe der Business Aviation!

Als die European Business Aviation Convention & Exhibition (EBACE) am 31.05.2018 ihren dritten und letzten Tag beendete berichteten die Organisatoren, dass die Messe in jeder Hinsicht wieder eine wichtige und zukunftsweisende Veranstaltung für die europäische Geschäftsluftfahrt war!
 
Die EBACE wird jedes Jahr gemeinsam von der European Business Aviation Association (EBAA) und der National Business Aviation Association (NBAA) organisiert.
 
"Dies war eine ausgesprochen positive, optimistische EBACE-Woche, die die Leidenschaft und den Enthusiasmus im Herzen der Geschäftsluftfahrt unterstrich", sagte EBAA-Präsident Jürgen Wiese.
 
NBAA Präsident und CEO Ed Bolen fügte hinzu: "Die EBACE hat einmal mehr gezeigt, dass die Geschäftsluftfahrt eine auf Innovation und Investitionen in die Zukunft ausgerichtete Branche ist. Die neuen Flugzeugmodelle, die neuen Geschäftsmodelle, die vorgestellten Referenten und die von uns diskutierten Trends deuten auf eine energiegeladene Industrie hin, die in die Zukunft blickt".

Wir freuen uns auf die nächste EBACE, die vom 21.05. - 23.05.2019 stattfindet.

Quelle:
GBAA

 


IABG leistet Pionierarbeit bei der Durchführung von Cyber-Defence-Übungen

Im Auftrag der Europäischen Verteidigungsagentur (European Defence Agency – EDA) und in enger Kooperation mit dem österreichischen Bundesheer hat die IABG mbH vom 4. bis 8. Juni die CYBER PHALANX 2018 als Kombination aus Seminar und Übung in Salzburg durchgeführt.

Mit der zunehmenden Digitalisierung, die den Alltag vieler Menschen bestimmt, steigt gleichzeitig die Gefahr durch Cyber-Angriffe. Staatliche und nichtstaatliche Akteure versuchen, im Cyber-Raum Staaten, Wirtschaft und Gesellschaft zu destabilisieren. Militärische Einsätze sind Cyber-Bedrohungen besonders stark ausgesetzt.

Der verantwortliche Projektleiter der EDA, Ralf Fornefeld, sagt hierzu: „Aktuelle Angriffe aus dem Internet zeigen, dass heutzutage im Cyber-Raum sowohl räumliche als auch organisatorische Grenzen gefallen sind. Dieser Gefahr ist nur durch internationale zivil-militärische Zusammenarbeit zu begegnen.“

Streitkräfte reagieren auf solche neuen Bedrohungen und berücksichtigen diese in der Ausbildung ihrer Soldaten. Deshalb ist in den vergangenen Jahren der Bedarf nach Kursen und Übungsmöglichkeiten enorm gestiegen. Die IABG, seit Jahrzehnten erfahren in Konzeption, Durchführung und Analyse von Experimenten und Übungen, hat sich mit der Pilot-Übung CYBER PHALANX 2018 als Anbieter für Cyber-Defence-Übungen etabliert und international einen Namen gemacht.

Auf Grundlage des fiktiven Szenarios einer EU-Operation in Afrika war es die Aufgabe von Offizieren der operativen und strategischen Führungsebene, Cyber-Aspekte in die Planung militärischer Operationen zu integrieren. Die komplexe Lage im fiktiven Einsatzland RANUA mit internen und externen Akteuren bot den Übungsteilnehmern vielfältige Cyber-Herausforderungen und realistische Lernmöglichkeiten; so richtete beispielsweise ein Cyberangriff einen immensen Schaden an der Öl-Pipeline RANUAs an, einer der wichtigsten Einkommensquellen des Landes. Ein realistisches  Szenario, auf das sich sowohl zivile als auch militärische Stellen zunehmend vorbereiten müssen.

Insgesamt nahmen über 130 Soldaten aus 16 Nationen an der einwöchigen Veranstaltung teil und bereiteten sich in dieser Woche auf reale Einsätze vor. Deutschland war mit Offizieren aus verschiedenen Dienststellen, u.a. dem Kommando Cyber- und Informationsraum sowie der Führungsakademie der Bundeswehr, vertreten.

m Verlauf der Übung konnten sich auch hochrangige Vertreter des österreichischen Bundesheeres ein Bild von der Übung machen, allen voran Generalleutnant Dr. Schmidseder, Leiter der Sektion Einsatz im Generalstab. Abschließendes Urteil der Anwesenden war, die CYBER PHALANX-Serie müsse auch in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Die IABG steht nicht nur für ähnliche nationale und internationale Vorhaben bereit, sondern bietet als vom BSI zertifizierter IT-Sicherheitsdienstleister auch ein breites Spektrum weiterer Cyber-relevanter Lösungen an, z. B. in ihrem Advanced Cyber Range Training Center.

Quelle:
IABG Press Release 19 June 2018

 

 

LOCKHEED MARTIN SELECTS RAYTHEON TO DELIVER NEXT GENERATION F-35 SENSOR SYSTEM

Supply Chain Competition to Significantly Reduce Cost, Improve Reliability and Enhance Capability

Lockheed Martin [NYSE: LMT] selected Raytheon [NYSE: RTN] to develop and deliver the next generation Distributed Aperture System (DAS) for the F-35 fighter jet. The result of a Lockheed Martin-led competition, the selection will enhance capability and reduce cost.

The F-35's DAS collects and sends high resolution, real-time imagery to the pilot's helmet from six infrared cameras mounted around the aircraft, allowing pilots to see the environment around them – day or night. With the ability to detect and track threats from any angle, the F-35 DAS gives pilots unprecedented situational awareness of the battlespace.

"The supply chain competition for the next generation F-35 Distributed Aperture System resulted in significant cost savings, reliability and performance improvements," said Greg Ulmer, Lockheed Martin vice president and general manager of the F-35 program. "We are aggressively pursuing cost reduction across the F-35 enterprise and this initiative is a clear demonstration of our unrelenting commitment to reduce costs and deliver transformational capabilities for the warfighter."

Reduce Costs, Increased Performance

The Raytheon-built DAS will be integrated into F-35 aircraft starting with Lot 15 aircraft, expected to begin deliveries in 2023. The next generation DAS system is estimated to generate the following results compared to the current system:

·        More than $3 billion in life cycle cost savings

o   Approximately 45 percent reduction in unit recurring cost

o   Greater than 50 percent reduction in operations and sustainment cost

·        5 times more reliability

·        2 times performance capability improvement

·        The new system will also indirectly benefit aircraft readiness and service manpower requirements

"Raytheon's solution delivers next generation capability for the fifth generation F-35," said Roy Azevedo vice president of Intelligence, Surveillance and Reconnaissance Systems at Raytheon Space and Airborne Systems. "Our focus is on providing pilots every tactical advantage imaginable while ensuring taxpayers receive the best value possible."

With stealth technology, advanced sensors, weapons capacity and range, the F-35 is the most lethal, survivable and connected fighter aircraft ever built. More than a fighter jet, the F-35's ability to collect, analyze and share data is a powerful force multiplier enhancing all airborne, surface and ground-based assets in the battlespace and enabling men and women in uniform to execute their mission and come home safe.

Quelle:
Lockheed Martin Press Release 13 June 2018

 

 

 

 

AUTOMATISIERTE ICE-INSTANDHALTUNG

Mit Einführung der vierten ICE-Generation wird die DB Fernverkehr vor neuen Herausforderungen gestellt: der gegenwärtige teilautomatisierte Instandhaltungsprozess soll zukünftig für ausgewählte ICE-Züge vollautomatisiert ablaufen. Die einzelnen Instandhaltungsmodule wie bspw. Frischwasserversorgung, Braunwasserentsorgung oder die Dach-, Seiten- und Unterbodenuntersuchung werden dabei intelligent über die ganze Wertschöpfungskette allokiert und vernetzt. Dies führt zu einer idealen Ressourcenausnutzung sowie zu einer erheblichen Durchlaufzeitoptimierung.

Die MR PLAN Group konzipiert die einzelnen Instandhaltungsmodule hinsichtlich Automatisierung, Infrastruktur sowie ganzheitlicher Prozessverkettung unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Konzeptplanung der idealen Modulreihenfolge und Austaktung sowie deren systemtechnischer Vernetzung.

Die Deutsche Bahn profitiert zukünftig von einer wirtschaftlicheren Instandhaltungsabwicklung, erhöhten Instandhaltungskapazitäten und einer optimierten Instandhaltungseffizienz. Durch die Berücksichtigung zukunftsweisender Industrie 4.0 – Aspekte wurde der Einstieg in die digitale Instandhaltungstransformation geschafft und somit ein modulares, auf alle DB Behandlungsstandorte übertragbares Instandhaltungskonzept entwickelt.

Erste Erfolge sind bereits in der Umsetzung zu verzeichnen: So hat unserer Projektteam z.B. bei der Braunwasserentsorgung das Lastenheft entwickelt, Lieferanten ausgewählt und steuert aktiv die Umsetzung des neuen Prozesses.

Die Zufriedenheit unseres Kunden spiegelt sich in dem Zitat von Dietmar Biehler (DB Fernverkehr AG/ Leiter Infrastruktur München) wider:
„Die MR PLAN Group hat mich während der gesamten Konzeptionsphase bis hin zur Realisierung des automatisierten Instandhaltungsprojektes mit großer Professionalität und Einsatzbereitschaft unterstützt.“

Des Weiteren unterstützt die MR PLAN Group die DB Fernverkehr AG an ihren Standorten in Berlin, München und Hamburg in den Bereichen Logistikplanung, Einführung von fahrerlosen Transportsystemen und dynamische Simulation.

Quelle:
MRplan Press Release 20 April 2018

 

 

 

MTU Aero Engines öffnet Werksmuseum am Sonntag, 24. Juni

Zum zweiten Mal in diesem Jahr kann am Sonntag, 24. Juni, das Werksmuseum der MTU Aero Engines besichtigt werden. Deutschlands führender Triebwerkshersteller öffnet von 13 bis 16 Uhr die Pforten und heißt Luftfahrtinteressierte willkommen. MTU-Experten stehen für Fragen und Gespräche zur Verfügung und bieten Führungen durch die einmalige Sammlung an.

In ihrem Museum an der Dachauer Straße bewahrt die MTU rund 50 Zeugnisse aus allen Epochen der motorisierten Fliegerei auf: Zu sehen sind wertvolle historische Flugmotoren, darunter weltweite Unikate, neben modernen Triebwerken von heute sowie innovativen Antriebstechnologien für die Flugzeuge von morgen. Ein Star der Ausstellung flankiert den Museumseingang - das gigantische GP7000. Vier dieser Kraftpakete bringen mit der A380 von Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt in die Luft.

Weitere Öffnungstermine im MTU-Museumskalender sind die beiden Sonntage, 24. Juni und 25. November, jeweils von 13 bis 16 Uhr, sowie Samstag, 20. Oktober. An diesem Tag findet zum 20. Mal die Lange Nacht der Münchner Museen statt, an der sich die MTU wieder beteiligt. Geöffnet hat das Werksmuseum dann von 19 bis 2 Uhr. Es gibt Führungen, Snacks und Getränke.

Quelle:
MTU Press Release 18 June 2018