Login

Passwort vergessen?

24.04.2018

Newsletter - April 17. KW

Drukair opts fort he A320neo

Unmatched performance for high-altitude airports

Drukair, the flag carrier of the Eastern Himalayan Kingdom of Bhutan, has signed a purchase agreement for one Airbus A320neo to support its growth plans and complement its existing fleet of three A319s. The aircraft will be powered by CFM LEAP-1A26E1 engines optimised for high-altitude operations and will become the largest aircraft operating out of Drukair’s base in Paro.

Paro, located at an altitude of 7,300 feet and surrounded by high mountains, is one of the world’s most challenging airports. Thanks to the A320neo’s unmatched performance, it will become the largest aircraft to operate from Paro offering greater payload capabilities and higher passenger comfort levels than any other product.

Featuring a two-class cabin layout, the aircraft will be deployed to increase capacity on existing regional routes to Singapore, Bangkok, Kathmandu, Delhi and Calcutta.

The A320neo Family incorporates the very latest technologies including new generation engines and Sharklets which together deliver at least 15 percent fuel savings at delivery and 20 percent by 2020. With some 6,000 orders received from nearly 100 customers, the A320neo Family has captured some 60 percent share of the market.

Quelle:

Airbus Press Release 20 April 2018

 

 

   

Luftfahrt und die Energiewende

Die Verbände der Allgemeinen Luftfahrt sind in Sorge:

Immer mehr und immer höher werden Windenergieanlagen gebaut. Rechtsvorschriften müssen dringend den aktuellen Entwicklungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst werden. Die in der NfL I 92/13 festgelegten Mindestabstände sind unzureichend.

Die Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt hatte DAeC, AOPA Germany, die Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze und die German Business Aviation Association eingeladen, ihre Positionen den politisch Verantwortlichen vorzustellen. „Wie gestalten wir Luftfahrt und Energiewende im Einklang?“ lautete das Thema der Veranstaltung am 22. März in Berlin. Prof. Frank Janser präsentierte die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Untersuchungen „Windkraft versus Flugplatz. Ist ein gefahrloser Flugbetrieb der Allgemeinen Luftfahrt bei weiterem extensivem Ausbau der Windenergie möglich?“ Klaus Sturm vom Deutschen Wetterdienst erläuterte, welchen Einfluss Windenergieanlagen auf die Radarsysteme des Deutschen Wetterdienstes haben.

60 Interessierte waren der Einladung gefolgt. Die Gespräche und Diskussionen zeigten, dass die Vertreter der Politik Handlungsbedarf sehen und die Verbände als kompetenten Partner für tragfähige Lösungen verstehen.

Quelle:
AOPA Press Release 16 April 2018

 

 

 

11. Bundesweiter Tag der Logistik:

Flughafenverband ADV pocht auf verlässliche Rahmenbedingungen für den Luftfrachtstandort Deutschland – „Deutsche Flughäfen sind Schwungräder der deutschen Wirtschaft“

Unter dem Motto „Logistik macht's möglich“ begehen morgen die Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung zum elften Mal den deutschlandweiten Tag der Logistik. Auch viele deutsche Flughäfen beteiligen sich am Informationstag der Logistikbranche und gewähren Einblick in ihre komplexen Dienstleistungen in diesem Wirtschaftsbereich. Hierzu erklärt Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV: „Flughäfen und ihre Logistikdienstleistungen sind mehr denn je Schwungräder der deutschen Wirtschaft. Die Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftsbereich. Die Flughäfen übernehmen eine zentrale Funktion, um die rasante Zunahme der Warenflüsse zu gewährleisten.“ Derzeit werden knapp 30 Prozent der deutschen Übersee – Ex- und Importe (nach Warenwert) per Luftfracht befördert. Zudem steigt der Handel mit aufstrebenden Schwellenländern in Übersee fortlaufend an. Neben der Luftfracht, die im regelmäßigen Linienverkehr transportiert wird, nimmt die Bedeutung der zeitsensiblen Waren im Welthandel zu. Die Luftfrachtlogistik bietet darüber hinaus auf Basis der ad-hoc-Frachtcharterflüge schnelle Transportmöglichkeiten. Die Politik hat erkannt, dass die Genehmigungsprozesse von adhoc-Frachtcharterflügen beschleunigt werden müssen und hat dies im Koalitionsvertrag verankert. Nur so kann das Ziel der Bundesregierung, den Logistikstandort Deutschland im internationalen Wettbewerb zu stärken und Arbeitsplätze dauerhaft zu sichern, gelingen. Die deutsche Luftfracht steht für Schnelligkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Damit die deutschen Flughäfen auch in Zukunft im internationalen Wettbewerb eine Spitzenposition einnehmen können, benötigt der Luftfrachtstandort Deutschland verlässliche Rahmenbedingungen. Dazu gehören Verkehrsrechte in Luftverkehrsabkommen, die Wirtschaftswachstum fördern. „Wir sind voller Zuversicht, dass die Bundesregierung die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Flughäfen stärkt, indem weitere Einschränkungen der Betriebszeiten vermieden, langsame Genehmigungsprozesse beschleunigt und Sicherheitsbestimmungen nicht komplexer und aufwändiger gestaltet werden als erforderlich“, so Ralph Beisel und ergänzt: „Weitergehende Einschränkungen im Nachtflugbetrieb an den Flughäfen mit hohem Frachtaufkommen gefährden den Logistik- und Wirtschaftsstandort Deutschland.“

Trotz regulatorischen Einschränkungen wächst das Frachtaufkommen seit zweieinhalb Jahren stabil. 1.209.124 Tonnen Fracht wurden in den ersten drei Monaten des Jahres umgeschlagen. Dies entspricht einem Wachstum von +4,2 Prozent und bestätigt den von der ADV analysierten Prognosehorizont von +5,1 Prozent für das Gesamtjahr 2018.

Quelle:
ADV Press Release 18 April 2018

 

 

 

Boeing Delivers First 737-800 Boeing Converted Freighter

Launch customer GE Capital Aviation Services takes delivery of first-in-service 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF)

Boeing [NYSE: BA] today announced the delivery of the first 737-800 Boeing Converted Freighter (BCF). The first customer is GE Capital Aviation Services (GECAS) and the freighter will be operated by West Atlantic Group, based in Sweden.

“We’re excited to be the first operator of the 737-800BCF,” said West Atlantic’s chief executive, Fredrik Groth. “The additional capacity and Next-Generation efficiency offered by this new aircraft will deliver real benefit to our customers and we’re delighted to be at the forefront of deliveries of this new technology. With the 737-800 BCF, we expect to improve reliability, lower aircraft operating costs, and provide a better environmental footprint.”

West Atlantic will receive four 737-800 aircraft within the next 11 months and, once delivered, the company will operate 23 Boeing 737 freighter aircraft.  

“We are very proud to be the launch customer for the 737-800 BCF, and pleased to supply this inaugural aircraft to West Atlantic,” said Richard Greener, GECAS’ Senior Vice President & Manager, Cargo Aircraft Group. “This freighter type is an important complement to our portfolio as we support our customers across expanding air cargo markets.”

Boeing’s Current Market Outlook forecasts that over the next 20 years, customers will need more than 1,100 standard-body converted freighters.

“The 737-800BCF brings customers the next generation of freighters,” said Mike Fleming, vice president, Commercial Services, Boeing Global Services. “For the first time, operators get one-stop shop support throughout the lifecycle of a standard-body freighter – originally manufactured by Boeing, converted by Boeing, and supported by Boeing.”

Through its freighter conversion program, Boeing transitions passenger airplanes into freighters, extending the service life of the airplane. The 737-800BCF carries more payload – up to 23.9 tonnes (52,800 lbs) – and has longer range – 2,000 nautical miles (3,750 km) than other standard-body freighters – providing capability to open new markets. The 737-800BCF freighter also offers operators newer technology, lower fuel consumption and better reliability than other standard-body freighters. It primarily will be used to carry express cargo on domestic / short haul routes.

For the 737-800BCF, Boeing has received 45 orders and commitments, from seven customers including: YTO Airlines, based in Hangzhou, China; China Postal Airlines, based in Beijing, China; GECAS, based in Ireland; Air Algerie, based in Algiers, Algeria; LAS Cargo, based in Bogota, Colombia; Cargo Air, based in Sophia, Bulgaria ; and an unannounced customer.

Twelve pallet positions provide 4,993 cubic feet (141.4 cubic meters) of cargo space on the main deck of the 737-800BCF. This will be supplemented by two lower-lobe compartments, combined providing more than 1,540 cubic feet (43.7 cubic meters) of space for revenue-generating cargo.

Existing passenger airplanes will be modified at select facilities located near conversion demand, including Boeing Shanghai Aviation Services Co. Ltd., and Taikoo (Shandong) Aircraft Engineering Co. Ltd., also known as STAECO, in China. Modifications include installing a large main-deck cargo door, a cargo-handling system and accommodations for up to four non-flying crew members or passengers.

Quelle:
Boeing Press Release 19 April 2018

 

 

 

DROHNENFÜHRERSCHEIN THEORIE (SILVER WORKSHOP)

DEKRA Aviation Services bereitet Sie auf die Erlangung des Kenntnisnachweises vor - mit herausragenden Erfahrung in der Luftfahrt-Industrie und umfangreichem Know-how – entweder in einem unserer offenen Trainingstermine oder inhouse.

Wir bereiten Sie auf einen sicheren Betrieb von Drohnen wie Multicoptern oder Fixed Wings vor. Sie trainieren in einem hoch professionellen Umfeld und lernen alles über Drohnen Regeln, Flugerlaubnisse, Grundlagen des Fliegens und vieles mehr. Das Training durch unsere Experten umfasst unter anderem auch die Fächer Luftrecht, Technik, Wetter, Einsatzplanung und Navigation.

SILVER WORKSHOP

In unserem 1-tägigen Silver Workshop vermitteln Ihnen unsere Trainer und Experten das notwendige theoretische UAV Basiswissen, damit Sie in der Lage sind, Ihren Multicopter sicher zu operieren. Das Seminar richtet sich an gewerbliche Piloten oder Freizeitpiloten von Drohnen (UAV) und hat die Prüfung zur Erlangung des Kenntnisnachweises zum Ziel.
Für dieses Seminar sind keine Vorkenntnisse erforderlich.


INHALTE DES TRAININGS:

Theorie

·         Luftrechtliche Grundlagen

·         Aufbau und Funktion der Fluggeräte

·         Flugphysik

·         Technik der Multikopter

·         Unterschiedliche Flugmodi

·         Meteorologie

·         Allgemeine und spezifische Flugregeln

·         Sicherheitseinweisung und -checks

·         Gefährdungsbeurteilung

·         Notfallmanöver

Quelle:

DEKRA

 

 

 

FDP-FRAKTION FORDERT ABSCHAFFUNG DER ZÜP

Vertreter der FDP-Bundestagsfraktion haben am Freitag auf der AERO einen Empfang am DAeC-Stand gegeben. Dabei erklärte der Bundestagsabgeordnete Manuel Höferlin, seine Fraktion werde die Privatpiloten bei zahlreichen wichtigen Themen der Allgemeinen Luftfahrt unterstützen. Erste Schritte sind bereits unternommen worden.

Quelle:
DAeC Press Release 20 April 2018

 

 


 

ESG SORGT MIT GUARDION FÜR SCHUTZ VOR DROHNEN AUF DER ILA  2018

Das modulare Drohnenabwehrsystem der ESG als Teil der Sicherheitsarchitektur von bedeutenden Großveranstaltung etabliert.

Das modulare Drohnenabwehrsystem GUARDION wird während der ILA Berlin in die Sicherheitsarchitektur der Polizei-Behörden integriert und sorgt damit für wirksamen Schutz vor Gefahren durch den unbefugten Betrieb von Drohnen. Die Drohnenabwehrlösung GUARDION der ESG und ihrer Kooperationspartner Rohde & Schwarz und Diehl Defence basiert auf dem einsatzbewährten System, das zur Absicherung der politischen Großveranstaltungen G20-Gipfel in Hamburg 2017, des Staatsbesuchs von US-Präsident Obama im Juni 2016 und des G7-Gipfels in Elmau 2015 im Einsatz war.
Die Leistungen der ESG sind die Auswahl, Integration und Vernetzung leistungsfähiger Sensoren, der optimierte Lageüberblick durch das von der ESG entwickelte Führungsinformations- und Lagedarstellungs-System TARANIS® und die Anbindung an vorhandene IT-Netze und Infrastruktur. Dadurch bietet GUARDION auf die jeweiligen individuellen Anforderungen von Kunden und Szenarien angepasste, skalierbare Lösungen zur sicheren Erkennung und Abwehr von Drohnen in stationärer, mobiler oder verlegefähiger Konfiguration.

Neben den bereits vielfach im Einsatz bewährten Produkten der GUARDION-Kooperationspartner, wie die RF-basierte Drohnendetektion, Peilung und Jamming durch R&S®ARDRONIS von Rohde & Schwarz, werden auf der ILA weitere leistungsfähige Sensoren und Effektoren namhafter deutscher und europäischer Technologieunternehmen zum Einsatz kommen, um den spezifischen Sicherheitsanforderungen in Berlin umfassend gerecht zu werden. Einer dieser GUARDION Selected Supplier ist OpenWorks Engineering, die mit Ihren SkyWall100 Netzwerfern das GUARDION System um eine physische Abwehrmaßnahme durch fallschirmgesicherte Netze erweitern.
Sämtliche Lösungen werden mit dem Führungsinformations- und Lagedarstellungs-System TARANIS® in GUARDION eingebunden.

Weiterführende Informationen rund um GUARDION erhalten Sie während der ILA Berlin in Halle 2, Stand Nr. 225 sowie auf der ILA Plaza Display H4, Stand 001.

Quelle:
ESG Press Release 20 April 2018

 

 

 

Spairliners awarded by Royal Jordanian Airlines for an exclusive E-Jet component pool contract

Five Embraer E175/E195 on a long-term contract with Spairliners

Jordan's flag carrier, Royal Jordanian, has signed a component services contract with Spairliners, the leading Integrated Component Care provider for Embraer E-Jet and Airbus A380 aircraft. Effective from March 2018 the contract covers the component supply and repair management of Royal Jordanian Airlines' E-Jet fleet consisting of three E175 and two E195 aircraft.

Spairliners will supply Royal Jordanian Airlines' fleet from its component pool and logistic hub in Paris, France, as well as its central spare parts warehouse in Munich, Germany. The contracted services include streamlined supply chain management, pool access, repair management and tailored logistics services for Line Replaceable Units of Royal Jordanian Airlines' E175 and E195 fleet. "We are delighted to be awarded by Royal Jordanian Airlines. It is an honour for us to support this leading network carrier in the region with our Integrated Component Care services", says Cornelius Dalm, Head of Sales, Account Management and Marketing at Spairliners. He continues, "This contract is a great step for Spairliners to strengthen its presence in the Middle East. It enables us to further expand our footprint in this region and attract more operators with our cost-efficient services, customized product offerings and extensive in-house repair capabilities."

Royal Jordanian Airlines' CEO Stefan Pichler states: "As an airline carrier focusing on process optimization, cost improvement and profitable growth, we are pleased to have selected Spairliners as our partner. Spairliners is ready to offer us their customized product services, attractive cost scheme and their long-term experience in supporting E-Jet aircraft. We are delighted to continue and extend the successful and excellent relationship which we have with Spairliners' shareholders Air France KLM Engineering and Maintenance and Lufthansa Technik AG since many years." 

Quelle:
Lufthansa Technik Press Release 18 April 2018

 

 

 

Internationale Luftfahrtmesse präsentierte sich sehr innovativ

Fliegen ist Leidenschaft und Faszination, aber auch Innovation: Auf der AERO 2018 stand erneut die Allgemeine Luftfahrt im Blickpunkt, ganz speziell die Elektroflugzeuge. Auf der „e-flight-expo“ zeigten die Experten den neuesten Stand der Technik bei den Flugzeugen, die nahezu lautlos durch die Lüfte schweben. Die 26. internationale Luftfahrtmesse ging am Samstag, 21. April 2018 auf dem Messegelände in Friedrichshafen nach vier Tagen mit einem ausgesprochen positiven Ergebnis zu Ende. 31 100 Fachbesucher (2016: 30 800) aus Europa, Übersee, Asien sowie aus Australien/Neuseeland und 630 Aussteller aus 38 Ländern sorgten für ein gutes Ergebnis. Messechef Klaus Wellmann: „Die AERO ist wahrscheinlich das weltweit wichtigste Businesstreffen der Allgemeinen Luftfahrt, viele Premieren werden hier vorgestellt.“ AERO-Projektleiter Roland Bosch, der während der Messetage mit vielen Ausstellern sprechen konnte, berichtete von einer ausgesprochen optimistischen Stimmung.

Die AERO Friedrichshafen richtete in diesem Jahr den Fokus speziell auf neue Themen, die in der Branche ausgesprochen große Resonanz fanden. Der neu geschaffene Bereich Flugsimulatoren stieß bei den Fachbesuchern auf großes Interesse. Die Experten sind bei diesem enormen Andrang sicher, dass die „Flight Simulation Area“ großes Potenzial bietet. Der Helicopter-Hangar feierte ebenfalls Premiere, dort trafen sich die Experten der „Arbeitsbiene“, wie ein Hubschrauber genannt wird und bei Rettungs- und Arbeitseinsätzen, bei Bauprojekten in schwierigem Gelände und bei der Luftbeobachtung hilfreiche Dienste leistet. Auch der Einsatz ziviler Drohnen wird in der Luftfahrtbranche umfassend und kontrovers diskutiert und fand auf der AERO in Friedrichshafen mit vielen neuen Ausstellern im Foyer West eine breite Plattform.

Am Bodensee stehen die Neuheiten im Fokus der Fachwelt und der Medien, ein außerordentlich stark qualifiziertes Fachpublikum (60 Prozent Piloten) mit einem Auslandsanteil von rund 60 Prozent kommt mit großem Interesse und Fachwissen auf die Messe. Dies ist für die Aussteller besonders wichtig, die vom 120 Kilo schweren Ultraleicht-Flugzeug bis zum Business-Jet ein breites Spektrum präsentieren.

Die AERO Friedrichshafen ist der internationale Business-Treffpunkt der General Aviation. Ultraleicht- und Motor- und Geschäftsreiseflugzeuge sind präsent. Ultraleichthubschrauber und Gyrokopter sowie viele Zuliefererbetriebe für Pilotenausrüstung sowie Cockpit- und Bordsysteme. Gerade im Bereich der Ultraleicht-Flugzeuge stieß die neue 600 Kilo-Klasse auf großes Interesse. Hier erwarten die Hersteller zukünftig deutliche Umsatzzuwächse. Spürbare Wirkung zeigt auch die Aktion „be a pilot“, die Werbung um den Pilotennachwuchs mit speziellen Angeboten wie die Drohnen-Demos und die Simulatoren Area hat nach Ansicht des Messeteams „gefruchtet.“

Quelle:

AERO

 

 

 

ILA Berlin 2018: MTU Aero Engines zeigt A320neo-Getriebefan PurePower® PW1100G-JM

• Auch zu sehen: Militärische Antriebe, innovative Bauteile und Zukunftstechnologien 
• Beteiligung an Future Lab und ILA CareerCenter

Die MTU Aero Engines hat sie – die Antworten auf die Herausforderungen von morgen: Deutschlands führender Triebwerkshersteller präsentiert auf der ILA Berlin 2018 mit dem A320neo-Getriebefan PurePower® PW1100G-JM eines der ökoeffizientesten Triebwerke der Welt. Zur Leitmesse für Luft- und Raumfahrtinnovationen im Herzen Europas, die vom 25. bis 29. April stattfindet, steuert die MTU technologische Highlights aus allen Geschäftsbereichen bei - zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. Zu finden ist sie in der Halle 2 an Stand Nr. 301 sowie neben der Start- und Landebahn im MTU-Chalet (Nr. 18-19) - Motto: „Answering tomorrow’s challenges“.

Auf dem 250-Quadratmeter-Stand der MTU sind neben dem Getriebefan-Triebwerk, das zusammen mit dem US-Partner Pratt & Whitney realisiert wird, auch drei militärische Antriebe zu sehen: das TP400-D6 des Militärtransporters A400M, das Eurofighter-Triebwerk EJ200 sowie das MTR390 des Tiger-Hubschraubers. Eine maßgebliche Rolle möchte die MTU bei der Entwicklung eines neuen militärischen Triebwerks für ein zukünftiges europäisches Kampfflugzeug spielen. Mit einem interaktiven Exponat stellt sie ihre Konzeptideen für ein „Next European Fighter Engine (NEFE)“ vor.

Im militärischen Bereich engagiert sich Deutschlands führender Triebwerkshersteller auch im Military Support Center der Bundeswehr: Hier präsentiert sie ein EJ200-Schnittmodell. Soldaten und MTU-Mitarbeiter demonstrieren, wie sie im Rahmen der Kooperation die Einsatzfähigkeit der deutschen Luftfahrzeuge sicherstellen. Im Ausstellungszelt des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Lockheed Martin ist ein T408 zu sehen. An diesem GE-Triebwerk ist die MTU ebenfalls beteiligt; es soll im neuen schweren Transporthubschrauber CH-53K von Sikorsky zum Einsatz kommen. Die Triebwerks-Serienfertigung läuft seit Anfang des Jahres. 

Quelle:

MTU Press Release 12 April 2018