Login

Passwort vergessen?

05.05.2018

Newsletter - Mai 18. KW

Tornado-Nachfolge: Team Eurofighter übergibt Angebot an Deutschland

Am Vortag der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) in Berlin, hat Airbus zusammen mit der Eurofighter GmbH sein Angebot für den Ersatz der deutschen Tornado-Kampfflugzeuge an das Verteidigungsministerium übergeben und den Eurofighter als ideale Lösung für die Nachfolge der in den 1960er Jahren entwickelten Flugzeuge in Stellung gebracht.

Nach derzeitigem Stand soll die Luftwaffe den Tornado ab 2025 ausphasen und die Fähigkeiten auf ein anderes Waffensystem übertragen. Als bereits in der Luftwaffe eingeführtes System, wäre der Eurofighter die logische Variante, um die Fähigkeiten der Tornadoflugzeuge nahtlos zu übernehmen. Zudem würden sich durch die damit verbundenen Skalenerträge bei verstärkter Nutzung ein und desselben Flugzeugtyps erhebliche Kosteneinsparungen bei Unterstützungsleistungen und Trainingskosten ergeben, was ebenfalls zu einer Reduzierung der Kosten pro Flugstunde innerhalb der Bundeswehr führen würde.

„Der Eurofighter ist bereits heute das Rückgrat der deutschen Luftwaffe und damit die logische Variante für die mittelfristige Übernahme der Fähigkeiten des Tornado“, sagte Bernhard Brenner, Vertriebschef von Airbus Defence and Space. „Wir haben ein ausgezeichnetes Flugzeug, dessen Produktion wichtiges Know-How im deutschen Luftfahrzeugbau sichert und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur europäischen Souveränität im Bereich Verteidigung leistet. Ebenso können durch eine erfolgreiche Weiterproduktion des Eurofighters neue Kooperationsmöglichleiten mit anderen europäischen Nationen wie der Schweiz, Belgien und Finnland erzielt werden.“

Volker Paltzo, Eurofighter Jagdflugzeug GmbH CEO, sagte: “Der Eurofighter ist eine kosteneffiziente und attraktive Lösung für Deutschland und wird alle Missionsfähigkeiten haben, die die deutsche Luftwaffe braucht.“

Mittelfristig wird durch die Weiterentwicklung des Eurofighters die technologische Basis für die nächste Generation europäischer Kampflugzeuge gelegt werden, zu der sich Frankreich und Deutschland im Juli 2017 verständigt haben und deren Verfügbarkeit derzeit für 2040 erwartet wird.

In Großbritannien übernimmt der Eurofighter schon heute mehr und mehr die Aufgaben der älteren Tornados, da sich die Royal Air Force dazu entschieden hat, ihre Tornado-Flotte bereits 2019 in den Ruhestand zu verabschieden.

Derzeit verfügt die Bundeswehr über 130 Eurofighter und 90 Tornados. Die Kampfflugzeugflotte der Luftwaffe ist  sowohl für Einsätze zur Sicherstellung der Lufthoheit über Deutschland als auch im internationalen Verbund in Rahmen von NATO-Missionen weltweit im Einsatz.

Quelle
Airbus Press Release 24 April 2018

 

 

 

AOPA-Arbeitskreis - Fliegende Juristen und Steuerberater

Der AOPA-Arbeitskreis "Fliegende Juristen und Steuerberater" trifft sich viermal jährlich im Steigenberger Hotel Langen. An der Veranstaltung können auch weitere Interessenten nach vorheriger Anmeldung teilnehmen. Hierzu senden Sie bitte eine eMail an den Leiter des Arbeitskreises Herrn RA Jochen Hägele: haegele@ajs-luftrecht.de.

Die genaue Tagesordnung mit den Vortragsthemen wird nach Anmeldung versandt.

Termine:
Samstag, 17.02.2018
Samstag, 19.05.2018
Samstag, 08.09.2018
Samstag, 10.11.2018

Veranstaltungsort: Langen

Quelle:
AOPA

 

 

Fluglärm bleibt Topthema für die deutschen Airports – Flughafenverband ADV unterstreicht die Erfolge beim Lärmschutz

 Aus Anlass des heutigen 21. internationalen Tages gegen Lärm erklärt ADV Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel: „Das diesjährige Motto „Laut war gestern“ verdeutlicht, dass unsere Umwelt prinzipiell in den letzten Jahren leiser geworden ist und gleichzeitig die Anstrengungen weiter gehen. So werden auch die Flughäfen ihr hohes Engagement beim Lärmschutz fortsetzen.“ Und die Bemühungen der Flughäfen haben Erfolg: Wie die regelmäßige Umfrage des Umweltbundesamtes (UBA) zur Lärmbetroffenheit in Deutschland zeigt, ist die Belästigung durch Fluglärm in den letzten Jahren deutlich gesunken. Nach den Angaben des UBA sind 6 Prozent der Menschen in Deutschland von Fluglärm betroffen im Vergleich zu 26 Prozent von Straßenlärm. „Wir arbeiten intensiv daran, die Anwohner noch besser vor Fluglärm zu schützen und den Lärm an den Standorten weiter zu verringern. Dabei setzen die Flughäfen auf den aktiven und passiven Schallschutz. Der Einsatz moderner Flugzeuge wird durch eine intelligente Weiterentwicklung der lärmabhängigen Flughafenentgelte unterstützt,“ führt Beisel aus. Auf Initiative der ADV-Flughäfen kamen lärmabhängige Start- und Landegebühren bereits in den 1970er Jahren zum Einsatz. Seither sind die Flugzeuge, die auf deutschen Airports starten und landen um durchschnittlich 75 Prozent leiser geworden. Der Anteil der lärmabhängigen Entgelte hat sich seit 2012 verdoppelt. „Solche Zuschläge orientieren sich nicht nur an allgemeinen europäischen und bundesweiten Anforderungen, sondern berücksichtigen regionale und lokale Besonderheiten. Auch weitere Initiativen zum Lärmschutz unterstützten die deutschen Flughäfen, so etwa bei optimierten Anflugverfahren und der Flugroutenplanung. Gemeinsam mit den Airlines und der Flugsicherung arbeiten wir laufend an der Optimierung von An- und Abflugverfahren, um so wenige Menschen, wie irgend möglich durch Fluglärm zu beeinträchtigen“, so Beisel. Vor Forderungen nach weiteren Einschränkungen des nächtlichen Flugbetriebs warnt Beisel. Um Deutschland an internationale Warenströme anzubinden, brauche das Land Nachtflug an ausgewählten Standorten. „Die Bestimmungen des modernen Fluglärmschutzgesetzes und seiner zahlreichen Durchführungsbestimmungen haben gerade beim Schutz vor Fluglärm in der Nacht das Niveau deutlich erhöht. Gegenüber den Verkehrsträgern Straße und Schiene gelten die schärfsten Vorgaben für den Lärmschutz rund um die Flughäfen. Von einer Privilegierung des Luftverkehrs kann keine Rede sein“, so Beisel. Das Gesetz werde derzeit in seiner Wirkung überprüft. Einen Bedarf für eine gesetzliche Neuregelung sieht der Flughafenverband nicht.

Quelle
ADV Press Release 25 April 2018

 

 

Boeing, German Aerospace Companies Partner for STH Heavy-Lift Helicopter Competition

Business opportunities on the H-47 Chinook include manufacturing, long-term support and training

Boeing [NYSE: BA] and ten German aerospace companies reached agreements today to partner on a range of business opportunities on the H-47 Chinook, a contender in Germany’s STH heavy-lift helicopter competition.

The agreements with AERO-Bildungs GmbH, Aircraft Philipp, CAE Elektronik GmbH, COTESA, Diehl Defence, Honeywell, Liebherr-Aerospace, Reiser Simulation and Training GmbH, Rockwell Collins, and Rolls-Royce are the first of many partners in Boeing’s industrial plan related to its H-47 Chinook offering to Germany.

Should the H-47 Chinook be selected by the Government of Germany for its heavy-lift helicopter requirement, these German companies will be partnered with Boeing for delivery, maintenance and training. Additional German companies will be joining Boeing’s industrial plan for collaboration on communication and mission systems integration. This industrial plan will provide the German government a local long-term support and training solution including aircraft maintenance; aircrew and technical training; research, development and technology; and supply chain enhancements.

“We have a strong team behind our Chinook offer to Germany,” said Michael Hostetter, director, Vertical Lift Programs in Germany. “The Chinook is a modern, proven and reliable heavy-lift helicopter with a high availability rate and low maintenance requirements. Boeing and its German industry team stand ready to support the requirements of the German government, the Bundeswehr and the men and women in uniform that will be flying and maintaining the aircraft.”

Boeing is focused on providing a low risk, proven and reliable solution to the customer on time and at a very competitive cost. The German partners were carefully selected to provide additional capabilities, value and local expertise to the highly efficient platform and logistics solution, while maintaining the reliability and low-risk approach that is the hallmark of the Chinook program. Additional partners to the Boeing Germany team will be announced at a later date.

“With these partnerships, Boeing is providing opportunities for German industry to join Boeing’s established supplier network in Germany or to expand their existing scope of work with Boeing,” said Dr. Michael Haidinger, president, Boeing Germany. Boeing appreciates the technology leadership of the German aerospace industry and continues to work across its German supply base to grow the scope of work on Boeing’s commercial, defense, space, security, and services businesses.

The Chinook is the most advanced transport rotorcraft in the United States Army inventory, with the expectation that it will remain in service into the 2060’s. As chosen by the Netherlands, Italy, Greece, Spain, Turkey, United Kingdom, and Canada, the Chinook gives Germany interoperability that other helicopters cannot while meeting a wide range of mission needs.

Quelle
Boeing Press Release 25 April 2018

 

 

 

Ethiopian Airlines Signs Purchase Agreement for 10 firm Q400 Aircraft

Bombardier Commercial Aircraft announced today that it has concluded a firm order for 10 new Q400 aircraft with Ethiopian Airlines. The order also includes purchase rights for five additional Q400 aircraft.

Based on the list price of the Q400 aircraft, the firm order is valued at approximately $332 million U.S.

“The Bombardier turboprops continue to deliver unmatched performance to our operators, and we are proud that the flag carrier of Ethiopia is once again recognizing its tremendous value by increasing its fleet of Q400 aircraft,” said Fred Cromer, President, Bombardier Commercial Aircraft. “The market trend for high-performing and larger turboprops is intensifying, and this fifth reorder is a great example of the Q400 turboprop success story and the value it creates for clients around the world.”

About Q400 Turboprop

Designed as a modern, 21st-century turboprop, the Q400 aircraft is the most recent development in the Q Series family of aircraft. It provides unmatched performance, operational flexibility and passenger comfort. In addition to the standard single-class configuration, Q400 aircraft are available with an optional dual-class interior for enhanced passenger comfort; in an optional extra-capacity configuration offering up to 90 seats for higher-density markets; and in a cargo-passenger combi configuration.

Quelle
Bombardier  Press Release 27 April 2018

 

 

 

DAEC GESCHÄFTSBERICHT 2017

Die Bilanz kann sich sehen lassen. Der DAeC kann auf ein ereignisreiches, erfolgreich Jahr 2017 zurückblicken. Erstmals wurden jetzt die wichtigsten Informationen in einem Geschäftsbericht zusammengestellt. Er enthält Berichte über besondere Ereignisse, kurze Porträts der Gremien, Kontaktdaten und allgemeine Zahlen und Daten.

Passend zum Layout des Geschäftsberichts wurde die Broschüre „Zahlen, Daten, Fakten“ neu aufgelegt. In dem Heft sind aktuelle Kontaktadressen, Mitgliederzahlen und Informationen kurz und knapp, im handlichen Format zusammengefasst.

Die gedruckt Variante verschicken wir gern auf Anfrage an info@daec.d

Quelle:
DAeC

 

 

 

DR. KARL TRAGL ZUM NEUEN VORSTANDSSPRECHER VON DIEHL BERUFEN

Gesellschafter und Aufsichtsrat der Diehl-Gruppe, Nürnberg, haben Herrn Dr.-Ing. Karl Tragl (55) mit Wirkung ab 01. Mai 2018 zum Vorstandssprecher der Diehl Verwaltungs-Stiftung berufen. 

Herr Dr. Tragl studierte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg und promovierte anschließend beim Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen. Seine berufliche Laufbahn begann er bei Siemens in der Unternehmensplanung und -entwicklung als Unternehmensberater in Restrukturierungs-, Wachstums- und Innovationsprojekten. Später war er für die Siemens Management Consulting tätig und zuletzt schließlich verantwortlich für das globale Geschäft mit Frequenz-Umrichtern des Unternehmens. Es folgte ein Wechsel zum Maschinenbauer Bosch Rexroth AG, bei dem Herr Dr. Tragl 16 Jahre tätig war und nach verschiedenen Stationen als Vorstandsvorsitzender des Unternehmens die Gesamtverantwortung trug. Zuletzt war er in den USA als Group CEO bei Alcoa und, nach der Aufspaltung des Unternehmens in zwei unabhängige börsennotierte Unternehmen, bei Arconic zuständig für Engineered Products and Solutions (Produkte aus Al-, Ni- und Ti-Legierungen für die Luftfahrt-, Defence- und Autoindustrie). Herr Dr. Tragl verbindet seine umfangreiche unternehmerische Erfahrung in verschiedenen Branchen mit seiner international angelegten Kenntnis moderner Produktionssysteme und innovativer Methoden aus den Bereichen Industrie 4.0, Automatisierungstechnik und 3D-Druck. Herr Dr. Tragl ist verheiratet und hat fünf Kinder im Alter zwischen elf und 24 Jahren.

Wir freuen uns, dass das Technologieunternehmen Diehl mit Herrn Dr. Tragl eine herausragende Führungspersönlichkeit als Vorstandssprecher gewinnen konnte, die den Erfolgskurs unseres Unternehmens mit Tatkraft und Weitsicht fortführen wird. 

Ein herzlicher Dank gilt Herrn Wolfgang Weggen, dem Finanzvorstand unseres Unternehmens, der seit einem Jahr zusätzlich zu seinen Aufgaben mit viel Engagement den Vorstand kommissarisch geführt hat.

Quelle
Diehl  Press Release 25 April 2018

 

 

 

Zertifizierung nach EN 9120:2016 & ISO 9001:2015

Im November 2017 wurde bei der Industrio GmbH durch die TÜV SÜD Management Service GmbH ein Audit zur Zertifizierung des Qualitätsmanagements nach den neuen Normenrevisionen EN 9120:2016 und ISO 9001:2015 durchgeführt.

Wir sind stolz darauf das Audit mit Erfolg bestanden zu haben und freuen uns, dass die Wirksamkeit unseres Qualitätsmanagementsystems erneut bestätigt wurde.

Unser neues Zertifikat ist bis zum 14. Januar 2021 gültig und steht Ihnen zum Download bereit:

https://industrio.de/qualitaet/zertifikat

Quelle:
INDUSTRIO

 

 

 

LOCKHEED MARTIN DECLARES SECOND QUARTER 2018 DIVIDEND

The Lockheed Martin Corporation [NYSE: LMT] board of directors has authorized a second quarter 2018 dividend of $2.00 per share. The dividend is payable on June 22, 2018 to holders of record as of the close of business on June 1, 2018.

About Lockheed Martin
Headquartered in Bethesda, Maryland, Lockheed Martin is a global security and aerospace company that employs approximately 100,000 people worldwide and is principally engaged in the research, design, development, manufacture, integration and sustainment of advanced technology systems, products and services.

For additional information, visit our website:
www.lockheedmartin.com

Quelle
Lockheed Martin  Press Release 25 April 2018

 


Rheinmetall liefert Skyshield-Flugabwehrsysteme nach Asien

Auftragswert über 100 MioEUR

Ein asiatisches Kundenland hat Rheinmetall mit der Lieferung von Flugabwehrsystemen beauftragt. In einem Wettbewerb konnte sich Rheinmetall Air Defence behaupten und liefert Skyshield-Systeme der neuesten Generation. Der Wert des im April 2018 eingebuchten Auftrags liegt bei über 100 MioEUR. Die Arbeiten für die Auslieferung der Systeme haben bereits begonnen und werden rund drei Jahre dauern.

Neben den entsprechenden Aufklärungssensoren, 35mm-Feuereinheiten und zugehöriger Führungsausstattung wird Rheinmetall auch ein umfangreiches Logistikpaket und weitere Serviceleistungen bereitstellen. Hierzu zählen die komplette Bediener- und Instandsetzungsausbildung, technische Assistenz sowie Schießen im Kundenland. Zudem werden einheimische Firmen eingebunden, etwa beim Bau von Gebäuden oder bei der Beschaffung von Fahrzeugen.

Rheinmetall misst dem Auftrag hohe unternehmerische Bedeutung zu, da ein Folgebedarf bereits absehbar ist. Weiterhin unterstreicht die jetzt erteilte Beauftragung einmal mehr Rheinmetalls weltweit führende Rolle im Bereich modernster Nahbereichs-Flugabwehrsysteme.

Quelle
Rheinmetall Press Release 23 April 2018