Login

Passwort vergessen?

17.06.2018

Newsletter - Juni 24. KW

Airbus inaugurates the Space Academy in Toulouse

This new facility trains customers on the company’s spacecraft and systems

Airbus has opened the company’s Space Academy in Toulouse, France to help train customers in the operation of satellites and space systems that are acquired from the company.

When a spacecraft or system is purchased from Airbus, the future operator requires training – particularly for such first-time customers as governments establishing their initial space programmes, explained Héloïse Scheer, the Customer Training Manager for Space Systems. 

Such preparation typicaly involve 3-6 months of theoretical training and an equivalent amount of practical operational training. "We have some costumers with us for up to 12 months", Scheer said.

Becoming a recognised leader in customer training

The 500 square metre Space Academy, inaugurated on 29 May, strikes a balance between operational efficiency and comfort, stated Scheer. Feedback from the Academy’s first customers already has been positive and “it’s the little considerations that have received the most praise,” she added.

Scheer noted that Airbus is establishing itself as a recognised leader in customer training with the attention paid to customers’ needs at the Space Academy and the company’s continuing work to digitise all aspects of training. “The Space Academy building is an important step.”

The new Space Academy has a surface area of approximately 500 square meters and is located on Airbus Toulouse' space campus in an area fully dedicated to customers.

Quelle:
Airbus Press Release 13 June 2018

 

 

US Diplomat Describes Oman as Switzerland of Middle East

Gerald M. Feierstein, US ex-Ambassador to Yemen described the Sultanate of Oman as “Switzerland of the Middle East. He said that there is a hope that the Sultanate will play a significant role in promoting peace in the region.
While participating at a seminar organized by the Washington based Middle East Institute, Feierstein said that the Sultanate appeared as a vital mediator in the recent years and that it has
enhanced its qualifications at a time the turbulent Middle East needs peacemakers.
“While the Middle East is becoming more turbulent, Oman fills the vacuum because its neutrality allows it to speak to all parties. It is not strange therefore for Oman to become the venue for the talks between Tehran and Washington, which preceded the conclusion of the nuclear deal,” he furthered.
He noted that the UN considered the Sultanate “a key country” in the efforts made to end the three-year-long conflict in Yemen. Feierstein added that the Sultanate is also the place where US,
Afghan, Pakistani and Chinese diplomats meet to find a common platform about the future of Afghanistan. The Sultanate has been also one of two states that did not sever relations with the State of Qatar.
He praised the role played by the Sultanate in the release of a French hostage in 2015, two US hostages in 2016, an Australian man, an Indian Catholic clergyman in 2017 and three US hostages who mistakenly crossed from Iraq in 2009.
The ex-US ambassador to Yemen affirmed that this role has helped and is still helping the Sultanate of Oman to maintain its strategic independence. He noted that the Sultanate has a unique
stance as a peacemaker at a region full of conflicts.
“The Sultanate has also been one of the three Arab League’s member countries that did not sever relations with Egypt after the Peace Treaty that was concluded with Israel in 1979,” Feierstein said.

Quelle:
OMAN OBSERVER 10 June 2018

 

 

40.000 Besucher erleben Luftfahrt hautnah

Großer Erfolg der Family & Music Days am Münchner Airport

Für einen Riesenandrang auf dem Vorfeld des Münchner Flughafens sorgten am Wochenende die Family & Music Days, die insgesamt rund 40.000 Besucher zum Airport lockten. Eine der Hauptattraktionen war ein moderner Langstreckenjet vom Typ Airbus A 350 der Deutschen Lufthansa, dessen Kabine von etlichen Besuchern bei einem Rundgang inspiziert wurde. Äußerst spektakulär gestalteten sich am Samstagabend die Auftritte von DJ Felix Jaehn und Singer-Songwriter Tom Walker, die ihr überwiegend junges Publikum mit kraftvollem Open-Air-Sound und einer stimmungsvollen Lightshow begeisterten. 

Enorme Resonanz fanden die Family & Music Days auch in den sozialen Netzwerken: Von "absoluter Hammer" über "super organisiert" bis zu "näher dran geht nicht" reichten die positiven Kommentare in den sozialen Medien. Einer brachte es auf den Punkt: "Es war Wahnsinn. Menschen aus der Region und aus ganz Bayern lieben den 5-Sterne-Airport."

Quelle:
Flughafen München 11 June 2018

 

 

Fraport-Verkehrszahlen im Mai 2018: Erneut starkes Wachstum

Passagier-Zuwächse in Frankfurt und an allen internationalen Beteiligungen

Das Passagier-Wachstum setzt sich fort: Im Mai zählte der Flughafen Frankfurt rund 6,1 Millionen Fluggäste, ein Anstieg von 9,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Lage der Feier- und Brückentage, die frühen Pfingstferien in einigen Bundesländern sowie zusätzlich angebotene Kapazitäten im Europaverkehr begünstigten den Anstieg. Kumuliert über die Monate Januar bis Mai liegt der Zuwachs bei 8,9 Prozent.

Das Cargo-Aufkommen ging im Mai leicht um 1,1 Prozent auf 184.555 Tonnen zurück. Mit etwa 2,8 Millionen Tonnen stieg die Summe der Höchststartgewichte um 6,0 Prozent an. Die Zahl der Flugbewegungen erhöhte sich um 9,0 Prozent auf 45.708 Starts und Landungen.

Die Flughäfen des internationalen Portfolios entwickelten sich im Mai durchweg positiv. Ljubljana in Slowenien schloss den Monat mit einem Anstieg von 14,4 Prozent auf 167.257 Fluggäste. Die beiden brasilianischen Airports Fortaleza und Porto Alegre begrüßten insgesamt rund 1,1 Millionen Passagiere, ein Plus von 3,2 Prozent. Die 14 griechischen Regionalflughäfen erreichten gemeinsam einen Zuwachs von 21,0 Prozent auf 3,1 Millionen Passagiere. Die drei verkehrsstärksten griechischen Flughäfen im Portfolio waren Rhodos mit 632.152 Passagieren (plus 19,7 Prozent), Thessaloniki mit 609.120 Fluggästen (plus 16,8 Prozent) sowie Chania mit 374.089 Reisenden (plus 13,8 Prozent). Die peruanische Hauptstadt Lima zählte rund 1,9 Millionen Passagiere (plus 11,9 Prozent) und die beiden bulgarischen Airports Burgas und Varna verbuchten einen Anstieg von 39,3 Prozent auf 331.648 Passagiere. Antalya in der Türkei notierte etwa 3,5 Millionen Fluggäste (plus 36,3 Prozent) und die deutsche Beteiligung in Hannover legte um 5,6 Prozent auf 574.109 Passagiere zu. Der russische Flughafen in St. Petersburg schloss den Berichtsmonat mit einem Plus von 12,9 Prozent auf circa 1,6 Millionen Passagiere. Xi’an in China zählte etwa 3,8 Millionen Fluggäste, was einem Anstieg von 9,5 Prozent entsprach.

Quelle:
FRAPORT 13 June 2018

 

 

UNHAS REWARDS GHS’SBID FOR $TH HELI IN NIGERIA

GHS is honored to announce their latest bid rewarded by UNHAS for its forth Bell 412 helicopter. Previously GHS had three Bell 412's on mission for charter flights in the Boko Haram hostile environments in Maiduguri.

Due to our crew's exceptional performance in the field, we are thrilled to see our alliance properly develop through the three years working together with United Nations.

Quelle:
GLOBAL HELICOPTER SERVICE 23 April 2018

 

 

 

PENTAGON AND LOCKHEED MARTIN DELIVER 300TH F-35 AIRCRAFT

F-35 Enterprise Ramps Up Production and Reduces Costs

The F-35 Joint Program Office and Lockheed Martin [NYSE: LMT] delivered the 300th production F-35 aircraft, demonstrating the program's continued progress and momentum. The 300th aircraft is a U.S. Air Force F-35A, to be delivered to Hill Air Force Base, Utah.

"The F-35 weapons system is a key enabler of our National Defense Strategy and is providing our warfighters the combat proven, advanced capabilities they need to meet mission requirements," said Vice Admiral Mat Winter, program executive officer for the F-35 Joint Program Office. "The 300th production aircraft delivery is a significant milestone that highlights the effective F-35 Enterprise collaboration across the JPO, U.S. services, partners and industry. Moving forward, our F-35 team remains committed to driving costs down, quality up and faster delivery timelines across our development, production and sustainment lines of effort."

The first 300 F-35s include 197 F-35A conventional takeoff and landing (CTOL) variants, 75 F-35B short takeoff/vertical landing (STOVL) variants, and 28 F-35C carrier variants (CV) and have been delivered to U.S. and international customers. More than 620 pilots and 5,600 maintainers have been trained, and the F-35 fleet has surpassed more than 140,000 cumulative flight hours.

"This milestone is a testament to the hard work and dedication of our joint government and industry team as we collaborate to deliver transformational F-35 capabilities to the men and women in uniform," said Greg Ulmer, Lockheed Martin vice president and general manager of the F-35 program. "We are focused on reducing costs, increasing efficiencies, and ensuring the highest level of quality as we ramp to full rate production and sustainment of the operational fleet."

Increasing Production, Reducing Costs

As production volume increases and additional efficiencies are implemented, Lockheed Martin is on track to reduce the cost of an F-35A to $80 million by 2020, which is equal to or less than legacy 4th generation aircraft. With the incorporation of lessons learned, process efficiencies, production automation, facility and tooling upgrades, supply chain initiatives and more, the F-35 enterprise has already significantly reduced costs and improved efficiency. For example:

·        The price of an F-35A has come down more than 60 percent from the first contract.

·        Touch labor has been reduced by about 75 percent over the last five years.

·        Production span time has decreased by about 20 percent since 2015.

The F-35 enterprise met its 2017 delivery target of 66 aircraft, representing more than a 40 percent increase from 2016. In 2018, the team is targeting 91 aircraft deliveries and is preparing to increase production volume year-over-year to hit a rate of approximately 160 aircraft in 2023.

Economic Impact

The F-35 is built by thousands of men and women in America and around the world. With more than 1,500 suppliers in 46 states and Puerto Rico, the F-35 program supports more than 194,000 direct and indirect jobs in the U.S. alone. The program also includes more than 100 international suppliers, creating or sustaining thousands of international jobs.

With stealth technology, supersonic speed, advanced sensors, weapons capacity and range, the F-35 is the most lethal, survivable and connected fighter aircraft ever built. More than a fighter jet, the F-35's ability to collect, analyze and share data is a powerful force multiplier that enhances all airborne, surface and ground-based assets in the battlespace and enables men and women in uniform to execute their mission and return home safe.

For additional information, visit www.f35.com.

Quelle:
Lockheed Martin Press Release 11 June 2018

 

 

 

Boeing HorizonX Ventures Invests in Unmanned Aircraft Systems Software Startup Kittyhawk

Integrated technology platform will support a safe, reliable next-generation air traffic management system

Boeing [NYSE: BA] today announced its investment in Kittyhawk, a San Francisco, Calif.-based company offering a unified approach to the safe operation of commercial unmanned aircraft systems (UAS). Kittyhawk's technology will support development of a UAS Traffic Management System (UTM) that enables piloted and autonomous air vehicles to safely coexist.

Kittyhawk pioneered enterprise software and mobile-based apps that integrate real-time UAS flight operations and management solutions all in one platform. Since its founding in 2015, Kittyhawk has grown its customer base to include industry leaders in media, insurance, energy, rail transportation and fire and emergency management agencies that rely on it for end-to-end drone operations.

"When paired with the broad portfolio of complementary data service offerings within Boeing, Kittyhawk is poised to help us shape the future of safe autonomous flight," said Brian Schettler, managing director of Boeing HorizonX Ventures. "We are excited to explore new capabilities made possible through foresight, expertise and a focus on holistic solutions that support the safe integration of unmanned systems into the national airspace."

Kittyhawk is partnering with Boeing subsidiary Jeppesen to expand unmanned operations by participating in the U.S. Federal Aviation Administration's (FAA) Low Altitude Authorization and Notification Capability (LAANC). LAANC is a collaborative effort to create UTM processes that integrate unmanned aircraft, cargo delivery and beyond visual line of sight operations safely into the airspace.

"Boeing's world-renowned aviation expertise and resources will help Kittyhawk continue to mature our enterprise offerings," said Joshua Ziering, founder and chief pilot of Kittyhawk. "Boeing's long history of forging new industries within the aerospace sector will also help as Kittyhawk continues its mission to create robust, open and interoperable standards to empower the commercial drone industry. We have a unique opportunity to pioneer a new aviation industry and having the support of Boeing will give Kittyhawk the resources and expertise we need to be truly disruptive in this space."

Boeing HorizonX Ventures participated in this seed funding round led by Bonfire Ventures, with participation by Freestyle Capital. The Boeing HorizonX Ventures investment portfolio is made up of companies specializing in technologies for aerospace and manufacturing innovations, including autonomous systems, energy storage, advanced materials, augmented reality systems and software, machine learning, hybrid-electric propulsion and Internet of Things connectivity.

Boeing is the world's largest aerospace company and leading manufacturer of commercial jetliners and defense, space and security systems. A top U.S. exporter, the company supports airlines and U.S. and allied government customers in more than 150 countries.

Quelle:
Boeing Press Release 06 June 2018

 


STANDARD SCENARIOS" FÜR DEN MODELLFLUG

In Europa wird der Luftraum für die unbemannte Luftfahrt unter 150 Kilogramm neu geregelt – in der Specific Category soll es künftig "Standard Scenarios" geben: vordefinierte Regeln für das Fliegen mit Modellfluggeräten.

Wo die Vorgaben dieser "Standard Scenarios" eingehalten werden, fallen die Einzelprüfungen weg – und werden durch ein europaweit einheitliches Regelwerk ersetzt.

Die European Model Flying Union (EMFU) will in einem ersten Schritt auf dem Weg zu den standardisierten Regeln die Themen "FPV-Race" und den Bereich der Modelle über 25 Kilogramm behandeln und ihre Vorstellungen in den kommenden EASA-Workshop einbringen.

Bei anderen Bereichen müsse geprüft werden, ob diese ebenfalls für ein Standard Scenario geeignet sind, oder ob diese besser unter den Regeln des §6 der Europäischen Regulierung für unbemannte Luftfahrzeuge behandelt werden sollten, teilt EMFU-Generalsekretär Frank Tofahrn mit. "Gerade der Bereich FPV-Race ist durch seinen überschaubaren Regelungsumfang für eine standardisierte Lösung geeignet und würde Nutzen aus einer europaweit einheitlichen Regelung ziehen: FPV-Race würde unabhängig von nationalen Beschränkungen." Das Gleiche gelte für den Bereich der Modelle, die mehr als 25 Kilo wiegen, weil vor allem kleine Modellflugverbände aufgrund der Komplexität des Themas Probleme bei einer nationalen Umsetzung haben dürften.

Quelle:
DAeC Press Release 11 June 2018

 

 

Elektrofahrzeuge laden ohne Stromkabel

Das induktive Laden von E-Fahrzeugen wird den Durchbruch der Elektromobilität befördern. Die IABG hat gemeinsam mit ihrer Tochter INTIS die Technologie zur Serienreife entwickelt.

Verkehrsinfarkt in den Innenstädten, Feinstaub und Stickoxide in unserer Atemluft – um diese Missstände zu beheben, arbeitet die Industrie mit Hochdruck an intelligenten Lösungen für den Verkehr der Zukunft. „Smart Solutions“ sind gefragt – und eine solche steht seit Kurzem auf dem Gelände der IABG. Vor dem Eingang zum IABG-Technologiezentrum parkt ein BMW i3. Was diesen zu einer „smart solution“ macht, ist von außen nicht sichtbar: Das Fahrzeug ist mit induktiver Energieübertragungstechnik ausgestattet. Mit dem neuen i3 vor ihren Toren zeigt die IABG, dass sie ihr Verfahren zum kabellosen Laden von E-Fahrzeugen zur Serienreife gebracht hat.

Der Technologiekonzern IABG beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Themen Vernetzung, Industrie 4.0, Robotik für Mobilitätsanwendungen und insbesondere mit der Induktivladetechnik. Die Idee: E-Fahrzeuge nicht mehr per Ladekabel, sondern berührungsfrei mit Strom zu versorgen. Dies wird mit Spulen realisiert, die einerseits in der Straße und andererseits am Unterboden des Elektrofahrzeugs angeordnet sind. Ein Ladekabel wird nicht mehr benötigt, die Energieübertragung erfolgt über den Luftspalt zwischen den beiden Spulen. Der gesamte Ladevorgang geschieht automatisch, sobald sich ein entsprechend ausgerüstetes Fahrzeug über der im Boden eingelassenen Spule befindet.

Hinsichtlich des Nutzungskomforts, der Betriebssicherheit, der Anfälligkeit gegenüber Vandalismus und der Robustheit gegenüber ungünstigen Witterungsbedingungen ist die Induktivladetechnik den kabelgebundenen Verfahren weit überlegen. Sie ist wartungsfrei und lässt sich nahezu unsichtbar im Boden und in den Fahrzeugen unterbringen. Die Gesamteffizienz ist mit über 90% vergleichbar mit dem Schnellladen per Kabel.

Induktives Laden von E-Fahrzeugen mit der von der IABG gemeinsam mit INTIS realisierten Technik ist aber nicht nur stationär möglich. Werden bestimmte Straßenabschnitte ausgestattet, kann die Energieversorgung auch während der Fahrt erfolgen. Neben dem Laden der Batterien wird dann auch die Energie für das Fahren bereitgestellt. Dank speziell entwickelter Fahrzeugspulen lassen sich Busse, LKW, Transporter und PKW gleichermaßen über diese Straßenabschnitte mit Energie versorgen. Hiermit will die IABG sicherstellen, dass möglichst viele Verkehrsteilnehmer von ein und derselben Ladeinfrastruktur bedient werden können.

Die IABG ist überzeugt, dass hiermit völlig neue Anwendungsfelder erschlossen werden, die weit über das komfortable Batterieladen eines Privat-Pkw in der eigenen Garage hinausgehen. Mögliche Einsatzszenarien sind beispielsweise Taxi-Spuren an Flughäfen und Bahnhöfen oder innerstädtische Busspuren. Ebenso sind die fahrerlosen, elektrisch angetriebenen Robotaxis der Zukunft auf einen induktiven Ladevorgang ohne menschliches Zutun angewiesen.

Insbesondere mit der Technologie des induktiven Ladens während der Fahrt möchte die 
IABG dazu beitragen, das Reichweitenproblem von Elektrofahrzeugen zu beheben und damit der Schlüsseltechnologie Elektromobilität mit einhergehender Verbesserung der innerstädtischen Lebensqualität zum Durchbruch verhelfen.

Der i3 wurde Anfang Mai in die Fahrzeugflotte der IABG am Standort Ottobrunn aufgenommen und steht neben Presse- und Kundenvorführungen auch den Mitarbeitern zur gelegentlichen Nutzung zur Verfügung.

Quelle:
IABG Press Release 11 June 2018

 

 

Schwerer Unfall mit Drohne nur knapp verhindert

Ein Helikopter musste nach der Kollision mit einer Drohne beim Verzasca-Staudamm notlanden. Bei der Untersuchung zeigte sich, dass ein Propellerflügel des Helikopters Spuren eines Zusammenstoßes mit einem harten Gegenstand aufwies. Glück im Unglück: Die Drohne traf den Hauptrotor an einer günstigen Stelle, so dass es zu keiner Separation mit schwerwiegenden Folgen kam. Eine Kollision mit der Cockpit-Scheibe oder mit dem Heckrotor hätte, selbst bei einer kleinen Drohne, wahrscheinlich fatale Folgen gehabt.

Laut einem Polizeisprecher hätte die Drohne unabhängig von ihrem Gewicht wegen der Nähe zum Flugplatz Locarno-Magadino am Unfallort nicht in die Luft steigen dürfen.
„Der unbedachte Umgang mit einer Drohne kann schnell gefährliche Konsequenzen haben“, mahnt der Pressesprecher der Vereinigung Cockpit Janis Schmitt, „Die Vereinigung Cockpit fordert schon lange eine Lizensierung der Piloten. Hobbypiloten von Drohnen sollten wenigstens mittels Sicherheitshinweisen aufgeklärt werden.“

Quelle:
Vereinigung Cockpit Press Release 11 June 2018