Login

Passwort vergessen?

10.04.2018

Newsletter - April 14. KW

DAEC BEIM BMVI IN BONN

Zu einem intensiven Gespräch- und Meinungsaustausch trafen sich DAeC-Präsident Wolfgang Müther und der DAeC- Refererent für Luftraum, Flugbetrieb und Flugsicherheit, Jürgen Kubicki, mit Referatsleitern aus dem Bereich Luftfahrt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in Bonn.

In angenehmer Gesprächsatmosphäre erläuterte Wolfgang Müther die vielfältigen und umfangreichen Aufgaben des DAeC zum Erhalt des gesamten Luftsports.

Hierbei kam es ihm besonders darauf an, den Bogen zur neu gegründeten Arbeitsgruppe "Luftraum für alle" zu spannen, in der auf Initiative des DAeC die großen Verbände der Luftfahrt und des Luftsportes gemeinsam für eine gleichberechtigte Nutzung des Luftraumes einstehen. Die strategische Zielausrichtung, sowie eine stärkere Einbindung der Politik zum Erhalt des gesamten Luftsportes stehen bei dieser AG im Vordergrund.

Aber auch aktuelle Themen wie die BFU Sicherheitsempfehlungen und die Drohnenthematik wurden gemeinsam besprochen und diskutiert. Das BMVI begrüßt die konstruktiven Bestrebungen des DAeC, die durch fachliche Expertisen, Ideen und Konzepte zu den einzelnen Themen geprägt sind. Es wurde vereinbart, dass sich auch weiterhin aktiv und konstruktiv in Arbeitsgruppen eingebracht wird, um die Vorteile der Bündelung aller Luftsportarten im DAeC nutzbringend zu gewährleisten.

Gemeinsam wurde auch über die immer weiter fortschreitende Kommerzialisierung der gesamten Luftfahrt gesprochen. Das BMVI ist sich dieser Tatsache durchaus bewusst, sicherte aber die volle Unterstützung des DAeC bei dessen Bemühungen und die damit verbundenen Aktivitäten zum weiteren Erhalt des Luftsportes vorbehaltlos zu.

Quelle:
DAeC Press Release 29 March 2018

 

 

 

Das Instandhaltungsunternehmen EME Aero erwirbt Grundstück in der Gemeinde Jasionka in Polen

• Baubeginn ist für Mai 2018 geplant
• Das Joint Venture von Lufthansa Technik und MTU Aero Engines soll 2020 ope-rativ starten

In der Gemeinde Jasionka (Provinz Podkarpackie), im süd-östlichen Polen wird ab Mai 2018 eines der modernsten Instandhaltungsunternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie entstehen. EME Aero (Engine Maintenance Europe), ein Joint Venture der Lufthansa Technik AG und der MTU Aero Engines AG, hat das Grundstück offiziell erworben und plant seinen Instandhaltungsshop im polnischen Aviation Valley nahe des Flughafens von Rzeszów. Die beiden Partner Lufthansa Technik und MTU Aero Engines investieren bis 2020 insgesamt rund 150 Mio. Euro in der Region.

EME Aero sp. z o.o. soll künftig rund 800 Mitarbeiter beschäftigen und 2020 seinen Betrieb aufnehmen. Geplant ist eine Kapazität von mehr als 400 Instandsetzungen (Shop Visits) pro Jahr von Getriebefan-Triebwerken der PW1000G-Serie, die unter anderem bei der Airbus A320neo-Familie im Einsatz ist. Dazu Derrick Siebert, CEO von EME Aero: „Wir freuen uns, dass wir nun bei der Instandhaltung einer ganz neuen Generation von zivilen Triebwerken hier in Europa einen großen Schritt weiter sind. Am Standort in Jasionka im polnischen Aviation Valley finden wir die optimale Infrastruktur für unser neues MRO-Unternehmen.“ Uwe Zachau, COO von EME Aero ergänzt: „Mit dem Erwerb des Grundstücks haben wir einen entscheiden-den Meilenstein erreicht. Jetzt können wir mit Hochdruck den konkreten Aufbau des neuen Werks vorantreiben.“

Mit einer Unternehmensgründung in Polen hat die MTU Aero Engines bereits beste Erfahrun-gen gemacht. 2009 nahm die MTU Aero Engines Polska, eine Tochtergesellschaft der MTU Aero Engines, ihren Betrieb ganz in der Nähe des neuen Unternehmens auf. 2013 begannen die Arbeiten zum Ausbau des Werks. Zum Aufgabenspektrum gehören neben Entwicklungs- und Fertigungsaktivitäten auch die Montage der Niederdruckturbine für die PW1000G-Serie, die seit Anfang 2015 am polnischen MTU-Standort Rzeszów erfolgt.

Für Lufthansa Technik ist dies der zweite große Schritt beim Ausbau ihres Engagements in Polen: Bereits im September 2017 wurde in Środa Śląska der Grundstein für ein Joint Venture mit dem Triebwerkhersteller GE Aviation gelegt, um GEnx-2B-Motoren und später auch GE9X-Triebwerke zu überholen. Mit Triebwerkstypen von Pratt & Whitney hat Lufthansa Technik schon seit vielen Jahren Erfahrungen. Im Juli 2016 wurde Lufthansa Technik darüber hinaus Mitglied des Instandhaltungs-Netzwerks für den Getriebefan (GTF) des Triebwerksherstellers. Das Netzwerk bietet die gesamte Bandbreite an Serviceleistungen für die PW1000G-Triebwerke an. Dieses zusätzliche Geschäft hat keinen Einfluss auf die Auslastung bestehen-der Standorte.

Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein gleichberechtigtes Joint Venture in Malaysia. Die Airfoil Services Sdn. Bhd. (ASSB) in der Nähe von Kuala Lumpur ist auf die Schau-felreparatur von Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern spezialisiert.

Quelle:
MTU Press Release 26 March 2018

 

 

 

Attorney General investigating RUAG employee: information update

In the case of a RUAG employee who is the subject of investigations by the Swiss Attorney General and whom RUAG dismissed last week on the grounds of major violations of internal guidelines, RUAG wishes to provide the following explanation and additional information in response to the numerous queries received, erroneous statements made in various publications, and misunderstandings: 

·        A few weeks ago, RUAG received information through its own whistleblower system that one of RUAG’s sales executives had a second job of which RUAG knew nothing, which was not authorized by RUAG, and which is allegedly open to criminal charges. RUAG took the initiative and immediately initiated an internal investigation, notified the Swiss Attorney General and pressed criminal charges. RUAG is cooperating fully with the authority

·        Pursuing secondary employment without having it investigated and approved by RUAG beforehand is in itself a serious violation of internal guidelines and RUAG’s compliance regulations.

·        However, according to the best of our knowledge at present, we can expressly state that the employee concerned is not suspected of having sold RUAG products outside RUAG’s distribution channels (e.g. by theft or misappropriation).

·        Like other international companies, RUAG naturally has an Internal Control System (segregation of duties principle, segregation of sales, logistics, dispatch, and invoicing) and a functioning Compliance Management System (cf. RUAG Business Report 2017, pages 24-27). RUAG’s accounts are rendered in compliance with Swiss GAAP FER. These systems are also regularly audited by internal and external bodies.

·        While the person concerned was employed at RUAG, he was subjected to two personal security checks (PSC) by the information and property security organization IOS.

·        The Swiss Attorney General has confirmed that the subject of the criminal investigation is the RUAG employee concerned and not the company RUAG.

·        In response to the criminal charges brought by RUAG itself, a search and seizure procedure was performed at RUAG premises in Thun, Switzerland. Only the office of the employee involved was searched. No other RUAG offices or locations were searched, neither in Switzerland nor in any other country.

·        RUAG immediately dismissed the employee concerned. These proceedings are ongoing and the presumption of innocence applies.

·        RUAG has not supplied Russia with products subject to the Act on War Material and/or embargo since the embargo was enforced in July 2014. This includes all types of ammunition.

·        All of RUAG’s business transactions with Russia subject to the Act on War Material took place before the embargo was imposed and were assessed and approved by the competent Swiss authority (SECO).

·        RUAG’s compliance processes took hold, with the result that an internal investigation was launched, the Swiss Attorney General informed, and criminal charges pressed as soon as RUAG’s own whistleblower system received information of the violations.

Quelle:

RUAG Press Release 27 March 2018

 

 

 

LBAS completes worldwide first FANS-1/A via Inmarsat satcom installation on a Challenger 604 Aircraft

Lufthansa Bombardier Aviation Services, the Bombardier Business Aircraft service centre in Berlin, developed and completed a new FAA and EASA approved solution for FANS communication via Inmarsat satcom on a Challenger 604 aircraft. So far FANS were only operable with Iridium-Satcom on this aircraft type.

"Instead of re-equipping a complete new satcom system, customers now have a very economical solution by using their existing Rockwell Collins SAT-906 systems" says Marek-Sebastian Rinke, Senior Engineer of Lufthansa Bombardier Aviation Services.

The engineers at Lufthansa Bombardier Aviation Services worked together with ASM, a Texas-based leading supplier in advanced avionics systems integration, who provided the Supplemental Type Certificate (STC) on behalf of Rockwell Collins.

Since December 2017 FANS are mandatory for Flight Level 350 to Flight Level 390 throughout the ICAO North Atlantic (NAT) Region. 

Quelle:

Lufthansa Technik Press Release 27 March 2018

 

 

 

Sikorsky Innovations Announces Eighth Entrepreneurial Challenge Awardees

Sikorsky, a Lockheed Martin company (NYSE: LMT), today announced COGNITUUM AGI as the winner of the eighth Entrepreneurial Challenge, which is organized by Sikorsky Innovations and designed to accelerate innovators and disruptive technology concepts with applications for the aerospace market. Sikorsky will launch the ninth Entrepreneurial Challenge in the spring.

Sikorsky Innovations, which focuses on emerging technology, presented an Entrepreneurial Challenge honorable mention to United Aircraft Technologies, Inc.

“The Entrepreneurial Challenge showcases Sikorsky’s ongoing commitment to working with technology leaders across a wide range of markets,” said Chris Van Buiten, vice president of Sikorsky Innovations, “We look forward to working with COGNITUUM AGI and United Aircraft Technologies, Inc., as the newest additions to the diverse, cutting edge technology companies in our competition portfolio.”

COGNITUUM AGI, based in New York City, specializes in the development of an Artificial General Intelligence (AGI) framework with the goal of solving data-centric problems in any environment. The company was recognized by Sikorsky due to its unique approach to the AGI framework that combines aspects from both quantum information science and neuroscience. COGNITUUM AGI was recognized with a $25,000 cash prize along with an opportunity to explore the potential application of their technology on the Sikorsky and Lockheed Martin product family.

United Aircraft Technologies, Inc based in Dover, Delaware, is developing a Smart Inter-Connecting Clamp (ICC) for the aviation electronics industry. The company was awarded an honorable mention for its work in the retrofit of existing standard clamps used to secure the electrical wiring harnesses to other bundles and frames in aircraft. With this recognition, Sikorsky will continue to explore potential alignments with existing technology needs.

Sikorsky will launch the ninth Entrepreneurial Challenge in the spring of 2018 and will be searching for innovations that match up with newly identified focus areas. The Sikorsky Innovations team encourages leaders across all industries to contribute ideas for the opportunity to win a cash prize and work with Sikorsky on emerging technologies.

Quelle:

Lockheed Martin Press Release 02 April 2018


 

 

EBACE

Die European Business Aviation Convention & Exhibition (EBACE) hat sich als hochrangige Messe im Bereich der Business Aviation in Europa etabliert und versammelt an drei Messetagen Unternehmer, Geschäftsführer, Einkaufsentscheider sowie hochrangige Besucher aus Wirtschaft und Politik aus Europa, Afrika, Asien, dem Mittleren Osten und Nord- und Südamerika.

Die GBAA ist Partner der EBACE 2018, die vom 29.05.-31.05.2018 in Genf stattfindet.

In diesem Jahr erwarten Sie in Genf:

> Über 450 Aussteller auf mehr als 36.000 m² (Palexpo)

> Fast 60 State-of-the-art-Geschäftsreiseflugzeuge auf 18.000 m² ("static display")

> Über 13.000 Luftfahrt-Profis aus der ganzen Welt

> Hochwertige Veranstaltungen zu innovativen Themen

Darüberhinaus können Sie die Experten der GBAA e.V. treffen. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und nennen Sie uns Ihr Anliegen.

Wie freuen uns!

Quelle:

GBAA

 

 

 

Frühjahrstagung des Flughafenverbandes ADV – Vorstände und Geschäftsführer der deutschen Flughäfen: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Verkehrsminister“

 Im Rahmen der Frühjahrstagung beglückwünschen die deutschen Flughafenchefs die neue Bundesregierung und im Besonderen den neuen Verkehrsminister Andreas Scheuer. „Wir kennen Andreas Scheuer aus seiner früheren Tätigkeit im Verkehrsministerium und schätzen seine Fachkenntnis auf dem Gebiet der Logistik und des Luftverkehrs“, zeigt sich der künftige Präsident des Flughafenverbandes ADV, Dr. Stefan Schulte, erfreut über diese kompetente Besetzung. Mit dem gestrigen Tage ist die Regierungsbildung auf Bundesebene abgeschlossen. Jetzt gilt es, die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag umzusetzen. Dabei sind insbesondere die folgenden Punkte mit Priorität zeitnah von der neuen Bundesregierung anzugehen: 1. Entlastung der Flughäfen und Fluggesellschaften von einseitigen nationalen Kosten 2. Effiziente Organisation der Luftsicherheitskontrollen 3. Anteilige Finanzierung dieser hoheitlichen Aufgabe durch den Bund 4. Verbesserung der Anbindung im Bereich Luftfracht und der Ad-hoc-Frachtcharter Weitere wichtige Themen betreffen die Verabschiedung eines Planungs- und Beschleunigungsgesetzes für die notwendige und bedarfsgerechte Erweiterung der Flughafenkapazitäten und die Umsetzung des BMVI-Luftverkehrskonzeptes. Dringend zu verbessern sind aber auch die Regeln für die Einfuhrumsatzsteuer und die effizientere Gestaltung der Tax Refund-Prozesse sowie die Ausstattung der Flughäfen mit Landstrom. Ein Dauerbrenner bleibt die gezielte Förderung der Forschung für „leiseres“ Fliegen, ob an dem Flugzeug selbst oder bei Flugverfahren. Unabhängig davon werden die deutschen Flughäfen ihre europaweite Vorreiterrolle beim Lärmschutz weiter ausbauen. Ziel ist es, auf Grundlage der geltenden Rechtslage eine ausgewogene Balance zwischen Anwohner- und Umweltinteressen sowie den Erfordernissen der Wirtschaft und den Mobilitätsbedürfnissen der Menschen zu finden.

Quelle:

ADV Press Release 15 March 2018


 

 

7. Konferenz der allgemeinen, regionalen und Geschäftsluftfahrt 2018 mit Messe/Ausstellung am 26.04.2018, Flugplatz Schönhagen

Mit der inzwischen 7. Konferenz der allgemeinen, regionalen und Geschäftsluftfahrt bekunden die Flugplätze und ihre Nutzer ihr Interesse an einer nachhaltigen Entwicklung des Luftverkehrs. Für die AOPA wird Präsident Prof. Dr. Elmar Giemulla einen Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion zum Thema „Beanspruchung des Luftraums durch neue Nutzer“ halten.

Die Kosten betragen EUR 75, für Gäste aus dem Bereich der Öffentlichen Verwaltung und der Hochschulen ist die Teilnahme kostenlos (Anmeldung in diesem Fall  bitte per E-Mail unter: annabella.littau@idrf.de )

Quelle:

AOPA

 

 

 

US Approves Sale Of 17 CH-47F Chinook Cargo Helicopters To Spain For $1.3 Billion

The State Department has approved Spain’s request to purchase CH-47F Chinook cargo helicopters and related equipment for an estimated $1.3 billion.

Boeing will serve as prime contractor of the possible sale, which covers 17 Chinooks with customer-unique modifications, 21 AN/AAR-57A(V)8 common missile warning systems and 42 embedded global positioning system inertial navigation systems, the Defense Security Cooperation Agency said Wednesday.

The FMS deal will also include mission equipment; modification hardware and services; aircraft survivability equipment; navigation equipment; airframe and engine spare parts; technical assistance; and logistics and program support services.

Quelle:
Defense World net. 05 April 2018

 

 

 

General Atomics Avenger Drone Flies 23 Hours In An ISR Mission Configuration

General Atomics has set a new endurance record with its Avenger Extended Range (ER) Remotely Piloted Aircraft (RPA) drone when it flew 23.4 continuous hours in a representative Intelligence, Surveillance and Reconnaissance (ISR) configuration while carrying out a simulated reconnaissance mission.

This exceeded the 20 hour flight test goal and reflects a 10 hour improvement over the baseline Predator C Avenger aircraft. Combined, the Avenger and the Avenger ER have accumulated over 20,000 flight hours.

“Avenger ER continues to meet and exceed its development goals,” said David R. Alexander, president, Aircraft Systems, GA-ASI. “By setting this new high endurance mark, we have demonstrated the tremendous capability of this aircraft to our customers.”

The Avenger platform is also being used as a surrogate for GA-ASI’s proposed MQ-25 solution, including early ground and flight test of the deck handling system, mission specific hardware and software, and all flight and mission data links and communications. Using Avenger as an MQ-25 surrogate ahead of contract award significantly reduces schedule for getting the MQ-25 system operating quickly for the US Navy.

With an increased wingspan of 76 feet, Avenger ER extends the legacy Avenger's already impressive endurance. The RPA provides an optimal balance of long-loiter ISR and precision-strike capability, supporting a wide array of sensors and weapons payloads to perform ISR and ground support missions.

There are several other improvements on the Avenger ER which include increasing the maximum gross takeoff weight (MGTOW) to 19,500 pounds using a co-cured composite center wing and heavyweight landing gear as well as integrating a game changing dual redundant, light weight brake control capability using a GA-ASI developed lightweight Hybrid Linear anti-lock brake system.

Quelle:
Defense World net. 06 April 2018